Forum: Wirtschaft
Gaspreise: Wer treu bleibt, zahlt drauf
DPA

Bequemlichkeit wird bestraft - zumindest bei Verbrauchern, die in der Gas-Grundversorgung bleiben. Die treuesten Kunden von Kommunen zahlen oft Hunderte Euro mehr als bei alternativen Anbietern.

Seite 2 von 5
von Hinnen 01.07.2017, 12:58
10. Das ist Quark

Sie kennen doch überhaupt nicht den Markt. Und Verschwendung der Arbeits- und Lebenszeit und Schererei zählen offenbar nicht für Sie.

Ich habe mal mit den Billigheimern im Energiemarkt zusammengearbeitet und nur erlebt, dass die mich über den Tisch ziehen wollten. Das fängt bei Verifox an, die andere Vertragsinhalte anbieten, als hinterher in dem zugesandten Vertrag stehen.

Nach einem Jahr werden die ach so günstigen Verträge plötzlich im Preis erheblich angehoben, dass sie teurer werden als der alte Vertrag. Das ist bei den Internet-Providern und KFZ- und Hausrats-Versicherungsgesellschaften ebenso.

Bei den Energieabrechnern kam noch oft der Wille zum Betrug hinzu: Vorkasse und dann pleite gehen.

Sie betätigen sich hier mit ihren Empfehlungen als Komplizen in einer erheblichen Gaunerei. Ich bin nach diesen Erfahrungen zu meinem alten Energielieferanten zurückgekehrt, habe die Internet-Abrechnung gewählt (und Bankeinzug) und siehe da, der alte Lieferant ist günstiger geworden, da es einen Treue-Bonus und einen Internet-Rabatt gab.

Es ist mir schon mehrfach aufgefallen, dass der Herr Verhagen nicht als Journalist schreibt, sondern als Promoter. Ich halte das für Schleichwerbung. Verstoss gegen den § 5a Abs. 6 UWG. Grob irreführend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newline 01.07.2017, 13:01
11. Nichts neues in dieser Kolumne

Ersetze das Wort "Gas" durch "Strom", "Handy" usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kakadu 01.07.2017, 13:20
12. Sehe ich auch so

Zitat von harry2405
Es ist zwar ein alter Hut, daß man mit dem Wechsel von Gas- und Stromanbietern auch als Durchschnittshaushalt ordentlich sparen kann, aber die meisten Leute sind wohl Opfer ihrer Bequemlichkeit, also selbst schuld. Ich wechsele schon seit Jahren jedes Jahr meine Anbieter (Strom und Gas). Das ist insgesamt vielleicht ein "Arbeitsaufwand" von 10 bis 15 Min. bei einer Ersparnis von ca. 500 € jährlich. Kein schlechter "Stundenlohn".
Bei mir sind es im vergleich zur Grundversorgung sogar fast 1000 Euro, die ich durch jährliches Wechseln einsparen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Begruendeter_Zweifel?!? 01.07.2017, 13:28
13. Wenn sparen, dann spart Euch diese Artikel...

Diese Artikel sind mitnichten wohlmeinende "Leserberatung" sondern schlichtweg Propaganda pro Kapitalismus.

Am Ende der ganzen Einsparerrei und Kostenoptimierungen steht nämlich immer einer, der dann weniger verdient, schlechtere Arbeitsbedingungen hat, oder seinen Job verliert. Daran hängen dann oft noch Partner/in und evtl. Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odenkirchener 01.07.2017, 13:36
14. Jährlich

Wenn man JÄHRLICH zwischen 200 und 1.000€ spart, würde ich spätestens ab dem dritten Wechsel für den Gasverbrauch bezahlt. . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gneitzel 01.07.2017, 13:40
15. Absolut richtig!

Zitat von von Hinnen
Sie kennen doch überhaupt nicht den Markt. Und Verschwendung der Arbeits- und Lebenszeit und Schererei zählen offenbar nicht für Sie. Ich habe mal mit den Billigheimern im Energiemarkt zusammengearbeitet und nur erlebt, dass die mich über den Tisch ziehen wollten. Das fängt bei Verifox an, die andere Vertragsinhalte anbieten, als hinterher in dem zugesandten Vertrag stehen. Nach einem Jahr werden die ach so günstigen Verträge plötzlich im Preis erheblich angehoben, dass sie teurer werden als der alte Vertrag. Das ist bei den Internet-Providern und KFZ- und Hausrats-Versicherungsgesellschaften ebenso. Bei den Energieabrechnern kam noch oft der Wille zum Betrug hinzu: Vorkasse und dann pleite gehen. Sie betätigen sich hier mit ihren Empfehlungen als Komplizen in einer erheblichen Gaunerei. Ich bin nach diesen Erfahrungen zu meinem alten Energielieferanten zurückgekehrt, habe die Internet-Abrechnung gewählt (und Bankeinzug) und siehe da, der alte Lieferant ist günstiger geworden, da es einen Treue-Bonus und einen Internet-Rabatt gab. Es ist mir schon mehrfach aufgefallen, dass der Herr Verhagen nicht als Journalist schreibt, sondern als Promoter. Ich halte das für Schleichwerbung. Verstoss gegen den § 5a Abs. 6 UWG. Grob irreführend.
Sie haben völlig recht! Das ist genau meine Erfahrung und Beobachtung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodgerone 01.07.2017, 13:51
16.

