Forum: Wirtschaft
Gehaltsexzesse in Vorständen: Abkassieren zu Machtpreisen

Deutschlands Top-Managern kennen bei ihren Gehältern kein Halten: Der Abstand zum Einkommen gewöhnlicher Arbeitnehmer wird immer größer. Mit Marktwirtschaft hat das nichts zu tun. Grund für die Bonusexzesse sind äußerst fragwürdige Machtverhältnisse.

Seite 1 von 21
fx33 04.04.2011, 15:46
1.

Zitat von sysop
Deutschlands Top-Managern kennen bei ihren Gehältern kein Halten: Der Abstand zum Einkommen gewöhnlicher Arbeitnehmer wird immer größer. Mit Marktwirtschaft hat das nichts zu tun. Grund für die Bonusexzesse sind äußerst fragwürdige Machtverhältnisse.
Solange die Aktionäre das mitmachen... es ist schliesslich ihr Geld, das den Lenkern in den Rachen geschmissen wird, ungeprüft, ob es denn eine billigere Alternative gäbe.

Das System wird genau so lange funktionieren, wie in den Aufsichtsräten die Vorständler anderer Unternehmen sitzen, oder Politker, die sich der Wirtschaftn andienen wollen. Die Kaste der Vorstände und Aufsichtsräte ist untereinander sehr gut vernetzt, wer da nicht dazu gehört, hat auch keine Chance auf einen hochdotierten Spitzenjob. Qualifikation ist da eher nebensächlich.
Dummerweise ist diese Selbstbedienungsclique gross genug, um niemanden von aussen rein lassen zu müssen, und andererseits klein genug, um ihren elitären Dünkel ausleben zu können, ohne Konkurrenz zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 04.04.2011, 15:47
2. Einfach nur krank

und was macht der Staat sieht zu und wirft das Geld des Steuerzahlers mit vollen Händen weiter raus.
Mir wegen können die soviel verdienen wie sie wollen, wenn sie für Fehlverhalten auch entsprechend haftbar gemacht werden.

Abder da sieht es anders aus entweder werden sie noch belohnt oder müssen nur Peanuts zahlen, siehe aktuell Telekom oder Siemens Korruptionsskandal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergoprox 04.04.2011, 15:49
3. alter Hut

Zitat von sysop
Deutschlands Top-Managern kennen bei ihren Gehältern kein Halten: Der Abstand zum Einkommen gewöhnlicher Arbeitnehmer wird immer größer. Mit Marktwirtschaft hat das nichts zu tun. Grund für die Bonusexzesse sind äußerst fragwürdige Machtverhältnisse.
Reine Selbstbedienungsmaschinerie, die sich da gebildet hat, immer schön den Ball zwischen Aufsichsrat und Vorstand hin und her gespielt.... Bei Aktienoptionen auch noch durch eine Verwässerung des Wertes der Anteilsscheine. Hier bedient sich eine kleine Kaste auf Kosten der Arbeitnehmer, des Staates und der Aktionäre - und letztere sind auch noch so blöd das im Regelfall zu beklatschen. Irre Welt.

50Mrd bei DC vernichtet, dafür 50Mio Bonus kassiert, das ist die neue Welt der Selbstbediener...auch nett das Beispiel Porsche, 100Mio Bonus, dafür Rekordverschuldung und Kapitalerhöhung auf Kosten der Aktionäre. Super Sache. Aus dem Bankbereich kennt man ja noch viele hundert solcher Fälle. Anscheinend verhält sich der Bonus umgekehrt proportional zur Vernichtung der Unternehmenssubstanz.

Allerdings ist das so ein alter Hut (Häring/Kaden), dass man sich fragt, ob es nicht interessantere Dinge zu berichten gäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponner_hoch2 04.04.2011, 15:53
4. Titel

Zitat von sysop
Deutschlands Top-Managern kennen bei ihren Gehältern kein Halten: Der Abstand zum Einkommen gewöhnlicher Arbeitnehmer wird immer größer. Mit Marktwirtschaft hat das nichts zu tun. Grund für die Bonusexzesse sind äußerst fragwürdige Machtverhältnisse.
Was bei dieser "Nicht Markt, sondern Macht"-These aber geflissentlich Unterschlagen wird: Der Aufsichtsrat entsteht nicht im luftleeren Raum, sondern wird von den Aktionären, also den Eigentümern bestimmt. Und solange das so ist, kann ich nichts verwerfliches an den hohen Bezügen finden - wenn die Aktionäre der Meinung sind, es ist zu viel, können sie einfach den Aufsichtsrat gegen einen eintauschen, der weniger an den Vorstand zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz4444 04.04.2011, 15:54
5. xy

Gier frisst Hirn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergoprox 04.04.2011, 15:54
6. Züchtung läuft schon

Zitat von fx33
Dummerweise ist diese Selbstbedienungsclique gross genug, um niemanden von aussen rein lassen zu müssen, und andererseits klein genug, um ihren elitären Dünkel ausleben zu können, ohne Konkurrenz zu bekommen.
Die neue Generation wird ja schon auf diversen "Elite"-Internaten herangezüchtet, da wo das Schulgeld bei 150T€ p.a. beginnt ;-)
Wie der Vater, so der Sohn...
Unverzichtbar natürlich die Kindchen, die verzweifelt Jura, IM oder VWL/BWL büffeln und zwanzig Praktikas "umsonst" im Lebenslauf führen - in der Hoffnung auch mal an den Honigtopf zu kommen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deedl 04.04.2011, 15:54
7. Sollen Sie doch

Solange der Staat nicht so unendlich dämlich ist, strauchelnden AGs Steuergeld hinterherzuwerfen, sollen die doch so viel bekommen wie sie wollen, das regelt dann der Markt. Dann muss man halt mal so ein Unternehmen über die Klinge springen lassen, dann guckt der Aktionär in Zukunft zweimal, wem er wieviel Geld gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BiffBoffo 04.04.2011, 15:56
8. Darunter leiden alle!

Weil diese Menschen sich an dieses Geld gewöhnen. Sie verlieren den wirklichen Kontakt zu Geld. Sie überlegen nicht mehr was wieviel kostet sie schauen nur noch ob ein bestimmter Betrag reinkommt um aus dem vollen zu schöpfen.
Das ist das was den Zins in die höhe Treibt und was überhaupt alles Teurer macht. Im endeffekt drehen sie sich selber den Hahn zu.
So schlau und doch dumm!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlosowas 04.04.2011, 15:56
9. einziger Trost

Die meisten Forumsteilnehmer sehen das genau so wie ich. Das einzige was mich tröstet, ist, dass es schon immer so auf der Welt war. Früher hießen die nicht Vorstand, Banker und so, sondern Könige, Grafen, Bischöfe und so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21