Forum: Wirtschaft
GDL-Streik: Weselsky lehnt Schlichtungsangebot der Bahn ab
DPA

Die GDL beibt auf Streikkurs. Den Schlichtungsvorschlag der Bahn lehnte Gewerkschaftschef Weselsky ab - es gehe um ein Grundrecht.

Seite 7 von 68
jfoas 05.11.2014, 16:19
60. Wessen Interesse wird vertreten?

Herrn Weselsky, der im äußeren Erscheinungsbild nichts mit einem Lokführer gemein haben, will geht es weder um das Wohl der GDL-Mitglieder oder um das Wohl irgendwelcher anderen Bahnmitarbeiter sondern nur um seine persönliche Macht- und Einflusssphäre. Alles auf dem Rücken der Kunden. (Privat und Wirtschaft)
Der elender Egomane!

Beitrag melden
annetteseliger 05.11.2014, 16:19
61. Recht hat die GDL und........

es ist die einzige Gewerkschaft neben den Piloten, die einen Hintern in der Hose hat. Andere lassen sich mit 1-2% abspeisen. währenddem die Vorstände sich die Taschen vollstopfen. Es wäre doch gut einmal das Gehalt eines Bahn Vorstandes zu diskutieren. Die verdienen im Schnitt mit Tantiemen das 50 - 70 fache eines Lokführers und über das jämmerliche Gehalt eines Zugbegleiters würde ein SPON Journalist nur lachen. Alleine mit dem kommenden Gehalt eines Pofalla könnte man die Gehaltforderungen von 1000 Lokführer locker erfüllen. Das ist der eigentliche Skandal ........ und der Mainstream der Journalie lässt sich von Politik und Bahnvorstand vor den Propaganda Zug spannen.

Beitrag melden
MacKernobst 05.11.2014, 16:19
62.

Noch heute morgen lehnte der Personalchef der Bahn Hr. Weber eine Schlichtung ab (Interview im DLF, gegen 0715Uhr). Einer Klage durch die Bahn wg. Nicht-Einhaltung der Verhältnismäßigkeit gab er keinen Aussicht auf Erfolg!
Die Hauptforderungen der GDL nach Belastungsausgleichen (kürzer Arbeitszeiten, Abbau der Überstunden) lehnte er komplett ab.

Jetzt, unmittelbar vor dem Streik, einen Schlichter zu fordern ist einfach nur scheinheilig. Einziges Ziel ist die übliche Propaganda anzufeuern und die bildungsfernen Schichten & Yellowpress zur Aufhebung der Grundrechte und aktuellen Rechtsprechung aufzufordern.
Billig.
Aber nicht billig genug für einige Politik, welche nun der Stimme des Pöbels folgen.

Beitrag melden
helicopterview 05.11.2014, 16:19
63. Gründerväter

Den Gründervätern war seinerzeit beim Verfassen des Grundgesetzes, sicher nicht klar, welche Mißbräuche mit den eingeräumten Grundrechten betrieben werden würden. Die Erfahrung aus der Weimarer Republik und dem Dritten Reich waren sicher Grundmotive, die damals eine wesentliche Rolle bei der Ausgestaltung der "Grundrechte" gespielt haben dürften.

Die gesellschaftliche Verantwortung der Tarifpartner scheint zwischenzeitlich aber nicht mehr gegeben. Warum ändern wir mit einer 2/3- Mehrheit nicht das Grundgesetzt und unterbinden somit den vorsätzlich betriebenen Mißbrauch, anstatt nunmehr hilflos an nicht vorhandene Vernunft eines Profilneurothikers zu apellieren?

Beitrag melden
freigeist1964 05.11.2014, 16:19
64. Streik ist ein legitimes Mittel

aber dieser Streik ist nicht weiter als eine Erpressung! Dieser Herr ist sich wohl seiner Verantwortung nicht bewusst und es ist mir ein Rätsel, warum man solchen Egomanen soviel Macht anvertrauen kann! Die Bahn wird sich verständlichweise nicht erpressen lassen und wird dieses Spiel vermutlich so lange mitspieln, bis der Gewerkschaft das Geld ausgeht. Das kann glücklicherweise nicht so lange dauern und dann ist die Gewerkschaft halt pleite. Und das ist in diesem Fall auch RICHTIG so.

