Forum: Wirtschaft
Geflügelbetriebe in Holland: Offenbar Millionen belastete Eier nach Deutschland gelan
AFP

NRW hat Hunderttausende mit einem Insektizid belastete Eier aus Belgien und den Niederlanden zurückgerufen. Die Eier gelangten auch nach Niedersachsen. Experten warnen vor einem Verzehr durch Kinder.

Seite 2 von 4
taglöhner 01.08.2017, 16:49
10.

Zitat von mborevi
... in meiner Jugend, als es nur Bio-Produkte gab...
Wo war das denn?
Europa sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 01.08.2017, 19:55
11. Nein

Zitat von taglöhner
...um die EU in die Pfanne zu hauen. Umfassende obligatorische Produktkennzeichnung ist durch die EU überhaupt erst möglich geworden. Eine solch bösartige Behauptung ausgerechnet in einem Thread zu platzieren, bei dem es um ein Produkt geht, dass sich dank obligatorischer EU-Kennzeichnung von jedermann bis zum betreffenden Stall des Erzeugers verfolgen lässt, zeugt schon von gewaltiger Chuzpe. Womit wollen Sie noch ernst genommen werden?
Ich habe prinzipiell nichts gegen eine europäische Union. Allerdings lässt es sich nicht leugnen dass die Politik auch auf dieser Ebene eindeutig nicht vorwiegend an den Interessen von Verbrauchern, Arbeitnehmern oder dem Umweltschutz orientiert sind.

Was die Kennzeichnung von Eiern angeht, so liegen Sie mir Ihrer Behauptung völlig daneben, es ließe sich die Herkunft von jedermann bis zum betreffenden Stall des Erzeugers verfolgen. Für den Verbraucher sind aus "Datenschutzgründen" nur Haltungssystem und
Herkunftsland ersichtlich (und das würde ich eher als eine Selbstverständlichkeit denn als großartige EU-Errungenschaft betrachten). Die Information welcher Erzeuger konkret dahinter steckt bleibt alleine den Behörden vorbehalten.
Die von Ihnen unterstellte Bösartigkeit einer falschen Behauptung weise ich damit direkt an Sie zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 01.08.2017, 19:59
12. ...Lieber Spiegel....'gelangt'..

...ist das in Ihrem Artikel das meistgebrauchte Wort...als wollten Sie uns erklären, wie einst die Schildkröten nach Galapagos 'gelangt' sind. Die Eier wurden in Kenntnis ihren risikobehafteten Inhaltsstoffen 'geliefert'! Von Lieferanten und Erzeugern, die Bescheid wissen und wegen des Profits die Fünf mal gerade sein lassen...wird schon klappen. Was ist denn, wenn's Kinder schon gegessen haben oder Erwachsene erkranken? Ist das Lebensrisiko? Mann Spiegel, Ihr geht ganz schön schluderig mit unseren Gesundheitsinteressen um...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deftone23 01.08.2017, 20:01
13. @8.taglöhner

Von gewaltiger Chuzpe zeugt eigentlich nur Ihre Aussage,dass die Kennzeichnungspflicht auf den Eiern was ganz tolles ist. Man erfährt nur das nötigste,nicht mehr und nicht weniger. Und was bringt ihnen das Wissen dass die Eier von irgendeinem Stall aus XY stammt? Wollen Sie vor dem Eierregal im Supermarkt eine Recherche starten? Die Kennzeichnungspflicht bleibt bei den laxen Anforderungen an die Lebensmittellobby eine Farce. Sie sind aber frei dies als grandiose Errungenschaft der EU zu feiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 01.08.2017, 20:17
14. ...

Zitat von karin.italienfan
Unseren täglichen Lebensmittel-Skandal gib uns heute...... Ich weiß schon, warum ich meine Eier nicht im Supermarkt kaufe. Bei meinem Gemüsehändler, wo die Eier direkt von einem bayerischen Bauernhof kommen, ist ab und an auch mal ein älteres Ei dabei. Natürlich kann das auch hier in Bayern passieren, wir hatten ja schon mal die Dioxin-belasteten Eier. Das Leben ist halt lebensgefährlich ;-).
Ich kaufe meine Eier bei der Biobäuerin meines Vertrauens privat, ich wohne ländlich, die Eier sind nicht mal markiert. So wie die Hühner gehalten stünde da in jedem Fall die Null.
Nur das so zu machen können eben die wenigsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yasieda 01.08.2017, 20:18
15. Stempelaufdrucke völlig irrelevant !!!

Ich hatte mal eine Packung Eier mit jeweils ZWEI Stempeln auf EINEM Ei ! Laut den Stempeln deutsche Bodenhaltung und niederländische Käfighaltung. Hab es beim Gesundheitsamt angezeigt, und das war es auch schon - weitestgehende Ignoranz. Mittlerweile weiß ich, das nichts so falsch ist wie der Stempel auf den Eiern, auch Bio-Eier von Märkten. Lebensmittelüberwachung - lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hzj 01.08.2017, 21:23
16. Als ob das früher besser gewesen wäre?

