Forum: Wirtschaft
Gallois-Reformplan: Schocktherapie für Frankreichs sieche Wirtschaft
AFP

Niedrige Lohnkosten, höhere Mehrwertsteuer, weniger Bürokratie: Ein Berater von Präsident Hollande empfiehlt Frankreich eine Radikalkur, die den deutschen Hartz-Gesetzen ähnelt. Doch der Staatschef selbst konterkariert das Konzept - dabei hat die Grande Nation Reformen dringend nötig.

Seite 8 von 23
leiboldson 05.11.2012, 20:04
70. my 2¢

Zitat von sysop
Niedrige Lohnkosten, höhere Mehrwertsteuer, weniger Bürokratie: Ein Berater von Präsident Hollande empfiehlt Frankreich eine Radikalkur, die den deutschen Hartz-Gesetzen ähnelt. Doch der Staatschef selbst konterkariert das Konzept - dabei hat die Grande Nation Reformen dringend nötig.
Im Artikel wird die mangelhafte Wettbewerbsfähigkeit der französischen Automobilindustrie erwähnt:
VW hat einen zweistelligen Mrd. Betrag für den modularen Querbaukasten investiert, wodurch durchschnittlich jedes Fahrzeug 1700 - 1800€ preiswerter produziert werden kann. Dadurch kann VW sowohl über den Preis, als auch über die bessere Ausstattung den Wettbewerb verschärfen, weshalb ich für die französische Autoindustrie nur mittels Dacia (Billigsegment) eine unmittelbare Zukunft sehe. Wenn man die Marktkapitalisierung von VW zur französischen Konkurrenz anschaut, wird der Unterschied noch klarer:

VW: 73 Mrd. €
Peugeot: 1,7 Mrd. € [!]
Renault: 10,4 Mrd. €

Laut Management von Peugeot verbrennt das Unternehmen monatlich 100 bis 200 Mio. € bis 2014. Wie dieses Unternehmen sich in Zukunft am Markt allein gegen die deutsche Konkurrenz - ohne Asiaten wie Toyota, Hyundai usw. - behaupten will, ist nicht zu sehen.

Frankreich muss endlich aufwachen, denn allein an der Autoindustrie hängen Hunderttausende von Arbeitsplätze!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eu-sklave 05.11.2012, 20:05
71. abstrus

Zitat von Freiwirtschafter
Richtig! Etwas kürzer formuliert: Der Wettbewerb der Nationen beendet den Wohlstand der Nationen.
Leider will die Mehrheit der Deutschen dieses Phänomen nicht wahr haben.

Wirtschaftliche Konkurrenzen in einem Währungsraum, innerhalb einer Firma oder als europäische Maxime sind abstrus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 05.11.2012, 20:06
72. Angela

mach' mal fix deine eigene Geldbörse auf.... ;)

Im Ernst:
Würde mich nicht wundern wenn "die Achse Berlin-Paris" diesmal das "Alternativlos" ersetzen muß.
Allerdings - Frankreich hat seit ca. 2004 immer stärker Kredite aufgenommen und die nicht in nachhaltige Projekte sondern in den Konsum gesteckt. Das ZDF hatte mal darüber berichtet.
Frkr. steckt also mittlerweile in einer vergleichbaren Klemme wie Spanien.
Es gibt da schon alleine wegen den Teuerungswellen anläßlich dieser ECU-Währungs-Zwangseinführung engste zeitliche Zusammenhänge zu den frz. Kreditaufnahmen für den Konsum.
Vermutlich wird man in Frkr. noch eine weitere Besonderheit zu berücksichtigen haben: Das Ansehen von Haushaltsdisziplin und Kreditbürgen. Während der Nord-Osten von Frkr. eher die deutschen Auffassungen vertritt sieht es im Süd-Westen von Frkr eher nach Madrid, Rom und Athen aus.
Paris muß daher auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzen.

Würde mich dann nicht wundern wenn Frkr. plötzlich den FFranc wiedereinführt zu mal das Ansehen dieser bunten EWG-Geldscheine berechtigt in Frkr. genau so schlecht wie in Dtld ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verdummterwähler 05.11.2012, 20:07
73. „Canard à la presse“ ...

...die Franzosen haben für jedes politische Problem auch eine kulinarische Lösung, den mittelständischen Steuerbürger auf steigende Zumutungen zuzubereiten: Für besagte Canard à la presse wird eine Steuerbürger-Ente nicht im herkömmlichen Sinn geschlachtet, sondern erwürgt. Das macht mehr Spass, vor allem, wenn man’s langsam, macht, ist nicht so auffällig und blutig. Diese, glücklicherweise in Deutschland derzeit noch verbotene Art der Tötung der Steuerbürger-Ente, sorgt dafür, dass das komplette Blut im Körper verbleibt, da dieses bei der Herstellung der Sauce Verwendung finden wird.
Die Steuerbürger-Ente wird möglichst zeitnah weiter verarbeitet um eine Gerinnung des Blutes zu vermeiden. Kurz angebraten werden Schenkel und Brust entfernt, die Leber püriert und die restliche Karkasse am Tisch im Beisein des Gastes mit einer so genannten Entenpresse ausgedrückt (diese Pressen sind im übrigens meist kostbare Exemplare aus Silber, die in der EZB und den Finanzämter stehen). Der so entstehende Saft wird mit Butter, Cognac und der Leber vermischt und das Fleisch wird zum weiteren Garen am Tisch in der Sauce gekocht. Gefressen wird diese Delikatesse nach der Regierungsbildung.
Canard al la Presse, Frau merkel, sehr zu empfehlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 05.11.2012, 20:08
74. Knirschen

Zitat von johndo89
wenn ich das lese" Die deutschen Hersteller verkraften mit Ausnahme von Opel die Krise dank höherwertiger Modelle und flexiblen Arbeitszeitregelungen wesentlich besser." wird man ganz schlecht. warten wir mal auf das Jahr 2013, da geht bei uns das Gejammer auch wieder los. Wenn man sich heute schon die Rabattschlachten anschaut.
Hallo Johndo89,

bei der deutschen Autoindustrie knirscht es schon gewaltig. Das ist
ja auch klar, wenn die Exporte im wesentlichen selbst bezahlt wurden.

