Forum: Wirtschaft
Gehältervergleich im Fußball: Ein Job, zwei Welten

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Von wegen! Schweinsteiger und Co. verdienen Millionen, Fußballerinnen bekommen deutlich weniger. Auf derselben Position verdienen männliche Spieler bis zu 260 Mal so viel wie Frauen - wie eine Gehälter-Grafik zeigt.

Seite 7 von 20
autocritica 23.06.2011, 15:42
60. Na und?

Zitat von sysop
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Von wegen! Schweinsteiger und Co. verdienen Millionen, Fußballerinnen bekommen deutlich weniger. Auf derselben Position verdienen männliche Spieler bis zu 260 Mal so viel wie Frauen - wie eine Gehälter-Grafik zeigt.
Fußball ist halt für Männer das, was für Frauen das Modeln ist.

Ich werd mir die Frauen-WM übrigens garantiert nicht anschauen, egal wieviel SPON darüber berichtet. Da gibts wirklich Spannenderes, z.B. Frauen-Eiskunstlauf.

Beitrag melden
1berliner 23.06.2011, 15:44
61. Gehalt

Mal abgesehen davon, dass 100 000 € Jahresgehalt sehr gut sind für "ein ordentlich bezahltes Hobby".

Wenn ich dann bedenke, dass in ganz vielen Sportarten die Sportler keine 5 Millionen Jahresgehalt bekommen, dann erscheint mir das jetzt nicht als himmelschreiende Ungerechtigkeit.
und auch im Herrenfußball ist es lediglich ein sehr kleiner Kreis, der Gehälter von mehr als einer Million € erziehlt. Die meisten von den Spielern bei "kleineren" Mannschaften dürften so zwischen 200 000 und 400 000 € Jahresgehalt liegen - in der ersten Liga.

Beitrag melden
kugelsicher99 23.06.2011, 15:48
62. Wiederholung

Zitat von imation
Die Durchschnittliche Anzahl an Zuschauern liegt in der 1. Budesliga der Männer auch 50x so hoch wie der bei den Frauen. 40.000 vs 800. Das da dann der Verdienst in der 1. Bundesliga deutlich höher ausfällt als in einer viertklassigen Frauenliga dürfte wohl klar sein. PS: Nee Blödsinn, das ist alles Teil der geheimen Männerverschwörung.
Ihr richtiges Argument steht zwar auch im Artikel selbst,
aber gut dass sie es uns nochmal gesagt haben.

Beitrag melden
Roque Spiegel 23.06.2011, 15:48
63. ...

Zitat von moby17
Wer Ironie in meinem Beitrag findet, darf sie behalten.
Ich muss mich entschuldigen, ich überlas das Wort "merkwürdigerweise" und interpretierte deswegen Ihren Beitrag falsch. Ich ziehe die Frage zurück.

Beitrag melden
LtKoerschgen 23.06.2011, 15:49
64. -.-

Mich nerven diese Berichte und diese Vergleiche mittlerweile. Muss ich mich jetzt dafür schämen, dass ich begeisterter Bundesliga-Fan bin und Frauen-Fußball mich einfach nicht interessiert?! Und weil es Millionen anderen Menschen auch so geht verdienen männliche Profis eben Millionen-Gehälter und weibliche Profis nicht.
Ich sage das nich mal abwertend, mir ist auch egal ob Frauen jetzt auf Drittliga- oder Kreisklasse-Niveau (verglichen mit den Männern) kicken. Es juckt mich einfach nicht. Ich hab das Gefühl, dass gerade jetzt zur WM-Zeit jeder mir ins Gewissen reden will, ich solle mich doch für Frauen-Fußball genau so begeistern wie für Männer-Fußball!

Beitrag melden
kugelsicher99 23.06.2011, 15:50
65. .

Zitat von husker
Und sehen will das auch keiner.
Doch, ich.

Beitrag melden
logope 23.06.2011, 15:53
66. das ist freie Marktwirtschaft

Beim Fussball wird noch nach der freien Marktwirtschaft bezahlt. D.h. jeder bekommt das, was er wert ist oder zumindest das, was der Manager meint, was er wert ist. Und das ist immer noch das beste System. Leider wird es in vielen Bereichen schon ausgehebelt. Damentennis, Politikergehälter, öffentlich rechtlicher Rundfunk, Staatsangestellte Griechenland etc.. Interessant wäre zu erfahren, was die Bundestrainerin vom Theo Zwanziger für ihren neuen Vertrag erhält. Da tippe ich mal eher auf überbezahlt.

