Forum: Wirtschaft
GDL-Chef: "Der Rückhalt für Weselsky bröckelt"
DPA

Hart, härter Weselsky: Innerhalb der GDL wächst die Angst, dass es ihr Chef im Streit mit der Bahn zu weit treibt. Viele Lokführer sehen offenbar nicht ein, warum ihre Gewerkschaft unbedingt auch das übrige Zugpersonal vertreten will.

Seite 5 von 23
heini1001 06.11.2014, 19:37
40. Die falschen Leute gefragt

haben die werten Autoren dieses Artikels. Zitieren sie doch tatsächlich Gewerkschafter der EVG! Kein Wunder, dass die versuchen, die GDL zu verunsichern. Tendenziöser kann eine "Reportage" wohl kaum sein. Wer fragt eigentlich mal die Herren der DB, warum sie sich nicht einigen können oder wollen. Wieso wird nicht über Eingriffsversuche in unsere Grundrechte berichtet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 06.11.2014, 19:37
41. das wäre ja ein Ei

das wäre der Hammer wenn jetzt eine eigenen Leute ihm den Rücken kehren, der Mann hat alles eingesetzt, auch seinen Job, wird nur angegriffen und dann drehen ihm die eigenen Leute den Rücken zu. Das hätte sich die Mitglieder mal eher überlegen sollen!!

Aber so ist das Volk, große Klappe und dann die Hose voll weil der Bürger meckert, übrigens mit Recht meckert.

Was ist das alles bloss für ein Prollvolk?? Und die Exfrau erzählt jetzt auch noch wie es war mir dem Mann auf RTL. So alt bin ich doch noch gar nicht, dass sich mir die Haare streuben und ich die Welt nicht mehr verstehe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miss Realistic 06.11.2014, 19:37
42. Er hat es schon zu weit getrieben...

...deshalb: Jetzt unterschreiben: Petition „GdL - Stoppt die Streiks!“ http://t.co/y757uJniZ5 via @oPetition

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 06.11.2014, 19:37
43. Das ist immer so!

Zitat von donpedro59
Ein Privatunternehmen das mehr bezahlen muss, als es einnimmt, geht bankrott. Die Bahn darf das und wird mit Milliarden steuerlich gefördert (Bsp. Stuttgart 21). Höhere Löhne bewirken höhere Preise. Und die ausgefallenen Zugverbindungen? Alles zu Lasten des Bürgers!
Hier geht es der GDL nicht um Geld, sondern zuerst um Macht. Aber es stimmt, wenn sich eine Gruppe (z. B. die Lokführer odere Piloten) mehr holt, bleibt für die Anderen im Betrieb weniger. Wenn die Bahn Verlust macht und dem Finanzministern keine 2 Milliarden abliefert, dann holt der sich das von den anderen Steuerzahlern. So simpel ist's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cjbrummer 06.11.2014, 19:39
44. Der Mann muss weg - sofort!

Dieser Napoleon muss weg. Er vertritt nur seine eigenen Interessen und sonst nix. Schön dass es den ersten dämmert das sie nur instrumentalisiert werden Herr W. sollte sich mal Fragen, warum er zwischenzeitlich so viele Feinde hat !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bruder Theodor 06.11.2014, 19:40
45. The Bahn, the tricks, the umständliche Automaten

Die Position der Bahn ist unredlich. Die versucht, die Gewerkschaften gegeneinander auszuspielen. So ist nur klar, dass das Gegenteil passiert, dass eine Machtkonzentration vonseiten der GDL angestrebt wird. Die Lokführer sind als Speerspitze leichter zu handhaben. Wenn die streiken, geht nichts mehr. Den anderen Bediensteten nimmt man den Streik erst gar nicht ab. Die Forderung der GDL scheint nicht abgehoben zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Prüfer 06.11.2014, 19:42
46. Die Quellen sind ein Scherz, oder?

Ich kann es nicht glauben: Mitglieder der Konkurrenzgewerkschaft sagen uns, der Rückhalt für den Streik brökelt!!! Ja Wahnsinn, wie kann DAS denn nur sein? Danke, SPON, dafür. Ich bin mir sicher, JETZT bricht der Streik bald in sich zusammen....Jungs, es nervt höllisch, wie ihr dem Mainstream aus Politik, Wirtschaft und Bahnvorstand folgt. Ich hoffe, der Anzeigenkunde "Bahn" hat schöne Aufträge in Aussicht gestellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChrisEhrich 06.11.2014, 19:42
47.