Beitrag melden
hj.binder@t-online.de 05.11.2014, 16:20
65. Gdl

Als in Phoenix die "Herren" des Hauptvorstandes der GDL nach 20 min Verspätung Platz nahmen, dachte ich zuerst, ich habe das falsche Programm - Mafiapaten ähnlich nahmen sie Platz und die Republik musste sich fast 20 min die Lügerei von Weselsky anhören ...

Der Hohlkopf hat auch nicht begriffen, dass er allein etwa 100 Mio. Drittschäden verursacht; ich verstehe die Beamten im Beamtenbund nicht, warum sie mit ihren Beiträgen diesen Berserker noch unterstützen.

Ich kann nur jedem anständigen Lokführer raten a) sofort aus der GDL auszutreten und dies auch bekannt machen (Netzwerke etc.) und b) dann sich einfach arbeitswillig melden. Ich glaube das tut der eigenen Gesundheit, dem Betriebsklima und der Umgebung gut.

Beitrag melden
jjcamera 05.11.2014, 16:21
66. Sifa

Haben die Lokführer wirklich keinen besseren Verhandlungsführer? Dieser Weselsky scheint von cleverem und geschicktem Verhandeln keine Ahnung zu haben. Da heißt es nur: entweder meine Forderungen werden erfüllt oder ich verhandle gar nicht. Das ist grenzenlos dumm.
Die Lokführer werden das Stigma streikwilliger Betriebsblockierer nie wieder los. So manch einer wird sich in wenigen Jahren sagen müssen: hätten wir damals bloß nicht auf diesen Weselsky gehört, sondern gezeigt, dass uns das Wohl der Passagiere (auch) am Herzen liegt. In einen Lokführer, der seinen Beruf unerträglich findet, hätte ich kein Vertrauen. Gott sei Dank gibt es diese Einschlaf-Taste (Sifa)!

Beitrag melden
kritiker2014 05.11.2014, 16:22
67. Reisefreiheit

So lautete das Wort des Jahres 1989. 25 Jahre später scheint ein machtbesessener und größenwahnsinniger Lokführer aus dem Osten das vergessen zu haben und verhindert eben diese.

Wann beendet Herr Weselsky seinen politischen Amoklauf!!! Ich bin erschrocken, wie ein einzelner Menschen dermaßen engstirnig und beratungsresistent sein kann. Darin, das Angebot einer Schlichtung abzulehnen, zeigt sich erneut der Größenwahn, der ihn befallen hat.
Immer mehr verstärkt sich mein Eindruck: er ist intellektuell und konzeptionell völlig überfordert. Herr Weselsky überschätzt sich und seine Kompetenzen! Sein Verhalten ist unsolidarisch, überheblich, gemeingefährlich und durch und durch egoistisch!
(Denn um gerechten Lohn und Arbeitszeiten für die Lokführer geht es ja schon lange nicht mehr!)
Es ist Zeit für Politik und Justiz die Notbremse zu ziehen, damit der außer Kontrolle geratene Weselsky-Express endlich zum stehen kommt. Und er selbst wird nach Ende dieses Konflikts auf dem Abstellgleis enden.

Beitrag melden
espejuelo 05.11.2014, 16:22
68.

Spätestens jetzt sollte es allen klar sein: Weselsky ist gar nicht an einer Lösung interessiert. Nein, ihm geht es um Selbstdarstellung und Machtkampf.Ihm geht nur um seine egoistischen persönlichen Interessen.
Ich hoffe, dass er scheitert und nie wieder Macht ausüben darf.

Beitrag melden
klartext_jetzt 05.11.2014, 16:22
69. und jetzt erst recht!!!

normalerweise sollten wir die bahnfreien Tage.nutzen und gemeinsam auf die Strasse gehen und den Arbeitgebern und ihren ganzen vasallen (Politikern) dir macht des kleinen Mannes aufzeigen! oderwollt ihr die naechsten sein, deren Grundrechte beschnitten werden? aber so wie es scheint, geht es dem grossteil der bevölkerung immer noch zu gut.
GDL bleibt eisern und stark!!!!!!

Beitrag melden
Seite 7 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!