Forum: Wirtschaft
Gegner und Befürworter des RWE-Braunkohletagebaus: Hambacher Frust
Jonas Nolden

Auch nach dem tödlichen Unglück eines Journalisten im Hambacher Forst steht fest: Die Rodung wird kommen, die Fronten sind verhärteter denn je. Hier erklären Befürworter und Gegner ihre Standpunkte.

Seite 1 von 17
pascal3er 22.09.2018, 12:00
1. gelebte Demokratie

So sieht also Demokratie aus. 80-90% wollen das nicht und höchstens 10% wollen den Wald abholzen.
Wer gewinnt? Die 10% !
Wenn das so ist, währe es ja ehrlicher die AFD zu wählen und die Demokratie auch auf dem Papier abzuschaffen.
Und genau so sammelt diese Dreckspartei die Stimmen.
Vielen Dank.
Die Zerstörung des Naturgebietes gehört sofort gestoppt !!!

Beitrag melden
loncaros 22.09.2018, 12:03
2.

Auf der einen Seite ein Wald, der älter ist als die menschliche Zivilisation.

Auf der anderen Seite eine Energiegewinnung, die die schmutzigste der heutigen Zeit ist, und die kurz vor dem Aus steht.

Aber da hängen Millionen von Menschen dran, die ohnehin schon Millionäre sind, deswegen hat dieser Forst keine Chance.

Beitrag melden
ge1234 22.09.2018, 12:10
3. Warum nur...

.... wußte man schon auf den ersten Blick und ohne den dazugehörigen Artikel zu lesen, wer zu den Waldbesetzern gehörte? Und warum nur bestätigt die dazugehörige Aussage mal wieder die Gewißheit, dass es den sog. "Aktivisten" niemals um ein konkretes Ziel oder tatsächliche Vorteile/Benefits für die Allgemeinheit geht, sondern immer nur um die Indoktrination ihrer eigenen kruden Ideologie und ihres eigenen, i.d.R. wenig intelligenten Weltbildes!

Beitrag melden
Tom Tom B 22.09.2018, 12:13
4. Hab ich was überlesen?

Wo ist denn der "Befürworter" (Teaser) zu Wort gekommen?

Beitrag melden
so-long 22.09.2018, 12:14
5. Härte

Hier kann unser Rechtsstaat endlich einmal Härte zeigen und dass er funktioniert. Geht auch "nur" um die eigenen Bürger. Im Gegensatz zu den nach eigenen Regeln operierenden arabischen Clans in Berlin, in Gelsenkirchen, in Frankfurt, in in in. Abschiebung von Straftäter: mehr oder weniger Fehlanzeige. Vertrauen? Schwindet zusehends.

Beitrag melden
Das Pferd 22.09.2018, 12:15
6.

allein "Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung"
ist doch schon ein Witz. Das signalisiert doch, wie realitätsfern schon Ministerumszuschnitte sind. Ministry of sily Walks (Monty Python) ist dagegen schon fast vernünftig. Nur noch Machtmechanik. Und wir wundern uns, daß die politische Mitte ausblutet.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 22.09.2018, 12:19
7.

Eigentlich ist doch alles irrelevant, wenn RWE die entsprechenden Anträge bewilligt bekommen hat und umsetzen will. Wenn mein Nachbar beschließt, seine Tocher Klarinette lernen zu lassen, dann mag mich das noch so nerven und sie mag noch so untalentiert sein, wenn das Recht sagt, daß sie das darf, dann muß ich es leiden. Physische Gegenwehr gegen die verbrieften Rechte eines anderen ist Unrecht. Will man was ändern, muß man das Recht ändern, also dafür aktiv werden, nicht indem man seine Exkremente auf Polizisten verspritzt oder RWE-Mitarbeiter gefährdet oder angreift.

Beitrag melden
schorri 22.09.2018, 12:20
8. Lebensgrundlagenzerstörungsbefürworter

Wer die Rodung des "Hamberger Forst" befürwortet, der befürwortet auch die Umweltzerstörung.
Und die Zerstörung eines lebensfreundlichen Erdklimas.
Und damit die Zerstörung der Lebensgrundlagen.
Ergo:
Wer die Rodung des "Hambacher Forst" befürwortet, ist ein
Lebensgrundlagenzerstörungsbefürworter.

Beitrag melden
Draw2001 22.09.2018, 12:20
9. Eigentlich ist es ganz einfach....

Unsere Politiker tun nicht mehr, was die Wähler wollen, sondern dass, was das Fortkommen eines Politikers bestimmt. Zumeist ist es Geld!

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!