Forum: Wirtschaft
Geheimgehaltene Passage: Report warnte Juncker schon 1997 vor Steuerdumping
REUTERS

EU-Kommissionschef Juncker hat die jahrelang geheimgehaltene Passage eines Reports über Steuerdumping herausgegeben. Sie warnte den damaligen Premierminister Luxemburgs vor der umstrittenen Praxis. Doch es geschah so gut wie nichts.

Seite 2 von 4
ixfueru 30.09.2015, 16:26
10. Juncker hat selbst gesagt,

dass man Lügen muss, wenn man etwas Bestimmtes erreichen will. Er hat etwas erreicht und wird auch weiterhin gemäß seiner Aussage handeln. Ganz offensichtlich finden das viele europäische (auch deutsche) "Größen" auch in Ordnung - sonst würden sie sich von Herrn J. nicht "knutschen" lassen.

Beitrag melden
WwdW 30.09.2015, 16:29
11. Ah ja. Das ändert ja nichts

"EU-Politiker fordern deshalb seit Langem, Gewinne dort zu besteuern, wo sie anfallen - damit nicht Milliarden von Euro unversteuert ins Ausland abwandern."

Das ändert doch nichts. Die Gewinne fallen doch weiterhin in Luxemburg an. Und die wollen nur einen Bruchteil dessen was in Dtld. verlangt wird.

Beitrag melden
johannesmapro 30.09.2015, 16:30
12.

Die Frage ist doch nur wer das Volk ist.
Oder anders herum warum glauben 90 % der Bevölkerung das sie zu den 10 % der Wohlhabenden gehören.

Wenn die Bevölkerung ihre Interessen vertreten würden dann würde sie begreifen das sie die 50 % sind die nichts haben bzw. die 40 % sind die etwas haben und das es 10 % gibt die ganz viel haben und das man diesen 10 % ständig die Steuerlast erleichtert,
Wer glaubt das man nichts ändern könnte dem sei gesagt das in den USA unter ähnlichen Bedingungen die progessive Bewegung anfang des 20. Jahrhunderts die Macht von Rockefeller, Morgan, etc. in die Schranken gewiesen hat.

Zu der selben Zeit hat die SPD u.a. darum gekämpft das Deutschland eine Demokratie wird.

Beitrag melden
hubertrudnick1 30.09.2015, 16:49
13. Juncker

Leute schaut ihn euch nur genau an, so sieht ein echter und hoch gelobter Europäer aus, aber in Wirklichkeit betrügt er Europa und und die Gemeinschaft, die er nun als Kommissionspräsidenten führen soll, ist da von der EU noch ein Wunder zu erwarten, kann so die EU gesunden und vorwärtsschreiten?
Wer solche Leute an die Macht lässt, der kann für die EU nicht wirklich was gutes vorhaben, man sieht somit sehr deutlich, für wem die EU eigentlich aufgebaut und wessen Interessen sie dienen soll, für die Menschen jedenfalls nicht.

Beitrag melden
steinbock8 30.09.2015, 17:05
14. Es wird alles gut

Die eu hat jetzt den Bock sprich Herrn Junkers zum Gärtner gemacht
und noch viel schlimmer ihm dann auch noch das Vertrauen ausgesprochen die eu beweist einmal mehr ihre Inkompetenz auf Ernsthaftigkeit wie auch auf diversen
Verhandlungen und Gesetzen erkennbar

Beitrag melden
Modest 30.09.2015, 17:11
15. Hat Käse schwarze Löcher?

Dieser Frage steht ein hoffnungsloses Loch gegenüber, oder glauben sie die Welt wird so, wie sie sie vorfinden wollen?

Beitrag melden
Tolotos 30.09.2015, 17:27
16. Das ist doch nicht neues! Teile der Politik sind wie eine staatlich geschützte Mafia!

Die sogenannten demokratischen Politiker haben sich längst den Rechtsstaat zur Beute gemacht. Gäbe es funktionierende rechtsstaatliche Verhältnisse bis in ehrenwerte Gesellschaftsschicht unsrer Politiker dann säßen in vielen Parlamenten Jahrhunderte von Haftstrafen. Aber wirtschaftskriminelle Politiker haben in demokratischen sogenannten Rechtsstaaten ja nichts zu befürchten!

Beitrag melden
Sixpack, Joe 30.09.2015, 17:53
17. Steuern sind Ländersache!

Ist nun einmal so. Schäuble wird seine Kompetenzen auch nicht an Brussel abgeben oder? Familienfirmen (und VW natürlich mit seinem eigenen Gesetz!) in Deutschland, Großfirmen in Luxemburg! Jedes Land hat so seine eigene Vor- und Nachteile. Nur die Deutschen glauben dass es in Deutschland nur Nachteile gibt und in anderen Ländern nur Vorteile. Stimmt leider nicht.

Beitrag melden
happy2010 30.09.2015, 18:27
18.

Bemerkenswert ist EIN KOMMENTAR

Einkünfte sollen dort versteuert werden, WO diese anfallen

Da fragt man sich doch wer so einen Käse erzählt.
Einkünfte werden doch dort versteuert, wo diese verdient werden

Beispiel: Wenn Starbucks einen Megakredit an seine schweizer Schwester "abbezahlt", dann sind das im jeweiligen Land Betriebsausgaben, somit kein Gewinn

Und es ist in der Steueroase erwirtschafteter Gewinn

Was diese populistisch kreischenden sagen wollen wäre:
Jeder Staat, der Einnahmen, egal aus welcher Art der Einnahme, UNTER sagen wir 25% besteuert wird international isoliert und geächtet

Ausschließlich so eine Gesetzgebung würde es unnötig machen, Briefkästenfirmen zu betreiben

Aber: Luxemburg wäre Pleite
und
In der Schweiz würde 15% aller Firmen schließen
und
In den NL würden 15% der Steuereinnahmen wegbrechen

Beitrag melden
-snowlife- 30.09.2015, 19:22
19. @happy2010

ach ja sie bestimmen natürlich was ein angemessener steuerfuss ist.
ohne direktdemokratische kontrolle würde deutschland nie wirklich mit dem geld haushalten können.
sie sind ja echt lustig happy, würde weltweit ein einheitlicher steuerfuss gelten, würde kein einziger konzern seinen sitz von der schweiz weg verlegen. warum auch?
ob da deutschland nicht plötzlich massiv steuereinahmen verlieren würd?

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!