Forum: Wirtschaft
GDL-Chef: "Der Rückhalt für Weselsky bröckelt"
DPA

Hart, härter Weselsky: Innerhalb der GDL wächst die Angst, dass es ihr Chef im Streit mit der Bahn zu weit treibt. Viele Lokführer sehen offenbar nicht ein, warum ihre Gewerkschaft unbedingt auch das übrige Zugpersonal vertreten will.

Seite 1 von 23
mickymesser 06.11.2014, 19:00
1.

Immer wenn in einem Artikel die Rede von "viele" und die "meisten" die Rede ist kann man schon von Meinungsmache und Überteibung reden.
Dieses Niveau sollte SPON lassen.
Lest lieber den Artikel von R. Augstein und vor allem die Kommentare, da wird klar dass die Arbeitnehmer den Kuschelkurs der Marionettengewerkschaftsführer satt haben.
Die GDL verdient respekt und Loyalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breadbaker 06.11.2014, 19:00
2. Glaube gar nicht das der so hart ist...

...er hat sich nur selbst in eine Zwickmühle aus der er nicht mehr heraus kommt.
Das ewige Schicksal von Maulhelden.
Den Lokführern geht auch langsam auf, dass er gar nicht für sie kämpft sondern nur für sich.

Egal, sollen sie weitermachen. Der Beruf ist irgendwann sowieso Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ultimaratiofarm 06.11.2014, 19:01
3. Durchhalten!

Jetzt nicht einknicken vor der geifernden Presse und den Interessen der immer dreister agierenden Arbeitgeber!

Vielleicht wird hier gerade die entscheidende Schlacht mit den Arbeitgebern um die Grundrechte der Arbeitnehmer geführt!

Weselsky muss durchhalten, auch nachdem Teile der Pressemeute (hallo, Focus!) ihn auch zuhause(!) quasi zum Abschuss freigegeben haben!

Heute sind es die Lokführer, denen man die Grundrechte streitig machen will. Morgen sind es Krankenschwestern, übermorgen wir alle!

Also, halte durch, Claus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajo..1 06.11.2014, 19:05
4. Wunschdenken

Es ist schon erstaunlich wie die Medien versuchen mit falschen Darstellungen eine Gruppe in Miskredit zu bringen.
Gestern hat die Bildzeitung veröffentlicht wo der GDL Vorsitzende wohnt und seine Telefonnummer veröffentlicht, dass ist Jornalismus auf niedrigstem Nivau.
Seit 2010 das Bundesarbeitsgericht der GDL recht gegeben hat, hat die Bundesregierung und DB viel Zeit gehabt um mit Verhandlungen mit der GDL einen Tarifvertrag auszuhandeln.
Aber man hat bewusst die Sache zur Eskalation gebracht in der Hoffnung die GDL zu zerstören.
Eine Einheitsgewerkschaft wie zu DDR Zeiten brauchen wir nicht, weil damit den Unternehmen geholfen und den Arbeitnehmern geschadet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 06.11.2014, 19:05
5. Entsolidarisierung

Da geht es los, die Entsolidarisierung. Die einen bekommen Angst gemeinsam für andere mitzustreiken.
Das ist doch genau das Ziel der Hetze, die die letzten Tage gegen den GDL-Vorsitzenden abläuft. Da werden nicht die Fakten der Auseinandersetzung benannt - wer kennt denn schon das Angebot der Bahn, das abgelehnt wurde? Kaum einer. Aber viele, die eigentlich völlig uninformiert sind, maßen sich an Herrn Weselsky mit Machtgeilheitsunterstellungen zu diffamieren.

Der Mann ist nicht korrumpierbar, er hat sich nicht kaufen lassen. Deshalb wird er jetzt persönlich fertig gemacht - er hat meine Achtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joejoejoe 06.11.2014, 19:08
6. Tolle Reportage!

Das ist ja eine tolle Reportage! Mal abgesehen von Herrn Schell, der ein persönliches Hühnchen mit Herrn Weselsky zu rupfen hat, lassen Sie EVG-Mitglieder darüber berichten, was die GDL-Mitglieder denken. Recherche oder Meinungsmache?
Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MontyUK 06.11.2014, 19:08
7. Dranbleiben!

Ich kann nur hoffen, dass Herr Weselsky nicht klein beigibt. Das Angebot der Bahn auszuschlagen war absolut richtig. Seine Annahme wäre eine Kapitulationserklärung gewesen. Man schaue sich dazu folgende Erklärung Herrn Weselskys an:
http://www.youtube.com/results?filters=week&lclk=week&search_query=wesels ky

Von der GDL können sich die restlichen Ja-Sager-Gewerkschaften mehr als eine Scheibe abschneiden.
Ach ja: ich bin kein Lokführer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die reinste Wahrheit 06.11.2014, 19:08
8. Ehrbar?

"Der ehrbare Lokführer erleidet zudem einen Imageschaden wie nie in seiner Geschichte."

Lol! Lokführer sein ist zwar immer noch besser als Journalist aber wir sollten dennoch die Kirche im Dorf lassen und den Beruf nicht über das Maß loben, welches ihm gebührt ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich_bin_der_martin 06.11.2014, 19:08
9. nee...

Liebe Yasmin und lieber Michael ;)
der Rückhalt von Claus Weselsky bröckelt nicht im Mindesten. Er wird sogar noch größer. Nicht nur innerhalb der Bahnangestellten, sondern in der ganzen Arbeitnehmerschaft dieses unseres Deutschlands.
Wir konnten soeben auf Phönix den untauglichen Versuch von Frau Arland ansehen, den GdL Vertreter immer dann ins Wort zu fallen wenn er zum Eingemachten kam. Auch die beiden (Arbeitgeber und EVG Mann quatschten immer dazwischen wenn der GdL Vertreter die wichtigen Dinge aussprach...
Ihr werdet noch mehr Geld von den Arbeitgebern bekommen, weil es nicht aufhört sondern grade erst anfängt...lustig zu werden..
Ein Hardcore-H4ler...
ich bekomme seit 2006 H4 weil ich lieber arm bin als mich zu unterwefen.
Ich bin frei geboren und werde meine Gefühle an die nächste Generation - kostenlos - weitergeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23