Forum: Wirtschaft
GDL-Streik: Weselsky lehnt Schlichtungsangebot der Bahn ab
DPA

Die GDL beibt auf Streikkurs. Den Schlichtungsvorschlag der Bahn lehnte Gewerkschaftschef Weselsky ab - es gehe um ein Grundrecht.

Seite 34 von 68
vlado13 05.11.2014, 17:32
330.

Zitat von Oxymoron1985
Sie bringen das richtige Argument, legen es nur falsch aus. Es ist richtig, dass die andere Seite leiden muss, aber nicht unbeteiligte Dritte. Deswegen muss der Güterverkehr massiv bestreikt werden, aber nicht die Pendler, das trifft dann nur die Bahn.
Und wenn die Supermarktkassiererinnen streiken, heißt das für Sie genau was? Nur nach Ladenschluss, damit die "unbeteiligten" Kunden nichts merken?

Im übrigen trifft der Streik im Güterverkehr nicht nur die Bahn: Er trifft auch die Firmen, die ihre Waren mit der Bahn transportieren. Oder meinen Sie, Güterzüge fahren durchs Land, weil da jemand seinen Spieltrieb auslebt?

Beitrag melden
kdshp 05.11.2014, 17:33
331.

Zitat von micromiller
Die SPD ist gegen den Streik! Unsere soziale Marktwirtschaft funktioniert nur wenn alle Kräfte ihre Rechte wahrnehmen. Der Streik hat nichts mit Sozialismus zu tun (in der DDR gab es keine Streiks) sondern ist Teil eines gut funktionierenden Kapitalismus!
Hier zeigt der kapitalist sein wahres gesicht! ER will das nur da haben wo es zu seinem vorteil ist aber wo es kostet soll der arbeittnehmer verzichten oder der staat zahlen.

Beitrag melden
knieselstein 05.11.2014, 17:34
332. Das trifft

Zitat von umweltfreak
wisst ihr eigentlich, dass ein Lokfuehrer nach 20 Arbeitsjahren ca. 1.700 Euro netto im Monat nach Hause bringt? Da wuerde ich auch streiken.
allerdings nur in Streikmonaten mit entsprechender Gehaltskürzung zu ;-)

Beitrag melden
53er 05.11.2014, 17:34
333. Der Verdienst der GDL

ist, das Thema Löhne auf die Tagesordnung zu bringen auch wenn manche das nicht gerne sehen und gnadenlos Meinungsmache gegen die GDL betreiben, wen wundert es ? Die Mehrheit ist -leider- in Mitleidenschaft gezogen und das bringt das Volk aus den Schützengräben in die Verteidigungslinie. Endlich wird die RTL-Dauerberieselung im Nachmittagsprogramm ab- und zwangsweise das verdörrte Hirn eingeschaltet. Man ist
-zu recht (?)- empört über die Machenschaften der GDL.
Ein Blick in andere Länder offenbart, dass wir in Deutschland in Sachen Löhne im Entwicklungsstadium angekommen sind und das obwohl manche Branche händeringend Arbeitskräfte sucht. Was läuft falsch auf dem Arbeitsmarkt ? Haben wir verlernt Forderungen zu stellen und lassen uns auf jeden noch so mies bezahlten Job ein ? Dann hat die Gehirnwäsche seit Schröders Zeiten gut funktioniert.

Beitrag melden
Blackjack51 05.11.2014, 17:34
334. Grundrecht...

Hr. Weselsky sagte doch, daß die Streikkasse so voll sei. Und das Recht auf Streik sei ein Grundrecht...

Dem Manne kann doch geholfen werden durch die Bahn mit: AUSSPERRUNG!!

Erst dann sieht man, wie gut Weselskys Kriegskaase gefüllt ist...

Das Recht auf Aussperrung ist auch ein Grundrecht...

Beitrag melden
kojak2010 05.11.2014, 17:34
335.