Zitat von ich_bin_der_martin
Liebe Yasmin und lieber Michael ;) der Rückhalt von Claus Weselsky bröckelt nicht im Mindesten. Er wird sogar noch größer. Nicht nur innerhalb der Bahnangestellten, sondern in der ganzen Arbeitnehmerschaft dieses unseres Deutschlands. Wir konnten soeben auf Phönix den untauglichen Versuch von Frau Arland ansehen, den GdL Vertreter immer dann ins Wort zu fallen wenn er zum Eingemachten kam. Auch die beiden (Arbeitgeber und EVG Mann quatschten immer dazwischen wenn der GdL Vertreter die wichtigen Dinge aussprach... Ihr werdet noch mehr Geld von den Arbeitgebern bekommen, weil es nicht aufhört sondern grade erst anfängt...lustig zu werden.. Ein Hardcore-H4ler... ich bekomme seit 2006 H4 weil ich lieber arm bin als mich zu unterwefen. Ich bin frei geboren und werde meine Gefühle an die nächste Generation - kostenlos - weitergeben...
Ja, ist klar. Hardcore H4 weil man sich nicht unterwerfen will. Aber sich dann dann an einer Diskussion über Arbeitnehmerfragen und Gewerkschaften beteiligen. Man könnte auch sagen, auf Kosten des Sozialstaates leben aber eine große Klappen haben. Ich ärgere mich als AG natürlich über die Halsstarrigkeit beider Parteien, da meine Mitarbeiter jeden morgen massiv zu spät kommen. Aber Maulhelden deren einiger Bezug zu echter Arbeit ist, das man anderen dabei zu sieht, die sind wirklich das letzte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siebenh 06.11.2014, 19:43
48. Ihnen ist etwas sehr unklar

Zitat von ich_bin_der_martin
Liebe Yasmin und lieber Michael ;) der Rückhalt von Claus Weselsky bröckelt nicht im Mindesten. Er wird sogar noch größer. Nicht nur innerhalb der Bahnangestellten, sondern in der ganzen Arbeitnehmerschaft dieses unseres Deutschlands. Wir konnten soeben auf Phönix den untauglichen Versuch von Frau Arland ansehen, den GdL Vertreter immer dann ins Wort zu fallen wenn er zum Eingemachten kam. Auch die beiden (Arbeitgeber und EVG Mann quatschten immer dazwischen wenn der GdL Vertreter die wichtigen Dinge aussprach... Ihr werdet noch mehr Geld von den Arbeitgebern bekommen, weil es nicht aufhört sondern grade erst anfängt...lustig zu werden.. Ein Hardcore-H4ler... ich bekomme seit 2006 H4 weil ich lieber arm bin als mich zu unterwefen. Ich bin frei geboren und werde meine Gefühle an die nächste Generation - kostenlos - weitergeben...
Menschen, die in absoluter Abhängigkeit der Gesellschaft leben, sogar ohne die Solidargemeinschaft nicht überleben, sind die unfreiesten Menschen der gesamten Gemeinschaft. Ein Leben in völliger Abhängigkeit. Ein Albtraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluepower530 06.11.2014, 19:44
49. Arbeitnehmer zu sein heißt also, unterdrückt zu werden?

Einen größeren Bullsh... habe ich selten gehört! Wenn keine Vorgesetzten mehr haben will, sollte nicht der Gemeinschaft auf der Tasche liegen, sondern sich Selbständig machen. Aber diese "Freiheit" hat auch ihr (unternehmerisches) Risiko und keine sozialen Fangnetze. Und natürlich auch kein Streikrecht. Aber dazu ist man ja zu feige und schwingt lieber Loblieder auf diesen durchgeknallten Egomanen Weseslky, als mal das Gehirn einzuschalten und die Folgen für alle Beteiligten (Bahn, Lokführer, Kunden, Betriebe etc.) und den Vertrauensverlust im Gewerkschaften überhaupt zu bedenken. Werft einfach mal einen Blick nach UK, die haben es auch übertrieben! Beim GDL Streik herrscht weder Maß noch Mitte, alle werden von 1 Person in Geiselhaft genommen. Kein Lokführer (wie auch der Rest der Republik), warum bestimmte Angestellte - ohne gefragt zu werden natürlich - warum sie nicht mehr von der einen großen, sondern der anderen Winzgewerkschaft vertreten werden sollen. Offensichtlich hat noch immer nicht jeder verstanden, dass Herrn Weselsky die Verbesserungen der Arbeitsbedingungen oder höhere Löhne für seinen aussterbenden Berufszweig herzlich Wurscht sind, bekommt er nur mehr Macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 23