Forum: Wirtschaft
Gefälschte Umfragen: Das Märchen von den schwarzen Schafen
Max Heber/DER SPIEGEL

In der Marktforschungsbranche werden Umfragen manipuliert - seit Jahren. Das ist für unsere Gesellschaft brandgefährlich.

Seite 1 von 5
spmc-125536125024537 02.02.2018, 11:49
1. Was nichts kostet taugt auch nichts

Für solche Hungerlöhne gibt es eben keine validen Daten, dass muss jedem Auftraggeber klar sein. Da wird schonungslose Transparenz auch nichts dran ändern, um sowas zukünftig zu vermeiden. Bezahlt die Leute anständig, dann gibts auch eine vernünftige Gegenleistung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoppotrump 02.02.2018, 12:01
2. Selbst schuld

Wer seine Politik/Berichterstattung/unternehmerische Entscheidung von Marktforschungsdaten abhängig macht, ist doch selbst schuld. Selbst wenn die Daten ehrlich erhoben würden, bilden sie nicht die Wirklichkeit ab - was schon allein daran liegt, dass das meiste Telefon-Interviews sind. Daran nehmen aber nur die Leute teil, die das nicht als Belästigung empfinden - das tut aber eine Mehrheit der jungen und oder arbeitenden Bevölkerung. Eine „repräsentative“ Telefonumfrage stützt sich deshalb per se auf eine ziemlich eingeschränkte Basisgruppe. Dafür braucht es überhaupt keine gefakten Ergebnisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
be_winkler 02.02.2018, 12:04
3. Das statistische Landesamt...

...hat mich dazu gezwungen, an einem Mikrozensus teilzunehmen. Unentgeltlich sollte ich für unseren Staat eine Stunde meiner wertvollen Freizeit opfern - für nichts! Nur damit ein paar Beamte ihre sinnlose Tätigkeit durch "Realitätbezug" aufgewertet bekommen sollten.
Die Umfrage wurde von einem Herren begleitet - im Auftrag des Staates - der immer dann wenn ihm meine Antworten nicht gefielen, das eingetragen hat, was ihm gefiel. Seine Antworten waren kurz und undifferenziert, meist ein Wort, manchmal drei. Meine Antwort hätte aus zusammenhängenden Sätzen bestanden und wäre differenziert, aber nicht "mainstream" gewesen.

Man sieht: nicht nur Marktforschung ist Mist, sondern auch Mikrozensus. Vermutlich zahlt auch der Staat nur seine Vollzeitschlafwandler in Amtsstuben auskömmlich, während die Arbeiter an der Front für € 2,50 pro Interview durch die Kälte und den Regen gehetzt werden, dafür aber dann nicht verbeamtet sind. Schöne Welt, die wir uns unter der DDR 2.0 Regierung hier geschaffen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theknower 02.02.2018, 12:04
4. Was für eine Überaschung...

Wir Deutsche sind schon ein Phänomen, alle vermuten es schon lange und nach Jahren kommt die Erkenntnis das die Umfrageergebnisse oder Statistiken nicht die Wirklichkeit widerspiegeln und bewusst "geschönt" werden. Die Ergebnisse werden, je nach Auftragsgeber, in die eine oder andere Richtung ausgelegt. Es kommt immer nur auf die Fragestellung an. Das beste Beispiel sind Arbeitslosenquoten oder den Durchschnittsverdienst der Deutschen. Alles nur „geschönte" Zahlen. Was mich dabei so wütend macht ist der Punkt das die meisten Aufträge an die Demoskopen von der Regierung kommt. Das sagt doch schon alles.
Armes Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michelinmännchen 02.02.2018, 12:04
5. Demokratiegefährdend

sind in der Regel nicht die Institute, die mehrheitlich sehr seriöse Arbeit leisten. Es gibt Beispiele zu hauf, in denen die Ergebnisberichte manipuliert werden. Hier kommt der Druck häufig von den Auftraggebern, da sich die Verantwortlichen in den Unternehmen für schlechtere Ergebnisse des eigenen Handelns rechtfertigen müssen und so die Institute anweisen, bestimmte Datensätze zu entfernen. In der Politik ist das übrigens viel schlimmer: hier werden die Ergebnisse, auch ganze Studien, vorenthalten, die der eigenen politischen Karriere schaden könnten. Alles ist Marketing: von der Selbstvermarktung Einzelner bis hin zum Verteidigen einer politischen Linie. Die wenigen schwarzen Schafe in der Institutslandschaft haben daran den geringsten Anteil. Ich bin mir sicher, dass in den allermeisten Projekten auf Institutsseite mit erheblichem Aufwand das beste getan wird, der Rest, die Veränderungen der Ergebnisse und deren Aussagen, liegen nicht auf Institutsseite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valmel 02.02.2018, 12:04
6. Überrascht nicht

Wer hat denn ernsthaft an den Wahrheitsgehalt von Umfragen geglaubt? Schon die Fragestellung zeigt oft doch, in welche Richtung manipuliert werden soll. Bsp.: Wie sehr sind sie zufrieden?

[ ]Etwas zufrieden
[ ]Zufrieden
[ ]Sehr zufrieden

Hinzu kommt, dass eine Bevölkerungsgruppe nie erfasst werden kann: Die, die (wie ich) grundsätzlich nicht an solchen Umfragen teilnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gyrix 02.02.2018, 12:11
7. warum nicht gleich direkte demokratie?

warum nicht eine demokratische, staatliche version von facebook twitter und co, in der jeder Bürger das Recht hat seine Meinung zu allen aktuellen Thema, anyonym oder auch nicht, kundzutun? dann gäbe es das problem nicht mehr, da nur jeder wahlberechtigte Bürger abstimmen bzw. kommentieren könnte und dies in Zeiten von aufdringlichen Pöbeleien von rechts und links auch tun sollte. stattdessen verkaufen wir unsere Daten an die Multis, die mit ihrer Macht alles lenken zu scheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelritter 02.02.2018, 12:21
8. Mehr Geld alleine löst es nicht

Zitat von spmc-125536125024537
Für solche Hungerlöhne gibt es eben keine validen Daten, dass muss jedem Auftraggeber klar sein. Da wird schonungslose Transparenz auch nichts dran ändern, um sowas zukünftig zu vermeiden. Bezahlt die Leute anständig, dann gibts auch eine vernünftige Gegenleistung
Es steigert zumindest die Wahrscheinlichkeit. Aber unseriöse Firmen können einfach weiter kassieren und sich nicht drum scheren, was die Sub-Sub-Unternehmer abliefern, die dann entweder durch Weiterreichen Geld verdienen oder eben nun für mehr Geld Fantasiebefragungen abliefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wal-Ire 02.02.2018, 12:25
9. Ich war in der Branche taetig

In den spaeten 1980'ern - mittleren 12990'ern war ich Leiter der DV eines mittelstaendischen Marktforschungsunternehmens. In meiner Hoheit lag auch die Erstellung der statristischen Tabellenbaende.
Aus meiner eigenen Taetigkeit kannich sagen, dass solche Vorgaenge weder propagiert noch toleriert wurde. Damals wurde sogar noch Wert auf moeglichst artefaktfreie Fragestellungen gelegt.
Seit Mitte der 1990'er bin ich aber nicht mehr in diesem Bereich taetig und natuerlich kann sich in 20+ Jahren viel veraendern.
Damals aber waere sowas nicht passiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5