Forum: Wirtschaft
Gaucks Rede zur Rolle Deutschlands: Mehr Mut zu Europa
AFP

Deutschland muss mehr Verantwortung übernehmen: Diese Forderung von Bundespräsident Gauck ist unbequem - aber mit Blick auf Europa richtig. Viel zu lange haben wir uns auf unsere gemütliche Grundhaltung der alten Bundesrepublik zurückgezogen. Gerade in der Euro-Krise ist das ein großer Fehler.

Seite 1 von 16
kimba_2014 03.10.2013, 20:21
1. nein danke

Zitat von sysop
Deutschland muss mehr Verantwortung übernehmen: Diese Forderung von Bundespräsident Gauck ist unbequem - aber mit Blick auf Europa richtig. Viel zu lange haben wir uns auf unsere gemütliche Grundhaltung der alten Bundesrepublik zurückgezogen. Gerade in der Euro-Krise ist das ein großer Fehler.
Im Gauckschen Neusprech bedeutet "mehr Verantwortung übernehmen" mehr für andere zahlen und für fremde Interessen Soldaten entsenden.
Nein Danke, Herr Gauck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annibertazeh 03.10.2013, 20:29
2. Wir sind mit der Grundhaltung der alten Bundesrepublik nicht schlecht gefahren

Zitat von sysop
Deutschland muss mehr Verantwortung übernehmen: Diese Forderung von Bundespräsident Gauck ist unbequem - aber mit Blick auf Europa richtig. Viel zu lange haben wir uns auf unsere gemütliche Grundhaltung der alten Bundesrepublik zurückgezogen. Gerade in der Euro-Krise ist das ein großer Fehler.
Sie ist auch mit "gemütlich" nicht treffend beschrieben. Wer so schreibt, verkennt die Nachkriegsgeschichte gründlich. Des Herrn Pfarrers im Bundespräsidentenamt Amerika-Begeisterung und hier geäußerte Aufforderung bedeutet im Klartext nur Ausweitung der von der Regierung Schröder/Fischer begonnenen neuerlichen Kanonen-Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rehabilitant 03.10.2013, 20:32
3. Die Freiheit des Herrn G.

Zitat von sysop
Deutschland muss mehr Verantwortung übernehmen: Diese Forderung von Bundespräsident Gauck ist unbequem - aber mit Blick auf Europa richtig. Viel zu lange haben wir uns auf unsere gemütliche Grundhaltung der alten Bundesrepublik zurückgezogen. Gerade in der Euro-Krise ist das ein großer Fehler.
Apropos 'Gemütliche Grundhaltung'.
Wo waren denn die kritischen Worte des Herrn G., als die Späh-Affäre mit ihrem Überwachungs-Irrsinn publik wurde.
Von einem, der die STASI besser kennt als jeder andere Politiker hätte ich da mehr erwartet als - nichts.
Vor allem wenn man bedenkt, wie oft G. das Wort 'FREIHEIT' in seinen Ansprachen bemüht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 03.10.2013, 21:10
4. Vorbereitung

"Deutschland muss also führen in Europa - und das nicht widerwillig wie bisher, stets das Trennende betonend, sondern nach vorne gerichtet, mit dem Blick auf das Gemeinsame."

Uns eint vor allem eines: die Schulden. Vielleicht bereitet er uns nun auf die Haftung dieser vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy2 03.10.2013, 21:11
5.

Deutschland ist gut beraten, sich zurückzuhalten. Es hat diesem Land in der Mitte Europas, das nur zu leicht zur Beute werden kann, nie gut getan, sich in den Vordergrund zu spielen, selbst wenn dies unter einigen Aspekten gerechtfertigt war. Strategisch gibt die Lage Deutschlands eine solche Rolle einfach nicht her, und der Bundespräsident stellt sich, in Verkennung dieser Lage, durchaus ein geistiges Armutszeugnis aus.

Hinzu kommt, man kann es im Sinne einer realistischen Einschätzung der deutschen Rolle nicht genug betonen, dass Deutschland auf Grund zweier komplett verlorener Weltkriege - bedingungslos eben - ohne jede politische Bedeutung ist, es sei denn es wird ihm von anderer Seite zugestanden. Deutschland ist aus eigener Kraft keinesfalls - und das wohl auf Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte hinaus - Politik eigenständig zu gestalten.

Dies geht nur im Einklang mit den anderen europäischen Staaten. Die Harmonisierung der deutschen Bedürfnisse mit denen seiner Nachbarn war noch nie einfach und wird es auch in Zukunft nicht sein, allen Sonntagsreden zum Trotz. Deutschland kann sich aber in diesen Kontext nur behutsam einfügen, seine Bedürfnisse artikulierend, keinesfalls dominierend. Mehr ist einfach nicht drin. Auch die deutsche "Elite" sollte das einsehen und nicht die Fehler vergangener Zeiten wiederholen.

Wer so schlecht über Deutschland spricht (tu ich aber in Wirklichkeit gar nicht), kann nur ein Ausländer sein? Ja, in der Tat, ich bin Franzose. Aber wohlmeinend. In diesem Zusammenhang doch noch einige Anmerkungen zum oft von den deutschen Medien und einigen deutschen Wirtschaftlern kritisierten, bisweilen beleidigten Frankreich. Wir sind nicht so schwach, wie zum Beispiel der Artikel im SPON suggerieren möchte.

