Forum: Wirtschaft
Geflügelhaltung: Minister schon wieder mit neuer Technik gegen das Kükenschreddern
DPA

Die massenhafte Tötung männlicher Küken will Agrarminister Schmidt seit Jahren stoppen. Nun hat er einen neuen Ansatz ins Spiel gebracht - doch Skepsis bleibt. Das Schreddern geht derweil weiter.

Seite 1 von 3
otto_lustig 06.07.2017, 18:47
1. Wenn eine größere Anzahl Verbraucher über einen längeren Zeitraum

keine Eier kaufen würde und damit Druck auf die Produzenten ausüben würde, sähe die Situation anders aus. Wieso kann ich "Brathähnchen" kaufen, wenn die alle geschreddert werden? Weil das gar keine Hähnchen sind! Ist diese Lüge zulässig? Im Übrigen werden diese angeblichen Brathähnchen bei den rollenden Anbietern immer kleiner, aber trotzdem teurer. Eine angebliche "Hähnchenhälfte" ist bei Aldi fast dreimal so groß, wie bei einer mobilen "Hähnchenbraterei". Hier geht es nur um schnelles Geld.

Beitrag melden
Circular 06.07.2017, 19:01
2. Legehennen werden nicht zu Brathähnchen

Zitat von otto_lustig
keine Eier kaufen würde und damit Druck auf die Produzenten ausüben würde, sähe die Situation anders aus. Wieso kann ich "Brathähnchen" kaufen, wenn die alle geschreddert werden? Weil das gar keine Hähnchen sind! Ist diese Lüge zulässig? Im Übrigen werden diese angeblichen Brathähnchen bei den rollenden Anbietern immer kleiner, aber trotzdem teurer. Eine angebliche "Hähnchenhälfte" ist bei Aldi fast dreimal so groß, wie bei einer mobilen "Hähnchenbraterei". Hier geht es nur um schnelles Geld.
Es handet es sich um unterschiedliche Züchtungen. Was im Angebot der Hähnchenbrater ist, stammt nicht aus den Legehennenställen, sondern ist Mastgeflügel.

Beitrag melden
Steve1982 06.07.2017, 19:03
3. Das ist alles ein Skandal!!

Die grossen Parteien reden viel und machen wenig! Das kann nicht so schwer sein, hier ruck zuck etwas gegen das Küken-Morden zu tun! In Deutschland wird viel zu oft die Industrie mit Samt-Handschuhen angefasst (siehe auch Thema Abgase); wir haben aber auch noch andere Werte! Die Wirtschaft ist auch stark genug, alternative Konzepte zu entwickeln!

Beitrag melden
Moonshine42 06.07.2017, 19:04
4. Spitz und Bub bei Rewe

Bei Rewe gibt es "Spitz und Bub"-Eier, bei denen der männliche Nachwuchs aufgezogen und den Hühnern die Schnäbel nicht gestutzt werden. Sie sind etwas teurer, aber eine gute Alternative. Lieber weniger Eier essen, dafür aber dann tierschonend hergestellte!

Beitrag melden
helro56 06.07.2017, 19:05
5. Bundeslandwirtschaftsminister zu sein, bedeutet eben nicht...

irgendwelche Ahnung von seinem Gewerk zu verstehen, geschweige Lösungen zu liefern die nachhaltig zu einem akzeptablen Ergebniss führen! Minister Schmidt ist nun wieder ein Beispiel dafür, wie Posten in der
deutschen Bundespolitik an Politiker ohne jede Vorkenntnisse vergeben werden, die zu einer Lösung beitragen!
Hauptsache die Parteiensitze durch die Wahlen sind gefüllt und NICHTS anderes scheint wichtig zu sein!
Fachwissen für das Ressort ist Nebensache!

Beitrag melden
valmel 06.07.2017, 20:01
6. Ohne Lobby

wäre das kein Problem. Ab dem 01.01.2018 Verbot von Kükentötung und fertig. Aber da sich Politik und Wirtschaft ja so genre trifft, kommt es natürlich nicht...

Beitrag melden
kerstinalpers 06.07.2017, 20:06
7. Mal wieder ein unfähiger,

bzw. unwilliger CSU-Mensch! Als Landwirtschaftsminister ein professioneller Tierquäler!
Solange man Tierhaltung als "Produktion"! sehen darf werden Tiere nie als Lebewesen akzeptiert und
entsprechend behandelt werden!
Kaum ein "Verbraucher" macht sich den geringsten Gedanken um die Herkunft des " Produkts " welches er
"verzehrt" !
Es ist den allermeisten schlicht egal, hauptsache BILLIG !
( Ich esse gutem Grund seit über 30 Jahren keine Tierleichenteile mehr, es ist unerträglich solch aus
reinen profitgründen erteiltes Leid zu unterstützen !

Beitrag melden
Spiegelleserin57 06.07.2017, 20:16
8. auch Bioeier gibt es mit diesen Auflagen!

Zitat von Moonshine42
Bei Rewe gibt es "Spitz und Bub"-Eier, bei denen der männliche Nachwuchs aufgezogen und den Hühnern die Schnäbel nicht gestutzt werden. Sie sind etwas teurer, aber eine gute Alternative. Lieber weniger Eier essen, dafür aber dann tierschonend hergestellte!
mir stellt sich die Frage: wann reagieren endlich die Verbraucher?
Ich kaufe schon lange diese Eier und 60 Cent sind da gut angelegt pro Ei.
Wann tut ich endlich etwas? Der Verbraucher hat es in der Hand und wenn der Kunde wirklich König ist wird das Schreddern sehr schnell abgeschafft! Das geht viel schneller als wenn wieder endlose Debatten bei den Politikern geführt werden.

Beitrag melden
hansgustor 06.07.2017, 20:16
9. Shredderverbot ist sinnlos

Auch wenn die Ankündigungen peinlich sind, ein Shredderverbot ist sinnlos. Als vor ein paar Jahren die Regeln für Legehennen verschärft wurden, wurde die Produktion nach Holland verlagert. Wenn dann müsste man es EU-weit regeln.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!