Forum: Wirtschaft
Geflügelfleisch: Antibiotikaresistente Keime auf jedem zweiten Discounter-Hähnchen
DPA

Die Zahl antibiotikaresistenter Keime wächst, auch bei Lebensmitteln. Ein Test von Germanwatch zeigt: Auf jeder zweiten Probe von Hähnchenfleisch aus dem Discounter sind resistente Erreger zu finden.

Seite 4 von 12
7eggert 16.04.2019, 12:12
30.

Zitat von Bernd.Brincken
Nur am Rande, da manche Zeitgenossen aus den 'Superkeimen' eine allgemeine Gefährdung ableiten: Resistent sind diese Keime nur gegen Antibiotika - aber nicht gegen das menschliche Immunsystem. Wer bisher keine Antibiotika nehmen musste, wird durch diese Keime also keinen Deut mehr gefährdet als durch die alten.
Und wer Antibiotika nehmen muß, dessen Leid ist eh durch eine Sünde verdient? Sagen die Freunde Hiobs in ihrem falschen Rat.

Beitrag melden
Katzazi 16.04.2019, 12:13
31. @1

Zitat von hup
Wieviele Menschen wurden durch die antibiotikaresistenten Keime infiziert, und wieviele davon konnten dann nicht mit anderen Antibiotika dennoch behandelt werden? Sprich ist das tatsächlich gesundheitlich relevant, oder nur ein Indikator für schlampige Arbeit in Tierhöfen, welche die Qualität absenkt? Huhn wird bei uns nie roh gegessen, das heisst das nur das Handling wirklich problematisch sein kann, weniger der Verzehr. Wenn hier echte Risiken exisiteren, dann sollten die erfassbar sein und berichtet werden, so ist das alles etwas theoretisch. Als Gegenbeispiel kann man abgepackte Getreideprodukte anführen, die oft von Bioanbietern stärker belastet sind als konventionell. Warum? Weil sie eben nicht mit Konservierungsstoffen haltbar gemacht werden und die Verweilzeiten (Umsatz) der Produkte im Laden oft wesentlich größer sind und sich Pilze und Keime so erst entwickeln können. Es ist eben nicht immer so, dass etwas wo "Bio" draufsteht tatsächlich insgesamt weniger belastet ist. Aber wir werden von Begriffen wie "Chlorhähnchen" abgeschreckt, obwohl das eine funktionierende Methode ist Geflügelprodukte zu entkeimen - und schmecken tut man das Chlor nicht, weil es natürlich wieder abgespült wird. Auch eine kurze massive Bestrahlung ist eine gute Möglichkeit Tier- und Pflanzenprodukte (ohne Konservierungsstoffe) keimfrei zu machen - auch das wollen wir nicht, obwohl natürlich keine "Strahlen" oder sonstige Radioaktivität zurückbleibt im bestrahlten Produkt. Wenn man das nicht will und das Hänchen weiter bezahlbar bleiben soll, dann wird man mit Keimen (auch wenn man das reduzieren kann) wohl leben müssen... Ein Verbot von Reserveantibiotika sollte allerdings so schnell wie möglich durchgesetzt werden, es ist absurd etwas "Reserve" zu nennen, wenn es dennoch industriell ständig im großen Maßstab eingesetzt wird.
Ah ja. Weil irgendetwas anderes (Bio-Getreideprodukte) möglicherweise (Quelle?) schlechter ist, ist es egal, wenn konventionelles Hühnerfleisch nahezu durchgängig belastet ist? Irgendwie entgeht mir da die Logik. Alles, was verkauft wird sollte nicht belastet sein. (Abgesehen davon, dass es gerade bei Geflügelfleisch auch andere Gründe für Kaufentscheidungen geben kann, die so nicht unbedingt vergleichbar bei Getreideprodukten vorkommen.)

Beitrag melden
felisconcolor 16.04.2019, 12:13
32. Und sie

Zitat von 7eggert
... Nein, anzunehmen ist, daß die aus der Produktion stammen, wo mit Reserveantibiotika die Hähnchen gemästet werden und wovor Minz und Maunz vor lauter warnen schon seit Jahren heiser sind.
glauben, ausser vielleicht beim Bauern nebenan, läuft es in anderen Produktionsbetrieben anders ab? Schimpfen sie nicht auf die Züchter sondern beschweren sie sich bei den Politikern die jahrzehnte lang schon nichts unternehmen oder nur halbherzige Gesetze machen. Bei VW wird so einen wahnsinnigen Bohei drum gemacht. In der Nahrungsmittelindustrie ist es viel schlimmer und wen intressierts?

Beitrag melden
sozialismusfürreiche 16.04.2019, 12:15
33. Daher ...