Ich bin Anfang der 1950er am Niederrhein geboren und hatte einige Bauern in der Verwandtschaft, zu denen wir regelmäßigen familiären und freundschaftlichen Kontakt pflegten.. In den 1960ern spezialisierten die sich auf Monokulturen, oft Futtermittel plus Hühner- oder Schweinezucht, schafften ihre traditionellen Bauerngärten ab und waren dann irgendwann sogar stolz darauf, dass sie wie ein städtischer Haushalt alles im Supermarkt kauften. Darüber hinaus erinnere ich mich daran, dass die Eier eines dieser bäuerlichen Verwandten irgendwann extrem nach Fisch stanken, so dass meine Eltern dort nicht mehr einkaufen mochten, sich aus verwandtschaftlichen Gründen aber dazu verpflichtet fühlten. Die Fischmehl Eier haben sie dann noch einige Jahre gekauft, aber verschenkt, statt sie selbst zu essen.
Ein anderer Verwandter hat irgendwann stolz erzählt, dass er ganz billige Düngemittel und Pestizide direkt vom Schiff kaufen könnte und damit extrem viel Geld sparte. Diese Ladungen waren nur für den Export vorgesehen, die Schiffe legten nachts aber irgendwo zwischen zwischen Duisburg und Emmerich an und die Bauern der Umgebung nutzen ihre Chancen auf billige, aber damals bereits illegale Düngemittel und Agrochemikalien.
Früher war gar nichts besser! Nur die Kontrollen waren schlechter und das Bewusstsein der Endverbraucher für die gesundheitlichen Gefahren war noch kaum entwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 01.08.2017, 21:38
17.

Zitat von Afrojüdischer_Sozi-Sinti
Das die Kennzeichnung von Eiern angeht, so liegen Sie mir Ihrer Behauptung völlig daneben, es ließe sich die Herkunft von jedermann bis zum betreffenden Stall des Erzeugers verfolgen. Für den Verbraucher sind aus "Datenschutzgründen" nur Haltungssystem und Herkunftsland ersichtlich (und das würde ich eher als eine Selbstverständlichkeit denn als großartige EU-Errungenschaft betrachten). Die Information welcher Erzeuger konkret dahinter steckt bleibt alleine den Behörden vorbehalten. Die von Ihnen unterstellte Bösartigkeit einer falschen Behauptung weise ich damit direkt an Sie zurück.
Sie irren gewaltig.
Das Agrarministerium NS hat zwei Eiernummern veröffentlicht:
1-NL 4128604 und 1-NL 4286001

Dahinter stecken:
1.) Haltungsform: Freilandhaltung
Name: Mts. J. & H. Bouwhuis
PLZ: 9439 TE
Ort: Witteveen
Homepage: www.bouwhuisagro.nl
2.) Haltungsform: Freilandhaltung
Name: Mts. G. Bouwhuis
PLZ: 9439 TE
Ort: Witteveen

Einfach hier die Eiernummer eingeben:
https://www.was-steht-auf-dem-ei.de/index.php
Das klappt auch mit der Eiernummer aus der Lidl-Schachtel, die ich gerade hier stehen habe: 2-DE-0351331
Haltungsform: Bodenhaltung
Name: EGGA GmbH & Co. KG - Farm Sage
PLZ: 26197
Ort: Großenkneten / Sage

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 01.08.2017, 22:10
18. Hach ja!

Zitat von hzj
Ich bin Anfang der 1950er am Niederrhein geboren und hatte einige Bauern in der Verwandtschaft, zu denen wir regelmäßigen familiären und freundschaftlichen Kontakt pflegten.. In den 1960ern spezialisierten die sich auf Monokulturen, oft Futtermittel plus Hühner- oder Schweinezucht, schafften ihre traditionellen Bauerngärten ab und waren dann irgendwann sogar stolz darauf, dass sie wie ein städtischer Haushalt alles im Supermarkt kauften. Darüber hinaus erinnere ich mich daran, dass die Eier eines dieser bäuerlichen Verwandten irgendwann extrem nach Fisch stanken, so dass meine Eltern dort nicht mehr einkaufen mochten, sich aus verwandtschaftlichen Gründen aber dazu verpflichtet fühlten. Die Fischmehl Eier haben sie dann noch einige Jahre gekauft, aber verschenkt, statt sie selbst zu essen. Ein anderer Verwandter hat irgendwann stolz erzählt, dass er ganz billige Düngemittel und Pestizide direkt vom Schiff kaufen könnte und damit extrem viel Geld sparte. Diese Ladungen waren nur für den Export vorgesehen, die Schiffe legten nachts aber irgendwo zwischen zwischen Duisburg und Emmerich an und die Bauern der Umgebung nutzen ihre Chancen auf billige, aber damals bereits illegale Düngemittel und Agrochemikalien. Früher war gar nichts besser! Nur die Kontrollen waren schlechter und das Bewusstsein der Endverbraucher für die gesundheitlichen Gefahren war noch kaum entwickelt.
Anstrengend. http://www.spektrum.de/frage/warum-riechen-huehnereier-manchmal-nach-fisch/858584

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 01.08.2017, 22:16
19.

Zitat von yasieda
Ich hatte mal eine Packung Eier mit jeweils ZWEI Stempeln auf EINEM Ei ! Laut den Stempeln deutsche Bodenhaltung und niederländische Käfighaltung. Hab es beim Gesundheitsamt angezeigt, und das war es auch schon - weitestgehende Ignoranz. Mittlerweile weiß ich, das nichts so falsch ist wie der Stempel auf den Eiern, auch Bio-Eier von Märkten. Lebensmittelüberwachung - lächerlich.
Ich gebe Ihnen Recht, dass gerade im Bio-Bereich teilweise massiv betrogen wird, insb. im kleinen Handel, auch auf dem Wochenmarkt.
Andere Frage ist, was Sie an Überwachungsmassnahmen verlangen und wer das bezahlen soll.
Was bedeutet bei Ihnen "weitgehende Ignoranz" durch das Gesundheitsamt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4