Um mit dem Primitivsten zu beginnen: Militärisch sind wir Deutschland haushoch überlegen.

Politisch spielen wir im Kontext der Völkergemeinschaft eine ungleich bedeutendere Rolle.

Wirtschaftlich gehen wir unseren eigenen Weg, sind der deutschen Wirtschaft an Umfang unterlegen, haben aber auch nicht deren Zwänge. Und, viel kritisiert, wir leisten uns ein Sozialsystem, das diesen Namen noch verdient. Deutschland wurde wegen seiner Austeritätspolitik von uns eine Zeitlang viel bewundert, auf dem Weg zur wahrhaft modernen Wirtschaftsmacht. Dies ist doch eher nüchterner Betrachtung gewichen angesichts eines Deutschlands, das mit Dumpinglöhnen die eigenen Bürger - erstaunlicherweise mit deren Zustimmung - zum grossen Teil zu Tagelöhnern macht.

Der wirtschaftliche Vorteil, der Deutschland hieraus erwächst, wird nur von kurzer Dauer sein. Weder lässt er sich in politische Stärke ummünzen (siehe oben), noch bringt er Deutschland eine gesicherte Zukunft. Wäre ich Deutscher, würde ich vor allem über die Unsicherheit der Renten erschrecken, die durch eine kinderfeindliche Familienpolitik geradezu provoziert wird. Hierin liegt, "Le Monde" hat es bereits thematisiert, eine Zeitbombe für Deutschland, deren Lunte bereits brennt, deren Explosion in nicht allzu ferner Zukunft zwingend bevorsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 03.10.2013, 21:13
6.

Zitat von sysop
Deutschland muss mehr Verantwortung übernehmen: Diese Forderung von Bundespräsident Gauck ist unbequem - aber mit Blick auf Europa richtig. Viel zu lange haben wir uns auf unsere gemütliche Grundhaltung der alten Bundesrepublik zurückgezogen.
Was Gauck meint, hat er schon frueher klar gesagt: deutsche muetter muessen sich endlich wieder daran, gewoehnen, dass es gefallene gibt. Woertliches zitat.

Und ansonsten sollen wir noch mehr zahlen, also bluten und bluten im uebertragenen sinn.

Was fuer ein elender kriegshetzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 03.10.2013, 21:15
7.

Zitat von rehabilitant
Apropos 'Gemütliche Grundhaltung'. Wo waren denn die kritischen Worte des Herrn G., als die Späh-Affäre mit ihrem Überwachungs-Irrsinn publik wurde. Von einem, der die STASI besser kennt als jeder andere Politiker hätte ich da mehr erwartet als - nichts. Vor allem wenn man bedenkt, wie oft G. das Wort 'FREIHEIT' in seinen Ansprachen bemüht.
Wieso sollte er die stasi besser kennen als jeder andere? Er ist in einer behueteten blase aufgewachsen. Verfolgt wurde der nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catweezle 03.10.2013, 21:16
8. Meine unbedeutende Meinung

Zitat von sysop
Deutschland muss mehr Verantwortung übernehmen: Diese Forderung von Bundespräsident Gauck ist unbequem - aber mit Blick auf Europa richtig. Viel zu lange haben wir uns auf unsere gemütliche Grundhaltung der alten Bundesrepublik zurückgezogen. Gerade in der Euro-Krise ist das ein großer Fehler.
Die "gemütliche Grundhaltung" in der BRD. Wo und wie lebt der Bundespräsident?
Ich finde es hier nicht "gemütlich" - sondern unerträglich.
In meinem Alltag nehme ich wahr, dass von meiner Arbeit immer mehr "Dritte" finanziert werden. Das ist von der Politik so gewollt.
Dafür bekomme ich u.a. eine EU-Richtlinie zu Pizzagröße. Von Menschen, die damit mehr Geld verdienen als ich mit meiner Arbeit.

Oder ich bekomme ein "Europa", dass irgendwann vor China endet. Und die Freizügigkeit, dass alle, deren Heimatstaaten kein so komfortables Sozialsystem haben, gerne innerhalb der EU in die BRD kommen.

Und da wird wirklich vom Bundespräsidenten gesagt, dass wir in einer "gemütlichen Republik" leben?

Die letzte Zahl die ich z.B. zum TARGET-System kenne sind 500 Mrd. Euro - die der BRD geschuldet werden. Wer soll das je zurück zahlen. Das können wir doch "abschreiben" - also den Bürger bezahlen lassen.

Lieber Herr Bundespräsident, vergessen Sie bitte nicht, dass schlussendlich die Bürger den politischen Wahnsinn bezahlen dürfen. Angefangen bei maroden Strassen und Schulen - weil DAFÜR haben wir kein Geld.

Nein - es reicht mit "EUROPA".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 03.10.2013, 21:25
9.

Zitat von sysop
Deutschland muss mehr Verantwortung übernehmen: Diese Forderung von Bundespräsident Gauck ist unbequem - aber mit Blick auf Europa richtig. Viel zu lange haben wir uns auf unsere gemütliche Grundhaltung der alten Bundesrepublik zurückgezogen. Gerade in der Euro-Krise ist das ein großer Fehler.
Wie soll ich das verstehen herr gauck? Wenn wer mehr verantwortung hat dann muss er auch mehr zu sagen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16