Forum: Wirtschaft
Geldabheben, Überweisungen, EC-Karten: Kontogebühren? Ja, bitte!
DPA

Kontoführung, Überweisungen, Geldabheben: Viele Banken und Sparkassen bieten ihre Dienste nicht mehr kostenlos an. Das ist verständlich - und sollte der Anfang einer neuen Ehrlichkeit sein.

Seite 1 von 35
ansv 14.04.2017, 17:45
1.

Ich verstehe das irgendwie nicht: weil Banken ihre Kunden bei der Altersversorgung abzocken ist es in Ordnung, wenn sie jetzt Gebühren verlangen? Ich habe da keine Hoffnung, dass Banken deshalb "ehrlich" werden. Ich möchte auch gar keine Kosten verursachen, doch bin ich gezwungen ein Konto zu haben, wie jeder hier. So sorgt der Staat doch verlässlich dafür, dass Banken Kunden haben. Und wenn was schiefgeht, ist der Staat auch mit Steuergeld zur Stelle. Auf diesem Weg hat m. E. Auch jeder schon genug bezahlt, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jay.boehner 14.04.2017, 17:45
2. den Kommentar kann ich nicht nachvollziehen

ich gebe meiner Bank ein dauerhaftes und jeden Monat sich um einen mittleren vierstelligen Betrag erhöhendes Darlehen (nichts anderes ist es, dass die Bank mein Gehalt als Buchgeld erhält und nicht ich in bar). Im Gegenzug erhalte ich keine Zinsen, bezahle der Bank noch monatliche Kontoführungsgebühren und soll nun auch noch Gebühren für die Valutierung von teilweisen Darlehensbeträgen bezahlen? Ich denke nicht. Wenn es ach so hart ist, als Bank Geld mit der ureigenen Tätigkeit einer Bank zu verdienen, dann möge der Kapitalismus sein Werk verrichten und seine unnützen Knechte dem Konkurs überantworten. Bis dahin kann ich nur jedem empfehlen, Vermögensanlage ohne Bankberatung zu betreiben und Girokonten bei online-Direktbanken zu führen, die einem diese dreisten Gebühren nicht abverlangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yougotowned 14.04.2017, 17:46
3. Tja

Selber schuld, wenn man sich das gefallen lässt. Die kassieren teilweise 15(!)% für Überziehungen.
Warum für das Girokonto einer Direktbank zahlen? Das wird nicht erklärt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimak 14.04.2017, 17:47
4. Ehrlichkeit und Transparenz ?!?!

Durch erheben von Kontogebühren soll Ehrlichkeit und Transparenz in Bnakgeschäft kommen.
Verzeihung aber was hat der Autor geraucht um sich dermassen sich von der Wirklichkeit zu entfernen? Dieses Bestreben nach Gebühren ist nur eine von den Banken getriebenes Spiel um ihre Gewinne zu optimieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 14.04.2017, 17:49
5. und wer garantiert die Ehrlichkeit?

und nicht nur, daß da einfach mehr abgezockt werden soll, einfach weil man es kann? "Wer billig kauft, kauft doppelt", heißt es. Nur was dabei verschwiegen wird:heute garantiert teuer nicht automatisch, daß man nicht trotzdem doppelt kauft! Die Wirtschaft hat sich 100% Mißtrauen redlich verdient, unter anderem, weil die Rendite niemals genug sein kann und dem im Notfall alles geopfert wird. Und die Banken an der Spitze dieser Bewegung, die keineswegs aus der Krise gelernt hat, außer daß sie die Allgemeinheit beliebig erpressen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audiotom 14.04.2017, 17:49
6.

Gebühren ODER "Abzocke" bei der Altersvorsorge? Glaubt der Autor wirklich noch an den Osterhasen?

Aber das ganze ist ja auch überhaupt kein Problem. Warum soll ich nicht von meinem verdienten Geld weit jenseits von 50% an den Staat abdrücken (Stichwort Steuern auf bereits versteuertes Geld) und dann noch zusätzlich von dem kläglichen Rest noch Gebühren zahlen um an dieses Geld ran zu dürfen. Dazu passt dann auch die Abschaffung des kompletten Bargeldverkehrs um ÜBERHAUPT keine Ausweichmöglichkeit mehr zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eschruck 14.04.2017, 17:49
7. Die Sparmaßnahme verursacht Kosten ...

Der Autor ist doch auch nicht mehr so jung, aber scheinbar schon vergesslich. Die ersten Geldautomaten waren nur zu Öffnungszeiten der Filiale zugänglich und sollten die Kosten für Mitarbeiter einsparen. Mit höhere Sicherheit ging es dann auch zukünftig rund um die Uhr und die Einsparung von Mitarbeitern ließ sich als Service verkaufen. Jetzt hat man sich dran gewöhnt und die ersten (wie der Autor) werden vergesslich und dann kann man fadenscheinige Gründe für Kostenbeteiligung finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 14.04.2017, 17:50
8. Selbst schuld.

Hätte die Bank sich mal vorher informiert und was für schlechte Zeiten zurückgelegt. Selbst schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astronomy 14.04.2017, 17:51
9. So ein Quatsch

Ich habe selten so einen Quatsch gelesen. Als ob die Banken freiwillig auf Einnahmen verzichten würden nur weil sie jetzt eine andere, besser gesagt zusätzliche, Einnahmequelle gefunden haben. Außerdem müssten sie dann ja zugeben das sie uns die letzten Jahre nur Müll und ihre Kunden verarscht haben. Das sehe ich nicht kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 35