Forum: Wirtschaft
Geldanlage: Lebensversicherungen wälzen ihre Probleme auf die Kunden ab
imago

Bis zu sieben Prozent Verzinsung bei der Lebensversicherung, das war einmal. Eine Auswertung der Bundesregierung zeigt nun, wie Konzerne die Ausschüttungen an Kunden drücken - obwohl ein Gesetz das verhindern soll.

Seite 10 von 10
pit.duerr 22.03.2018, 15:51
90.

Zitat von joomee
Sie haben an der Schule das Fach Gier offensichtlich nicht belegt - aber beim Unterricht bezüglich Höflichkeit und Anstand haben Sie anscheinend auch gefehlt. Wenn Sie hier pauschal von Zocken reden - aber 99% der Aktienbesitzer in diesem Forum (mich eingeschlossen) davon sprechen, dass man breit streuen soll und sehr langfristig anlegen und damit auch gute Erfahrungen gemacht haben - attestieren Sie dass wir alle hier, die Aktien oder Fonds haben, Zocker sind. Und das ist eine Frechheit gepaart mit Arroganz und Ignoranz. Daytrader und offensichtlichen Spekulanten habe ich hier bis jetzt nur einen angetroffen. Und beim späteren Relativierungsversuch kommen Sie mit einem herablassenden (Zitat): „... eurem ich vermehre mein Geld mit nichts tun Verein...“. Wie gesagt, gutes Benehmen und Stil ist was anderes. Zinsen sind übrigens auch Gelder fürs „Nichtstun“. Schade für das Forum hier. Dabei haben Sie im ersten Teil Ihres Postings durchaus was richtiges gesagt.
Tja,lieber Mitforist, die Wahrheit ist ein scharfes Schwert. Die 99%, die Sie hier erwähnen, sind und bleiben in der Hand von einigen wenigen milliardenschweren Multigamern, also Spielern. Wenn deren Interessen, nicht mit den Ihrigen übereinstimmen, glauben Sie mir, dann sind Sie vielleicht der Gewinner oder Sie können Ihrem regelmäßig eingezahlten Geld reumütig hinterher winken. Erinnert mich doch irgendwie an ein Spiel. Und wie nennt man spielen, auch ohne ihre meiner Person unterstellten Vorwürfe? Eben, zocken. Und ja es stimmt, auch ich zocke bei meinen Lebensversicherungen. Allerdings bin ich mit meinem jetzigen Spielstand genau so zufrieden, wie Sie mit dem Ihrigen. Also, was sollte Ihre Unterstellung. Jedem das Seine. Für Sie trinke ich auch ein kühles Blondes. Hoffe nur es kommen nicht noch mehr aus dem Wespennest. Könnte sonst zum Dauerdelirium werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 22.03.2018, 16:34
91. Keine Lebensversicherungen abschließen

Zitat von bs2509
einmal gesagt " Die Politik ist dazu da, die Reichen und die Wirtschaft vor dem Volk zu schützen!" Und so soll's es sein . . . bis zum nächsten Bankencrash.
Fazit: Keine Lebensversicherungen mehr abschließen. Denn am Ende ist die Kundin/der Kunde der Dumme.
Wir sollten stattdessen die Versicherungskonzerne "im Regen stehen lassen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 23.03.2018, 14:14
92. Drehen und winden...

Zitat von pit.duerr
Tja,lieber Mitforist, die Wahrheit ist ein scharfes Schwert. Die 99%, die Sie hier erwähnen, sind und bleiben in der Hand von einigen wenigen milliardenschweren Multigamern, also Spielern. Wenn deren Interessen, nicht mit den Ihrigen übereinstimmen, glauben Sie mir, dann sind Sie vielleicht der Gewinner oder Sie können Ihrem regelmäßig eingezahlten Geld reumütig hinterher winken. Erinnert mich doch irgendwie an ein Spiel. Und wie nennt man spielen, auch ohne ihre meiner Person unterstellten Vorwürfe? Eben, zocken. Und ja es stimmt, auch ich zocke bei meinen Lebensversicherungen. Allerdings bin ich mit meinem jetzigen Spielstand genau so zufrieden, wie Sie mit dem Ihrigen. Also, was sollte Ihre Unterstellung. Jedem das Seine. Für Sie trinke ich auch ein kühles Blondes. Hoffe nur es kommen nicht noch mehr aus dem Wespennest. Könnte sonst zum Dauerdelirium werden.
Sie brauchen sich nicht so drehen und winden.

Sie bezeichneten "an die Börse gehen" generell als zocken und sprachen die Forumsteilnehmer, die in Aktien investieren, verächtlich "bei eurem ich vermehre mein Geld mit nichts tun Verein" an. Und indirekt bezeichneten Sie jeden, der langfristig etwas mehr als die KLV-Rendite möchte, als gierig.

Das sind keine Unterstellungen sondern Ihre Aussagen in Wort und Schrift. Warum verrennen Sich sich jetzt so? Stehen Sie doch zu Ihrer Arroganz und Unhöflichkeit.

Mal abgesehen von Ihrem überheblichen Sprachgebrauch, haben Sie zudem in der Sache nach wie vor unrecht.

Natürlich gibt es Zocker und Spekulanten - und sogar sehr große. Und diese können durchaus die Börse in Wallung bringen. Bei langfristigen Anlagen - so wie es eben die Mehrheit der Foristen hier mit ihren Postings empfehlen und handhaben (also eben nicht zocken und trotzdem von Ihnen als Zocker verunglimpft wurden) - hat das keine Auswirkungen.

Bei einem Anlagehorizont von 20 - 30 Jahren, breiter Streuung und länger geplanten überlegten Ausstieg, ist das Risiko ziemlich gering, Gelder zu "verzocken". Denn da zählt wie sich die Unternehmen und die Wirtschaften sich entwickelt haben.

Aber klar, wenn die Mutter aller Krisen kommt, kann das Geld an der Börse auch bei breiter Streuung nahezu weg sein. Wenn das Eintritt, sind aber auch Ihre Versicherungen pleite, Ihre private Rentenpläne, Immobilien etc. ebenfalls nichts mehr wert. Dann hilft nur noch ein eigener Acker und eine Schrotflinte.

Und falls Sie eine andere Definition von "zocken" haben und sonstige Ausflüchte: Lassen Sie es besser bleiben und machen es nicht noch schlimmer. Entschuldigen Sie sich lieber für Ihren Sprachgebrauch und Aussagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10