Forum: Wirtschaft
Gebühren bei Girokonten: Wenn Geldabheben extra kostet
SPIEGEL ONLINE

Überweisung, EC-Karte, Geldabheben: Deutschlands Banken und Sparkassen lassen sich ihre Dienste immer häufiger extra bezahlen. Unterschiedliche Kontomodelle sollen verschleiern, was offensichtlich ist: Es wird teurer.

Seite 1 von 9
vipclip 03.04.2017, 18:58
1. auf dauer verlieren die Banken

wenn die Leute nur noch Miese machen, wenn sie ihr Geld zur Sparkasse bringen, verliert die Sparkasse durch Kundenschwund ab einem bestimmten Punkt mehr als sie durch zusätzliche Gebühren verdient

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmalmit 03.04.2017, 19:02
2. Wozu dann noch Banken?

Wenn die deutschen Banken in der Lage sind ihren Vorständen Millionen Gehälter zu zahlen aber mit den Kundengelder nicht in der Lage sind Geld zu verdienen, sollte man sich fragen wozu Banken überhaupt noch von nutzen sind? Es ist doch eindeutig so das Banken in der heutigen Zeit anscheinend überflüssig sind. Da sollte die Politik reagieren. Zumal Bargeld das einzig gesetzliche Zahlungsmittel ist! Es ist also an der Zeit dass Deutschland eine Bank bekommt zum Beispiel die Bank für Wiederaufbau die Kunden ein kostenloses Konto zur Verfügung stellt und es auch kostenlos Möglichkeiten gibt an Bargeld zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RamBo-ZamBo 03.04.2017, 19:04
3. asdf

Leider ist man viel zu abhängig von diesen Firmen. Ohne Konto läuft ja heute nichts mehr. Bisher habe ich mir 3 Konten geleistet, um an vielen Bankautomaten kostenlos abheben zu können und das Geld etwas zu verteilen. Ich habe nach Gebühreneinführung eins gekündigt und dann bald wahrscheinlich nur noch eins. Damit wäre ich völlig abhängig von nur einer Bank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 03.04.2017, 19:07
4. Geld abheben

Dann werden wohl die Leute vermehrt ihr Geld beim Einkauf abheben. Ab 20 Euro Einkaufswert mit Karte bezahlen und sich kostenfrei bis zu 200 Euro bar auszahlen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 03.04.2017, 19:12
5. Verluste durch Niedrigzinsen

es hatte neulich mal jemand zusammengerechnet, daß die Verluste durch die Negativzinsen sich auf jeden Kunden umgelegt auf ca 30 Cent pro Jahr belaufen. Nehmen tun die Banken jedoch mehrere Euro ... pro Monat!
Ach übrigens: bei der Postbank ist ab 3000 Euro nur dann kostenfrei, wenn man das entsprechende Konto mit einer entsprechend hohen Gebühr im Falle eines Unterschreitens dieser Eingangssumme hat. Für alle, die Variable Geldeingänge in der Nähe dieser Summe haben, ist das also auch nichts. Belohnt werden nur die, die viel mehr bringen, was geradezu paradox ist, ausgerechnet die zu belohnen, die möglichst viel von dem bringen, für das man Strafzinsen zahlen muß. Aber so ist das eben in einem abgewirtschafteten System.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 03.04.2017, 19:15
6. Das kann auch nach hinten losgehen.

Soweit ich weiß sind viele Schuldverhältnisse im BGB immer noch auf dem alten "vor digitalen" Stand.
.
Lohn. Sozialleistungen sind eine Bringschuld im BAR, Miete eine Holschuld auch in BAR usw. ...
(Stud-Jus. mal eine Hausarbeit über Schuldverhältnisse und deren Form hier einbringen:-))
.
Es gab auch mal Zeiten, da die Firmen Tarifverträgen "freiwillig" 1 Std mehr für Bankgeschäfte vergüteten, die Banken mit "Freibuchungen warben, damit sich die Beschäftigten ein Konto zu legten.....
.
Das jetzt komplett Kostenpflichtig zu machen, selbst die Bargeldabholung... dürfte/könnte auch nach hinten losgehen.
.
Back to the roots bzw zum BGB:
Her mit der Lohntüte Chef!
Hol die deine Miete ab, Vermieter!....
.
Wenn auch nur eine Gruppe hier mal tief Luft holt, ein "Michael Kohlhaas" bis zum Verfassungsgericht geht um z.b. sein Gehalt, sein ALGE II bar zu bekommen....?
.
Könnte es ganz schön knirschen.
.
Für Dienstleistungen, Überweisengen usw. sind Gebühren ja villeicht noch erklärbar, doch für Bargeldbewegungen von den EIGENEN Kunden Geld zu verlangen kann nach hinten los gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 03.04.2017, 19:22
7. Beleghafte Überweisungen benötigen nicht unbedingt einen Schalter.

An den Terminals der hiesigen Sparkasse kann man den Überweisungsträger einlegen und abstempeln lassen, wenn man überweist. Zudem können diese Geräte auch gedruckte Überweisungsträger lesen, man muss also nichts mehr eintippen.
Praktisch ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www.yzx.de 03.04.2017, 19:27
8. Zeitpunkt verpasst.

Zitat von vipclip
wenn die Leute nur noch Miese machen, wenn sie ihr Geld zur Sparkasse bringen, verliert die Sparkasse durch Kundenschwund ab einem bestimmten Punkt mehr als sie durch zusätzliche Gebühren verdient
Als die Deutsche Bank seinerzeit die Privatkunden nicht mehr haben wollte, da kamen die Sparkassen aus dem Lachen kaum mehr raus. Heute wollen die Sparkassen die Privatkunden nicht mehr haben. Lokale Sparkasse hier vor Ort für mich von Null auf etwa 200 Euro p.a., irgendwie (nur) über die Rückseite irgendwelcher Kontoauszüge kommuniziert. Premiumkonto mit unzähligen Extraleistungen und All inclusive kostete zwar weniger, aber ich brauche leider mehrere Kontonummern. Ergebnis: Die Geschäftsleute lachen sich betr. Flatrate kaputt, umsatzstarke Privatkunden wie ich, die gehen. Und ich zahle wirklich gerne etwas mehr für besseren Service. Leider war aber auch der mehrfach völlig unbrauchbar. Das hätte keine Direktbank schlechter machen können. Also, weg damit. Alles. Auch die größeren Sachen, mit denen sie Sparkasse auf Jahre hinaus wirklich gutes Geld hätte (leicht) verdienen können. Leider habe ich den besten Zeitpunkt für den Wechsel wohl verpasst habe, denn man soll ja eigentlich dann gehen, wenn's am schönsten ist. Naja. Hauptsache weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
count.number 03.04.2017, 19:29
9. kleine Korrekturen..

..in der Tabelle erschliesst sich mir der Unterschied zwischen "kostenlos" und "0,00 EUR" nicht. Das man bei der ING-DiBa (so schreiben die sich) nicht per Beleg überweisen kann, ist auch falsch. Deren Serviceseite sagt:"Wenn Sie mal nicht online sind, können Sie Überweisungen auch per Telebanking oder Überweisungsformular veranlassen. Überweisungen per Fax nehmen wir nicht an. Für einen Dauerauftrag können Sie auch dieses Formular (PDF, 710 KB) nutzen.".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9