Beitrag melden
slideaway 23.06.2011, 15:58
67. ...

Zitat von eeeeeeemail@web.de
einspruch! ich habe mit meiner unterklassigen b-jugend vor 17 jahren 3:1 gegen den vizepokalsieger der damen gewonnen. das hätte auch zweistellig ausgehen können, wir haben auf halber flamme gespielt. zur belohnung gabs plätze am spielfeldrand beim richtigen pokalfinale;) die damen sind also wirklich im durchschnittlichen amateursport anzusiedeln. mir fällt kaum eine sportart ein, die ein derartiges leistungsgefälle zwischen den geschlechtern offenbart. dabei will ich nur verdeutlichen, dass eine steffi graf viele männliche top100-spieler geputzt hätte, die war wirklich gut. auch in sämtlichen wichtigen olympischen disziplinen kommen die top-frauen an leistungen der schlechteren männer heran - zum teil sogar wesentlich besser. das ist eben leistungssport - frauenfußball ist es definitiv nicht.
zum thema frauenfußball im vergleich zu den herren: die frauenweltmeistermannschaft von 2007 hat in einem 60-minütigen testspiel gegen die damalige b(!)-jugend des vfb stuttgart 0:3 verloren. soviel dazu.

auch im tennis halte ich es für äußerst unwahrscheinlich, dass eine top-spielerin nur ansatzweise bei den männern mithalten kann. karsten braasch, alles andere als ein top-mann im herrentennis, hatte ende der 90er mal eine showveranstaltung gegen die williamsschwestern. eine wurde 6-1, die andere 6-2 besiegt. auch wenn die sache wohl nicht ganz so ernst bestritten wurde, freiwillig haben sich DIE topspielerinnen damals sicherlich nicht von einem vergleichsweise unterdurchschnittlichen profil verhauen lassen.

Beitrag melden
tfab 23.06.2011, 15:58
68. ?

Zitat von eeeeeeemail@web.de
einspruch! ich habe mit meiner unterklassigen b-jugend vor 17 jahren 3:1 gegen den vizepokalsieger der damen gewonnen. das hätte auch zweistellig ausgehen können, wir haben auf halber flamme gespielt. zur belohnung gabs plätze am spielfeldrand beim richtigen pokalfinale;) die damen sind also wirklich im durchschnittlichen amateursport anzusiedeln. mir fällt kaum eine sportart ein, die ein derartiges leistungsgefälle zwischen den geschlechtern offenbart. dabei will ich nur verdeutlichen, dass eine steffi graf viele männliche top100-spieler geputzt hätte, die war wirklich gut. auch in sämtlichen wichtigen olympischen disziplinen kommen die top-frauen an leistungen der schlechteren männer heran - zum teil sogar wesentlich besser. das ist eben leistungssport - frauenfußball ist es definitiv nicht.
Steffi Graf hätte nicht einen Spieler der Top 1000 geschlagen. Und in der Leichtathletik??? Wo gibt´s denn da Ähnlichkeiten? Im Marathon werden die Frauen wohl immer schneller... und im Dressurreiten. Aber sonst?

Natürlich ist Frauenfussball Leistungssport, die Physiognomie der Frau lässt nunmal nicht mehr Leistung zu.

Beitrag melden
royakaacky 23.06.2011, 16:00
69. Lächerlich!

Das ist echt ein ziemlich lächerlicher Artikel! Und das von Spiegel. Ich kann nur "Shaft13" und allen anderen zustimmen. Was ist das denn für ein Vergleich? Wenn dann ist es ja wohl grade im Fußball gerecht, dass die Männer viel mehr verdienen, als die Frauen. Schließlich bringen sie viel mehr Geld in den Verein UND leisten auch mehr. Wenn man sich mal den Frauenfußball und den Männerfußball anschaut, sieht man doch schon dass auch beim Spiel Welten zwischen den beiden sind! Also ist das Gehalt ja wohl gerechtfertigt!

Beitrag melden
Seite 7 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!