Forum: Wirtschaft
Gefahr von Grexit und Brexit: Wir verspielen Europa
Getty Images

Die Griechen können sich per Referendum aus dem Euro wählen, die Briten über einen EU-Austritt abstimmen: Europa droht auseinanderzubrechen - weil wir alle uns zu wenig dafür einsetzen.

Seite 33 von 42
Vice versa 30.06.2015, 23:16
320. Ich kann die Meinung des Autors nicht teilen

... und ich will es auch nicht. Ich sehe das eher als reinigendes Gewitter. Wieso zusammenhalten, was nicht zusammen passt?

Von Anfang an war die Einführung des Euros von Politik geprägt. Die (ökonomische) Vernunft wurde nahezu ignoriert. Zu schön war der Traum von den Vereingten Staaten von Europa. In der aktuellen Konstellation, wie sich nun zeigt, nicht realisierbar. Ich sehe das Geschehen als Selektionsprozess, der uns zu genau diesem Ziel führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lion 30.06.2015, 23:16
321. Die politische Idee gerät in Vergessenheit

Da hat die Autorin sehr recht. Ein Europa, das an seinem Egoismus zu zerfallen scheint wird unsere Zukunft sein, wenn wir so weitermachen wie bisher. Als überzeugte Europäerin missfällt mir die europäische Austeritätspolitik ebenso sehr, wie die Flüchtlingspolitik und der allseits aufkeimende Nationalismus, der davon ablenken soll, dass wir von Spekulanten der ganzen Welt über den Tisch gezogen werden. Wir sollten uns mehr für Europa engagieren, Nationalismen abschwören und die Politiker, die für das momentane Desaster in Europa verantwortlich sind, in die Wüste schicken - am Besten übers Mittelmeer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 30.06.2015, 23:18
322. Was soll diese Heuchelei

In Referenden stimmten Schweden, Dänen, Norwegen gegen die Einführungcdes Euro als Währung in ihren Ländern. Die Engländer werden auch nie den Euro einführen. In unseren Medien wird der Eindruck erweckt, auch mit diesem Art6kel, dass da jemand aus dem Euro fliegt u. dann nicht mehr der Euro Zahlungsmittel ist. Norwegen, die stärkste Wirtschaft in Europa, Haushaltsüberschüsse wie kein anderes Land, sehnt sich nicht nach dem Euro. Warum die Griechen daran kleben, mir völlig unverständlich. Raus u. der Export wird wieder belebt u. die Wirtschaf4 Griechenlands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lion 30.06.2015, 23:18
323. So kann nur jemand sprechen,

Zitat von tokata
Ich für meinen Teil brauche das Europa ihrer Vorstellung nicht. Und von daher werde ich auch keine Bemühungen in diese Richtung unterstützen. Das gemeinsame Europa bringt nur Ärger und Kosten, und wert ist es mir garnichts.
der nie Krieg und Hunger erlebt hat.......und der keine Ahnung von seiner eigenen Geschichte hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ijansen 30.06.2015, 23:20
324. Schlecht gemachte Politik..

das wohl, aber für aufrüttelnde Apelle ist es zu spät. Die wären einfach nur lächerlich beim Gesamtzustand des Patienten. Viel zu viele wollen diesen Mist nicht mehr. Mist deswegen weil man eben Einigkeit nicht verordnen kann. Zu groß sind die Unterschiede aller Art und wenn nicht alle mitmachen klappt dass nie. Das war aber vorhersehbar. Die ganze Choose dreht sich doch nur um Geld, Gewinn, Wachstum, mehr, mehr, mehr von allem mehr. Ich trete hiermit aus der Eurozone aus. Ich will das nicht mehr und es ist mir garnix wert. Weg damit macht Eurer Gewurstel alleine. Gute Nacht.
Und schon morgen früh geht es Griechenland wieder besser weil ich weg bin. Toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lion 30.06.2015, 23:22
325. Wir sind nicht nur sehr wohl in der Lage....

Zitat von tunnelblick
und wieder mal wird Europa mit der EU und dem Euro gleichgesetzt. Obendrein werden auch noch mehrere Themen vermischt. Natürlich möchten die Menschen offene Grenzen, aber natürlich ist Europa nicht in der Lage, jeden ?Flüchtling? aufzunehmen, insbesondere keine, die aus wirtschaftlichen Gründen fliehen. Selten etwas so undifferenziertes bei Spiegel gelesen.
diese Flüchtling aufzunehmen. Wir brauchen sie sogar, denn wir haben scheinbar das Interesse verloren, Kinder in diese Welt zu setzen. Wir benötigen Arbeitskräfte und Nachwuchs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
managerbraut 30.06.2015, 23:23
326. Die EU wie lange Mitgleidsländer, wie

Frankreich - Deutschland - England - Spanien - Italien usw. bekommen jetzt die politischen Fehlentscheidungen - Fehlentwicklungen der zurückliegenden 30 Jahre, wie der ungeplanten, oberflächlich vorbereiteten viel zu schnellen EU Ost Erweiterung - Balkan Erweiterung zu spüren! Die Zerwürfnisse - Widerstände - Verweigerungen - Zerfall der Einheit kommt immer deutlicher zum Vorschein. Zumal die Entwicklungen in den einzelnen neuen EU Ländern zu alten EU Ländern zu unterschiedlich und Region abhängig nicht mit haltent diese Länder überfordern.
Daher sind Widerstände - Zerfallserscheinungen in dieser EU normal zu erwarten.
Die EU wird sich rückbesinnend gesund schrumpfen müssen. Daran wird kein Weg vorbei führen auch, wenn das in den Köpfen der EU Technokraten, wie alten EU Ländern noch nicht angekommen ist.
Findet da kein Einsehen statt wird die EU tatsächlich zerfallen und von innen heraus sich selbst zerstören.
Zumal EU - Euro Gegner bereits im EU Parlament Einzug gehalten haben und angesichts widersinniger EU Politik - Flüchtlingspolitik davon auszugehen ist, das Rechte in den Mitgliedländern noch stärker werden, wie in der EU, wie national Parlamenten einziehen werden.
Die EU, wie einige National-Regierungen sind dabei sich selbst zu entmachten, wie zu zerlegen!
Stures Pochen auf Verträge - Gesetze - Abkommen - Regeln werden die Ablehnung, wie Widerstand in den Ländern nur noch mehr stärken, wie den Zulauf der Rechten stärken.
Neben GR stehen etliche weitere EU Mitgliedsländer auf der Liste der EU ablehnenden Staaten aus unterschiedlichsten Gründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filmer683 30.06.2015, 23:23
327. Ehe für alle

In Europa gibt es eine gravierenden Spalt. An die zivilisierten westeuropäischen Ländern mit der "Ehe für alle" und den Ostländern wo auch schon Deutschland dazugehört. So eine Teilung kann einfach nicht lange gutgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Angelo Strombozzi 30.06.2015, 23:24
328. Alles könnte so einfach sein ...

... wenn Deutschland und seine selbsternannte Finanz/Unternehmer und Politikerelite nicht den Spleen hätten, zu dominieren und ihre Meinung grundsätzlich zum Gesetz erklärten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
see_baer 30.06.2015, 23:25
329. Es kann nur von Vorteil sein -

wenn Nationen wie Griechenland oder Great Britain, die immer nur ihren Vorteil suchen, den Club verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 42