Forum: Wirtschaft
Gehälter-Rangliste 2013: Dax-Konzernchefs kassierten im Schnitt 5,3 Millionen Euro
DPA

Die Chefs deutscher Großkonzerne haben auch 2013 wieder gut verdient - im Schnitt 5,3 Millionen Euro. Mit 15 Millionen Euro bleibt VW-Chef Martin Winterkorn Spitzenverdiener.

Seite 1 von 2
letourneur 20.03.2014, 15:58
1. Für das bisschen Geld...

... stellt sich so mancher Fußballer erst garnicht auf den Platz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisbaerchen 20.03.2014, 15:58
2. Diskutieren Sie über diesen Artikel...

Zitat von sysop
Die Chefs deutscher Großkonzerne haben auch 2013 wieder gut verdient - im Schnitt 5,3 Millionen Euro. Mit 15 Millionen Euro bleibt VW-Chef Martin Winterkorn Spitzenverdiener.
nee, keine Lust mehr...als Wissenschaftler an öffentlichen Einrichtungen muss man mit einem sehr übersichtlichen Gehalt auskommen in diesem Land,jeder einigermassen clevere Banker bekommt mehr Kohle (von verdienen will ich hier nicht reden) und als Rentner steht man dann kurz über der Armutsgrenze..und dann solche Meldungen (und die zur Deutschen Bank)...in was für einem Land leben wir eigentlich??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normalbürger 20.03.2014, 16:00
3. Bei MW...

kann man das anhand seiner Leistungen ja noch irgendwie nachvollziehen. Nicht nachvollziehen kann man das jedoch bei den Bankstern - oder vielleicht gerade deshalb, weil es Bankster sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lospi 20.03.2014, 16:16
4. Diese und mehr

So viel kann ein Herr Winterkorn gar nicht leisten, wenn er für angenommen 150 gut verdienende Ingenieure a 100000 €/a seine Arbeit macht. Leisten diese Herren soviel? Ca. 300 VW Bandarbeiter erhalten das. Der/die Bundeskanzler mit Verantwortung für 82 Mio. steht das höchste Gehalt zu, das sind 300000€. Alle Dax Konzernlenker haben ein geringeres Gehalt. Aller was darüber ausgezahlt wird, muß mit 90% und mehr weggesteuert werden. Das muss dann aber auch für Fussballspieler, Scjhauspieler etc. gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzipfel 20.03.2014, 16:32
5. Als Spitzenwissenschaftler Nobelpreise abräumen ...

... dann excellente Sachbücher verfassen und verkaufen - das bringt auch die eine oder andere Million. Einfach auf einer öffentlich bezahlten "Stelle" zu hocken - mittelmäßige wissenschaftliche Ergebnisse zu produzieren: das wird sicher nicht mit hohen Summen honoriert - dafür kann man sich auch bei Mittelmäßigkeit in nem bequemen Beamtenjob einrichten - für manch einen reicht das als Anreiz aus.

Niemand hindert Sie daran, DAX-Vorstand oder Spitzenfussballer zu werden und Millionen zu verdienen. Ist halt anstrengend aber: Jeder ist seines Glückes Schmied.

Zitat von eisbaerchen
nee, keine Lust mehr...als Wissenschaftler an öffentlichen Einrichtungen muss man mit einem sehr übersichtlichen Gehalt auskommen in diesem Land,jeder einigermassen clevere Banker bekommt mehr Kohle (von verdienen will ich hier nicht reden) und als Rentner steht man dann kurz über der Armutsgrenze..und dann solche Meldungen (und die zur Deutschen Bank)...in was für einem Land leben wir eigentlich??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 20.03.2014, 16:32
6.

Zitat von eisbaerchen
nee, keine Lust mehr...als Wissenschaftler an öffentlichen Einrichtungen muss man mit einem sehr übersichtlichen Gehalt auskommen in diesem Land,jeder einigermassen clevere Banker bekommt mehr Kohle (von verdienen will ich hier nicht reden) und als Rentner steht man dann kurz über der Armutsgrenze..und dann solche Meldungen (und die zur Deutschen Bank)...in was für einem Land leben wir eigentlich??
Ihren Neid können sie sich schenken. Das Wissenschaftler zu wenig bekommen, da stimme ich allerdings mit ihnen überein.

Die Rentner von denen sie hier reden sind da übrigens selbst Schuld dran. Teil des Lebens ist es, für die Zukunft zu planen, und wenn man das nicht tut, dann wirds halt unschön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pace335 20.03.2014, 16:47
7. Oh Oh,

Theyssen hat es schon hart getroffen. 200.000 Euronen weniger als 2012 ist schon hart. Allerdings wär ich mit der hälfte was die im Jahr so mehr oder weniger kriegen schon als komplettes Jahresgehalt zufrieden. Leute, wie können solche Summen noch gerechtfertigt sein? Für die hat der Tag doch auch nur 24 Stunden! Selbst wenn dies Übermenschen wären und rund um die Uhr im Einsatz wären, also weder Schlafen noch Essen müßten, um es auf den Punkt zu bringen, selbst mit einer 168 Stundenwoche wären höchstens 5% dieser Gehälter gerechtfertigt! Die anderen 95% sind schlicht ergaunert und von der Allgemeinheit gestohlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruiserxl 20.03.2014, 16:53
8. was hat denn das schon wieder mit Neid zu tun...

...wenn man Leistung und Gehalt gegenüber stellt. Was leistet eine Krankenschwester in Schicht und was einer dieser Manager...ich bekomme das nicht zusammen sorry.

PS.: ich bin keine Krankenschwester - sondern arbeite im mittleren Management - bin auf niemanden neidisch, würde aber die Leistung dieser Berufsgruppen immer über alles stellen - da sie für nichts die größten Jobs machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franziskus.2 20.03.2014, 16:55
9. Vorbild Lufthansa

Zitat von sysop
Die Chefs deutscher Großkonzerne haben auch 2013 wieder gut verdient - im Schnitt 5,3 Millionen Euro. Mit 15 Millionen Euro bleibt VW-Chef Martin Winterkorn Spitzenverdiener.
Die Vorstände der Lufthansa bilden, wie fast immer, das Schlusslicht. Ich beobachte die Lufthansa seit vielen Jahren. Es gibt kein Unternehmen in dieser Größenordnung, welches besser geführt wird. Obwohl es in einem gnadenlosen weltweiten Wettbewerb steht, wie sonst in keiner Branche, haben diese Manager und natürlich auch alle anderen Mitarbeiter dafür gesorgt, dass das Unternehmen überleben kann. Die Lufthansa steht ja nicht nur auf einem Bein, wie Passagierbeförderung, sondern hat mehrere wettbewerbsfähige Geschäftsfelder. Es gibt ein generelles Führungsprinzip. Steht man auf einem Bein und es bricht weg, fliegt man auf die Schnauze. Auf zwei Beinen ist, wenn ein Bein wegbricht, die Bewegung eingeschränkt. Auf mehr als 2 Beinen sollte man schon stehen, aber nicht auf Tausend, denn dann weiß das eine Bein nicht was das andere macht. Die Vorstände der Lufthansa sind immer Eigengewächse, die im Unternehmen geformt wurden. Herr Weber ist für mich nicht nur der Manager des Jahres, sondern des Jahrhunderts. Seine Ansichten, soweit ich sie mitbekommen habe, hatten immer Hand und Fuß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2