Zitat von City Nord
Endlich eine Gewerkschaft die die Arbeitnehmerrechte ernst nimmt. Da hat die DB doch wieder alles erreicht was sie wollte: das gemeine Volk schäumt und wie #8 schreibt, wird schon nach dem Knast (oder vielleicht Arbeitslager?) gerufen. Es ist schon erstaunlich, wie sich das deutsche Volk (JA! wir sind Weltmeister) durch das Kapital und die Medien manipulieren lässt. Letztendlich geht es doch nur darum, weitere Arbeitnehmerrechte abzubauen und die DGB-Gewerkschaften und unsere Sozen stehen wieder ganz vorne.
sie reden da über Sachen, für die die meisten anderen purer Luxus ist. und darum sind solche Äusserungen einfach nur lächerlich.

aber im extrem linken spon forum kommt sowas natürlich saugeil. harter arbeitskampf. bis zur kapitulation. vor dem arbeitsgericht.

solche gehirnwindungen habe ich nie verstanden. mehr geld bekommt man eigentlich durch mehr IQ oder mehr Leistung, nicht durch dummes Pfeife trällern.. aber egal. jeder wie er kann.

Beitrag melden
flaps25 05.11.2014, 17:35
336.

Zitat von thomas.b
Ja, leider müsste er genau das sagen. Aber nicht, weil die Bahn das so will, sondern weil er eben nur einen kleinen Teil des Zugpersonals vertritt. Die Mehrheit ist woanders organisiert und damit kann die GdL gar nicht für Berufsgruppen verhandeln, deren Mehrheit sie nicht hinter sich hat. Oder wie soll das aussehen, wenn ein paar Lehrer demnächst bei Cockpit eintreten?
Wenn jede Berufsgruppe einzeln mit der Bahn verhandeln müsste werden doch die einen mit den Abschlüssen der anderen erpresst. Den leicht austauschbaren Gepäckträgern der Bahn gibt man dann 0,0005% mehr Lohn und sagt den Lokführern "Sorry, wir können euch auch nicht mehr geben, das wäre sonst ungerecht." Die GDL und die Lokführer machen es genau richtig. Die Starken müssen vorangehen und das Maß definieren, an dem sich auch die Schwächeren Arbeitnehmer dann orientieren können.

Beitrag melden
palourdes 05.11.2014, 17:35
337. Hat der Herr NACHHOLBEDARF?

...in der DDR hat er NICHT gedurft oder sich NICHT getraut und 25 Jahre nach dem Mauerfall, werden dicke Muskeln zu Lasten Anderer gemacht!

Muß hier aber auch letztendlich den Ex-MercedesVorstand in die Kritik nehmen, der m.A.n. höchst unverantwortlich entgegen aller wirtschaftlichen Vernunftsgrenzen handelt bzw. diese überschreiten läßt!

Das ist die gleiche idiotische Streikphilosophie wie auch beim Pilotenstreik; Millionen TEUROS verstreikt bzw. für die Katz, anstatt nur einen Bruchteil dieser verschwendeten Steuergelder in die Gehaltsstruktur einsetzen!

Verweise hiermit auf die beispielgebende Chemie und frage, wann es in derem TarifBereich den letzten Streik gegeben hat? Kann mich dessen nicht erinnern?

Beitrag melden
Jasper Fetherstone 05.11.2014, 17:36
338. Diarrhoe

Zitat von knieselstein
ich kann mich entsinnen, dass man das bei Zumwinckel, Hoeneß & Co ganz Klasse fand ;-)
Wo habe ich das denn (Focus und BILD haben Telefonnummer und Adresse von Weselsky und Bilder von seinem Haus veröffentlicht) behauptet? Was ist los? Eben mal die geistige Diarrhoe loswerden?

Beitrag melden
micromiller 05.11.2014, 17:36
339.

Zitat von bauern-muenchen
Deswegen durfte Angie die Kanzlerin aller deutschen Unternehmer, genau: nicht der Bürger werden. Das was sie in der DDR gelernt hat, setzt sie jetzt konsequent um. Ich habe es schon immer gesagt. Hätte Erich Honecker die DDR nicht Staat, sondern GmbH + Co KG genannt, wäre er zum Vorsitzenden des deutschen Arbeitgeberverbandes gewählt worden und irgendeine deutsche Grossstadt (vermutlich München!) hätte jetzt einen Flughafen, der nach ihm benannt ist!
Angelika ist Kohls Quotenexperiment (Ossi/weiblch)
ihr Führungsoffizier ist Obama, sie hat alternativlos keine Meinung sondern orientiert sich am entwickelnden Trend, daher ist sie absolut nicht als Vorsitzende eines deutschen Arbeitgeberverbandes geeignet.

Beitrag melden
Seite 34 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!