Zitat von malcom1
Der Hinweis auf einen Wechsel sind ja ganz schön. Lieber bezahle ich etwas mehr, bei meinem kommunalen Anbieter und geht nicht pleite und mein Geld ist nicht weg was ich vielleicht eingespart habe oder hätte. Genauso verhält es sich um einen Wechsel der Krankenkasse. Irgendwo ist immer ein Hacken, den man als Laie nicht entdeckt oder nachvollziehen kann.
Sorry, aber diese Märchen.
Sie müssen ja nicht den billigsten Anbieter nehmen. Aber vergleichen schadet nicht. Aber wenn sie gerne weiterhin die fetten Bezüge ihres Ortsversorgers bezahlen wollen... gerne! Sich dann aber noch für clever zu halten.
Ich wechsel jedes Jahr Strom/Gas... es ist etwas Aufwand, weil man sich die Anbieter anschauen muss. Aber die Preise der Ortsversorger sind unverschämt... und die lokale Politikprominenz die sich dort ihr Gehalt aufbessert muss ich nicht unterstützen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xbtfx 01.07.2017, 14:15
17. zu fauls zu sparen... tststs...

Zitat von dodgerone
Sorry, aber diese Märchen. Sie müssen ja nicht den billigsten Anbieter nehmen. Aber vergleichen schadet nicht. Aber wenn sie gerne weiterhin die fetten Bezüge ihres Ortsversorgers bezahlen wollen... gerne! Sich dann aber noch für clever zu halten. Ich wechsel jedes Jahr Strom/Gas... es ist etwas Aufwand, weil man sich die Anbieter anschauen muss. Aber die Preise der Ortsversorger sind unverschämt... und die lokale Politikprominenz die sich dort ihr Gehalt aufbessert muss ich nicht unterstützen!
...genauso so mache ich es seit ca. 10 Jahren. Seit zwei Jahren geht es für mich sogar noch einfacher. Ich sende meinem jeweiligen Versorger rechtzeitug eine Kündigung, der kommt auf mich zu und bietet was passendes an.
Hinweis auf Tarif X oder Y des Wettbewerbs und i.d.R. brauche ich nicht wechseln und habe wieder einen passenden, weil günstigen Vetrag,
Wer sich heute noch auf Vorkasse und/oder feste Kontingente einläßt, auf die hier viele zu Recht schimpfen, ist m.E. selbst schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 01.07.2017, 14:18
18. Das gilt nicht nur für Gas...

...es gilt für Gas, Strom, Telefon, Internet, Handy, Medien- und Zeitungsabos, Zeitschriften, eigentlich für alle langfristigen Verträge.

Für die Unternehmen zählt nur der Neukunde, Altkunden zahlen stets drauf. Darum: kündigen, kündigen und kündigen und dann Neuverträge machen und Prämien einsacken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerbertFronty 01.07.2017, 14:21
19.

Zitat von harry2405
Es ist zwar ein alter Hut, daß man mit dem Wechsel von Gas- und Stromanbietern auch als Durchschnittshaushalt ordentlich sparen kann, aber die meisten Leute sind wohl Opfer ihrer Bequemlichkeit, also selbst schuld. Ich wechsele schon seit Jahren jedes Jahr meine Anbieter (Strom und Gas). Das ist insgesamt vielleicht ein "Arbeitsaufwand" von 10 bis 15 Min. bei einer Ersparnis von ca. 500 € jährlich. Kein schlechter "Stundenlohn".
Wenn Sie jedes Jahr 500 Euro sparen, dann müsste Sie eigentlich ja Geld für den Verbrauch bekommen statt zu bezahlen. Oder etwa nicht? Wenn Sie beim günstigsten Stromanbieter sind, dann gibts im nächsten Jahr KEINEN der wieder 20 Prozent günstiger ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5