Forum: Wirtschaft
Geflügelzucht: Das Leiden der Hühnereltern
Ariwa

Artgerechte Tierhaltung? Verspricht die Fleischbranche immer häufiger. Doch sie verschweigt, dass Millionen Elterntiere besonders qualvoll leben - mitunter ganz legal. SPIEGEL ONLINE liegen heimlich in Ställen gedrehte Videos vor.

Seite 1 von 13
th.diebels 28.03.2017, 15:10
1. Jetzt ist der Bundeslandwirtschaftsminister

aber sauer, so einen Bericht ohne seine Genehmigung bzw. das o.k. aus dem Bundeskanzleramt zu veröffentlichen !

Beitrag melden
rst2010 28.03.2017, 15:11
2. warum wohl

landet geflügel kaum mehr auf dem teller. weil die produzenten unzuverlässig sind, sich nur unter zwang an regeln halten, masse ist wichtig, tierschutz störend.
wenn ich ein schlechtes gweissen haben will, dann bring ich mein geflügel lieber selber um. besser als diese industrialisierte massenproduktion.

Beitrag melden
i.dietz 28.03.2017, 15:12
3. Potzblitz

Die raue Wirklichkeit wird liebend gerne von der Politik und den Tierfabrikanten totgeschwiegen !

Beitrag melden
dborrmann 28.03.2017, 15:15
4. Es ist doch ganz einfach

VEGAN leben. Das ist ethisch einwandfrei und bei richtiger Kontrolle (B12 und Fe) auch sehr gesund.

Beitrag melden
BlackRainbow666 28.03.2017, 15:23
5.

Tiere werden als Eigentum und Produkt gesehen, nicht als Lebewesen. Ich weiß nicht, wieso diese Zustände überraschen sollten - es sei denn man möchte sich gern seine egozentrisch heile Welt erhalten, statt konsequent zu sein.

Beitrag melden
zwischenruf 28.03.2017, 15:25
6. Und trotzdem bleibt die Frage...

Warum hat die Tierschutzorganisation bis zu zwei Jahren gewartet, die Verfehlungen öffentlich zu machen. Und: Diese Bilder gehören zuerst zum Amtstierarzt.

Beitrag melden
c.PAF 28.03.2017, 15:26
7.

Zitat von dborrmann
VEGAN leben. Das ist ethisch einwandfrei und bei richtiger Kontrolle (B12 und Fe) auch sehr gesund.
Die Pflanzenaufzuchtstationen mögen zwar besser überwacht sein als diese unsägliche Tierhaltung, aber wer sagt denn, daß die Pflanzen nicht genauso leiden?

Beitrag melden
Mr.Meeks 28.03.2017, 15:26
8. Danke

liebe Redaktion bitte treten sie das Thema mal so breit wie den Brexit, Trump und diesen bekloppten Erdogan. Das währe wirklich wichtig! Das Bio nicht umweltfreundlich bedeutet ist bekannt seit man mit Bio richtig viel Geld verdient. Ich sehe da einen direkten Zusammenhang mit dem Untergang der Grünen.

Beitrag melden
alex21777 28.03.2017, 15:29
9. Hauptproblem ist möglichst 3 Tonnen Fleisch/Tierprodukte am Tag für wenig Geld

Das Hauptproblem ist die fehlende Einsicht der Verbraucher (des MENSCHEN) das Fleisch und tierische Produkte (MIlch, Eier usw.) tagtäglich für wenige Cent/Eurobeträge in gigantischen Mengen zur Verfügung stehen müssen. Sage nur wie oft trifft man Leute mit der Aussage: "Ich brauche Jeden Tag Fleisch, am besten 2 mal am Tag"

Oder welche, die sich immer noch ärgern, das 1L Milch immer noch 59 Cent kostet und das das viel zu teuer wäre. Da wird kein Gedanke daran verschwendet, das die Bauern aus den entzündeten Eutern der Kühe die kaputte Milch rauspressen, bis die Tiere tot umfallen (10-15% der produzierten Milch übrigens) um diese mit der "guten Milch" zu mischen und zu Dumpingpreisen verkaufen, um dann trotzdem pleite zu gehen.

Vielleicht auch mal am Tag was weniger essen damit man nicht 150 Kilo wiegt und sich und den Planeten zu Tode frisst! Damit mal anfangen wäre ein Schritt.

Und vom Gedanken weg, das Tiere ja "nur" Tiere sind und man mit Diesen Alles machen kann was man möchte, nur weil diese NOCH keine Lobby haben wie ein ganzer Haufen von Anderen toten GEGENSTÄNDEN die eine Lobby haben.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!