Negativer Ausblick: Deutsche Autoindustrie verliert den Optimismus - Industrie - Unternehmen - Handelsblatt

"Im Mai waren die Pkw-Neuzulassungen in der Europäischen Union um 8,7 Prozent auf 1,106 Millionen Fahrzeuge gesunken, insgesamt lag das Minus in den ersten fünf Monaten bei 7,7 Prozent. Besonders in Südeuropa geht die Angst um. Bei Renault und Fiat brachen die Verkäufe zuletzt massiv ein. Wissmann erwartet für den EU-Automarkt für das Gesamtjahr ein Minus von 5 Prozent. Die massiven Überkapazitäten verhageln die Bilanzen."

Ach ja, Wissmann war übrigens unser Verkehrsminister und macht
nun dies:

"Wissmann ist als Partner im Berliner Büro der internationalen Rechtsanwaltssozietät WilmerHale mit dem Schwerpunkt „Liberalisierung und Deregulierung von Märkten und Industriezweigen mit den sich daraus ergebenden strategischen und rechtlichen Konsequenzen“ tätig.

Wissmann gehört den Beiräten der Energie Baden-Württemberg AG Karlsruhe (EnBW) und der Rolls-Royce Plc. London sowie dem Aufsichtsrat der Seeburger AG Bretten an.

Der fliegende Wechsel von der Politik in die Wirtschaft, der unter anderem von der Initiative LobbyControl regelmäßig kritisiert wird, fand bei Wissmann am 1. Juni 2007 statt, als er aus dem Bundestag ausschied und sein neues Amt als Präsident des Verbandes der Automobilindustrie antrat.[3] Außerdem vertritt er die Interessen der Automobilwirtschaft als Vizepräsident im Lobbyverband Pro Mobilität."

Matthias Wissmann

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eu-sklave 05.11.2012, 20:09
75. Stehleitern mit ins Kino

Zitat von aufklarer
Keiner will es sehen... das Konzept ist totaler Blödsinn. Man kann es mit den Zuschauern in einem Kino vergleichen. Irgendwann kamen wir (Deutschland) auf die tolle Idee, aufzustehen, um besser sehen zu können. Dummerweise versperrten wir damit allen anderen die Sicht (ihre Wettbewerbsfähigkeit sank). Nun stehen diese Gruppen (Frankreich, Spanien, Griechenland,Italien, Portugal) auch alle auf (kürzen die Gehälter) und am Ende stehen wir alle. Was hats gebracht? Nichts. Im Gegenteil. Alle sehen genauso gut / schlecht wie vorher, es ist nur erheblich unbequemer...!
Die Lösung um für eine Weile wieder Oben sein zu können ist einfach.
Die Deutschen bringen Stehleitern mit ins Kino. (;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cassandra105 05.11.2012, 20:12
76.

Zitat von sysop
Niedrige Lohnkosten, höhere Mehrwertsteuer, weniger Bürokratie: Ein Berater von Präsident Hollande empfiehlt Frankreich eine Radikalkur, die den deutschen Hartz-Gesetzen ähnelt. Doch der Staatschef selbst konterkariert das Konzept - dabei hat die Grande Nation Reformen dringend nötig.
Die Franzosen lassen sich sowas nur nicht so bieten, wie die Deutschen. Da werden dann wieder einige Städte nachts gut sichtbar sein - selbst ohne Straßenbeleuchtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josh67 05.11.2012, 20:13
77.

Zitat von sysop
Niedrige Lohnkosten, höhere Mehrwertsteuer, weniger Bürokratie: Ein Berater von Präsident Hollande empfiehlt Frankreich eine Radikalkur, die den deutschen Hartz-Gesetzen ähnelt. Doch der Staatschef selbst konterkariert das Konzept - dabei hat die Grande Nation Reformen dringend nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
debattierer 05.11.2012, 20:14
78. Spiegel wieder...

Hartz in Deutschland verteufeln aber den Franzosen empfehlen.
Ist das Schadenfreude oder Dummheit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inhabitant001 05.11.2012, 20:14
79. Kapitalismus

Zitat von Pavel Nowottny
Sie bekommen keinen Wohlstand, wenn Sie die "Elite" köpfen. Sie bekommen einen Deppen aus dem Volk, der den Karren an die Wand fährt. Als nächstes ist das Militär dran. Das funktioniert so seit Jahrhunderten. Denn an der Tatsache, daß es keinen funktionierenden Kommunismus oder Sozialismus auf Erden gibt, kommt niemand vorbei. Es geht nicht. Sie wurschteln sich entweder nach Oben durch, oder Sie bleiben halt auf Lebzeiten der Loser. Ihre Wahl. Da hilft auch keine Revolution.
Es gibt auch keinen funktionierenden Kapitalismus (mehr). Seit 30 Jahren stagnieren in der westlichen Welt die Masseneinkommen, die Krisen-Zyklen werden immer kürzer, die sozialen Errungenschaften der letzten 100 Jahre werden schrittweise zurückgenommen.
Der Kapitalismus war akzeptiert weil er Wohlstand für alle, ala Erhardt, versprochen hat. Das leistet er aber nicht mehr. Und seit es die Drohung seiner Abschaffung nicht mehr gibt wird die Lage immer unerträglicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 23