Daher Chlorhühnchen! Werden die Hühnchen mit Chlor behandelt wären es weniger dieser Erreger.

Die Frage ist nur wie konnte es überhaupt zur Antibiotika-Resistenz kommen?

Beitrag melden
taglöhner 16.04.2019, 12:16
34. Flatulenz bei Putinisten

Zitat von tailspin
Wenn die ersten Politiker aufgrund nicht mehr behandelbarer Infektionen dahinsterben, dann werden die auch schlauer. Blitzartig wahrscheinlich. Die koennen das Problem mit noch so viel Personenschutz nicht vermeiden. Die resistenten Keime sitzen auf allen Nutztieren. Es sei denn, sie sind Veganer. Dann bleibt immer noch Glyphosat.
Und Sie ernähren sich wovon?

Beitrag melden
caroline.huppertz 16.04.2019, 12:16
35. Keine Panik ;-)

Könnte man meinen, wenn man den Vorrednern Glauben schenken darf. In Wirklichkeit ist es eine ganz große medizinische Katastrophe was hier passiert. Menschen die durch eine Krankheit auf Antibiotika angewiesen sind, denen kann dann nicht mehr geholfen werden wenn Sie die entsprechend resistenten Keine tragen. Deshalb werden in immer mehr Krankenhäusern bereits vor allem ältere Menschen auf diese Krankheitskeime untersucht und entsprechend separat untergebracht.
Wem das alles egal ist, wer das als Panikmache bezeichnet, wer für sich eh keine Zukunft mehr sieht, demjenigen kann das alles egal sein.

Beitrag melden
christerix 16.04.2019, 12:16
36. Unsere Behörden ...

Entweder unsere Behörden schlafen, sind nicht zuständig, haben zu wenig Geld oder sie erhielten den Auftrag zum Wegsehen (es geht ja um Wirtschaft und um Arbeitsplätze).
Für mich zeichnet sich immer mehr die Frage ab, ob Parlamentarismus angesichts der ganzen Probleme überhaupt noch Sinn macht. Ganz ehrlich: Wie kann es sein, dass wie Gesetze haben, die so etwas nicht verhinden? Wie kann es sein, dass Produzenten / Vertriebe von Fleisch, bei dem das festgestellt wurde, weitermachen dürfen, dass die Geschäftsführer nicht auf lange Zeit eingesperrt werden? Wie kann es überhaupt sein, dass solche Antibiotika in der Tierzucht eingesetzt werden dürfen?
Ja, schlafen unsere Volksvertreter? Werden sie bestochen? Sind sie allesamt inkompetent? Oder blockieren sie sich die ganze Zeit gegenseitig?

Beitrag melden
permissiveactionlink 16.04.2019, 12:17
37. #11, Faktomat

Die Behandlung von geschlachtetem Geflügel in wässriger Chlordioxid-Lösung wäre ein erstklassiger Schritt zur Prophylaxe gefährlicher Enteritiden, hervorgerufen besonders durch Campylobacter sp. Geschmacklich ist kein Unterschied zu unbehandeltem Geflügel feststellbar, nicht einmal durch Gourmets. Auch in punkto Gentechnik stimme ich Ihnen zu, das Urteil des EuGH zur Deklarierung von mittels Crispr-CAS gezüchteten Nutzpflanzen ist skandalös dumm ! Beim Verbraucherschutz sind die USA tatsächlich in einigen Bereichen wesentlich weiter, beim Schutz von Flugpassagieren aber offensichtlich noch nicht weit genug....

Beitrag melden
krautrockfreak 16.04.2019, 12:19
38. Dies war für mich neben anderen Tierskandalen der Grund, mit dem

Fleischessen aufzuhören. Und es geht, man stirbt nicht oder wird krank - im Gegenteil (wie dieser Bericht ja auch zeigt). Langsam reduzieren, Monat für Monat, bis zum totalen Verzicht. Kann ich nur empfehlen...

Beitrag melden
Haywood Ublomey 16.04.2019, 12:22
39. An welcher Stelle haben Sie aufgehört zu lesen?

Zitat von klarafall
die allerwichtigste Kontrolle fehlt, nämlich der Vergleich mit Hähnchen vom "normalen" Metzger statt vom "Discounter".
Letzter Absatz: „Zum Vergleich kaufte Germanwatch aber auch bei elf Hofschlachtereien ein - bei dem Fleisch aus handwerklicher Schlachtung konnte das Labor nur in einem Fall MRSA-Keime nachweisen. Bei den sechs Proben von Ökobetrieben wurden überhaupt keine antibiotikaresistenten Erreger gefunden.“

Aber es ist ja uncool, Artikel zu lesen, bevor man sie kommentiert.

Beitrag melden
Seite 4 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!