Forum: Wirtschaft
Gehaltsstudie: So stark sollen die Löhne in Deutschland steigen

Beschäftigte in Deutschland dürfen sich laut einer Studie auf Lohnzuwächse freuen. Das Plus fällt aber je nach Branche sehr unterschiedlich aus. Eher wenig ist in sozialen Berufen zu erwarten.

Seite 1 von 9
Pflegeengel 25.06.2015, 08:11
1. was nicht anders zu erwarten war...

...... war doch klar! Soziale Berufe sind halt unterste Schublade. Und das werden sie immer bleiben. Jämmerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnny_b 25.06.2015, 08:21
2. Relative Lohnsteigerung

Nach Berechnungen der Wirtschaftswissenschaftler erhöht sich das Einkommen der Beschäftigten, deren Verdienst im oberen Fünftel (54.700 Euro im Jahr) liegt, im Schnitt um 5300 Euro. Die unteren 20 Prozent (7200 Euro) können nur mit einem Plus von 750 Euro rechnen.

Das sind dann 9,7% für die oberen 20% und 10,4% für die unteren 20%. Wo ist da jetzt bitte das Problem? Der Artikel versucht hier den Sachverhalt so darzustellen, als ob der Niedriglohnsektor benachteiligt wird, dabei wird hier sogar eine höhere relative Lohnentwicklung vorausgesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verdi49 25.06.2015, 08:30
3. So So.......

die Bertelsmann Stiftung gibt eine Studie in Auftrag? Für den Arbeitnehmer oder den Unternehmer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 25.06.2015, 08:31
4. Planwirtschaft?

`So stark sollen die Löhne in Deutschland steigen.´

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skeptiker_75 25.06.2015, 08:36
5. Einfache Rechnung

Zitat: Die unteren 20 Prozent (7200 Euro) können nur mit einem Plus von 750 Euro rechnen.

Hier wird doch mit absoluten Zahlen Augenwischerei betrieben:
Eine Steigerung für die reicheren von 5300€ entsprechen 9,7%, die für das untere Fünftel 10,4%. Das ist relativ betrachtet eine größere Steigerung für die ärmeren. Bitte nicht so plump die Leser für dumm verkaufen. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lostcontinent 25.06.2015, 08:38
6. Aha

Also in der unteren und oberen Gruppe je ca. 10% Steigerung in 8 Jahren. Wieso ungleiche Steigerung???
Egal, in beiden Fällen zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 25.06.2015, 08:38
7. Unterschiede

Es wird immer Unterschiede bei der Entlohnung in verschiedenen Tätigkeitsbereichen geben. Wollte man das ändern, dann wären wir wieder dort, wo die DDR 1949 angefangen hat und kläglich scheiterte.
Tatsache ist, dass es breiten Schichten unserer Bevölkerung gut bis sehr gut geht. Nicht nur wegen des hohen Lohnniveaus, sondern auch wegen der Zusatzleistungen in Form von 13. Gehalt und Gewinnbeteiligung bei vielen Konzernen.
Wir werden vom Rest der Welt für all das beneidet. Das sind die Fakten; alles andere ist linksintellektuelles Gedöns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank_No_1 25.06.2015, 08:39
8. Die wahre Ungerechtigkeit

Das "obere Fünftel" bekommt lediglich 9,68% mehr, während die "unteren 20 Prozent" 10,41% mehr erhalten.

Da muss DIE LINKE einschreiten ob dieser sozialen Grausamkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 25.06.2015, 08:39
9. Rechenkünstler

"Nach Berechnungen der Wirtschaftswissenschaftler erhöht sich das Einkommen der Beschäftigten, deren Verdienst im oberen Fünftel (54.700 Euro im Jahr) liegt, im Schnitt um 5300 Euro. Die unteren 20 Prozent (7200 Euro) können nur mit einem Plus von 750 Euro rechnen."

Klingt natürlich übel. Die Bonzen kriegen 5.300 Euro, die Armen nur 750 Euro.
Naja, oder besser: Die Bonzen kriegen 9,69%, während die Armen sich mit mickrigen 10,42% abgeben müssen.
Oder erwartet man bei einem Jahreseinkommen von 7.200 Euro einen Zuschlag um über 5.300 Euro?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9