Forum: Wirtschaft
Gas-Streit: Russland bleibt kompromisslos, Ukraine auch
AFP

Im Gasstreit zwischen Kiew und Moskau bleiben die Fronten verhärtet. Trotz intensiver Verhandlungen zeichnet sich kein Kompromiss ab. Am kommenden Montag läuft die Frist ab - dann liefert Russland Gas nur noch gegen Vorkasse.

Seite 1 von 11
fazil57guenes 11.06.2014, 18:19
1. optional

Dann drehen die Russen zurecht den Gashahn zu. Kein anderes Land auf dieser Welt hat eine so unzuverlässige Zahlungsmoral wie die Ukrainer. Wie kann die Ukraine die Frechheit besitzen, noch immer "sehr verbilligtes Gas" zu erwarten, nachdem Sie die russische Bevölkerung bombardieren , ihre Sprache verbieten, und die Russen wie Dreck behandeln. Die Ukrainer sollen sich schon mal auf einen sehr kalten und sehr teuren Winter gewöhnen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
destination 11.06.2014, 18:22
2.

Ich werde ab jetzt auch nur noch das Zahlen, was ich als angemessen empfinde (Miete, Urlaubsreisen und Strom unsw.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 11.06.2014, 18:24
3. Übernimmt doch die EU.

Zitat von sysop
Im Gasstreit zwischen Kiew und Moskau bleiben die Fronten verhärtet. Trotz intensiver Verhandlungen zeichnet sich kein Kompromiss ab. Am kommenden Montag läuft die Frist ab - dann liefert Russland Gas nur noch gegen Vorkasse.
Ist doch kein Problem, lt. EU-Barroso ist es für die EU eine große Ehre, die dafür benötigten Milliarden an Kiew zu überweisen,

also SPON, absolut kein Nachrichtenwert, die Sache ist längst geregelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolian 11.06.2014, 18:26
4.

Das stimmt doch nicht. Russland hat eine weitere Zahlungsfrist für Altschulden gesetzt, nachdem die bsi zum 2.6.2014 nur teilweise beglichen wurden. Russland verlangt auch nicht mehr den Weltmarktpreis. Mehr Kompromissangebote kann es doch wohl nicht geben.

Warum informiert Ihr Eure Leser bei allen Vorgängen aus Russland so entsetzlich falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ausmisten 11.06.2014, 18:26
5. Merkwuerdige neue Freunde

hat uns da Frau Merkel und Co. ins Haus geholt. Gegen den Sponsor aufmucken und dann aber beim Gas den Weltmarktpreis nicht bezahlen wollen und das fuer Westeuropa bestimmte Gas stehlen .Na ja , sicher ist das "aternativlos", wenn der D-Steuerzahler in die Bresche springt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IhrLuschen 11.06.2014, 18:33
6. Das ist Diebstahl.

Zitat von sysop
In früheren Streitfällen hatte Kiew einfach für Westeuropa bestimmtes russisches Gas abgezapft.

Das ist nicht "abgezapft" sondern wurde gestohlen.
Wenn EnBW mir den Strom am Zähler abklemmt und ich einen "Beipass" zum Hauskabel lege, zapfe ich nicht an, sonder stehle und betrüge den Energieversorger.

Ich hoffe, die Bulgaren werden dann die Augen öffnen, wenn das Gas langsam versiegt, ob es eine gute Idee war sich bedrohen oder korrumpieren zu lassen.
Wenn die Ukraine Gas stiehlt und nicht mehr genug bei der ZAHLENDEN KUNDSCHAFT in Europa ankommt, sollten diese die Ukraine zurechtweisen.
Alternativ mit meinen Steuergeldern die Vorauszahlungen an Gazprom überweisen. Macht ja nichts, macht ja nichts, denn alles was an Kohle jetzt und demnächst in die Ukraine fließt wird Teile meiner Steuern enthalten.
Mal die Oligarchen fragen und beim nächsten Ukrainebesuch lasse ich es mir dann auszahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franke08 11.06.2014, 18:33
7. Völlig ok von Russland

Zitat von sysop
Im Gasstreit zwischen Kiew und Moskau bleiben die Fronten verhärtet. Trotz intensiver Verhandlungen zeichnet sich kein Kompromiss ab. Am kommenden Montag läuft die Frist ab - dann liefert Russland Gas nur noch gegen Vorkasse.
Nur die Bevölkerung tut mir leid. USA und die EU haben mit Kiew gemeinsam Russland provoziert, da ist es nur gerecht, dass sie jetzt die üblichen Weltmarktpreise zahlen. Vielleicht gibts ja Geld aus den USA oder aus Brüssel. War doch abzusehen wohin das führt, aber man hat ja auf den Westen gesetzt, dann sollen sie das jetzt auch ausbaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IhrLuschen 11.06.2014, 18:38
8. Sie kommen, sie kommen,...

Zitat von ausmisten
hat uns da Frau Merkel und Co. ins Haus geholt. Gegen den Sponsor aufmucken und dann aber beim Gas den Weltmarktpreis nicht bezahlen wollen und das fuer Westeuropa bestimmte Gas stehlen .Na ja , sicher ist das "aternativlos", wenn der D-Steuerzahler in die Bresche springt.
Gleich kommen die, die die Krim gegen die Gaskosten aufrechnen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 11.06.2014, 18:42
9. wir zahlen das Gas

Die Ukraine versucht es wieder mal mit Erpressung. Meines Wissens gibt es keine Verträge, die einen Anspruch auf subventioniertes Gas aus Russland sichern.
Die Ukraine wird das Gas ohnehin nicht zahlen, sondern die EU, also wir. Und wir sollten so viel für das Gas für die Ukraine zahlen, wie wir für unser eigenes Gas zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11