Forum: Wirtschaft
Geldanlage: Lebensversicherungen wälzen ihre Probleme auf die Kunden ab
imago

Bis zu sieben Prozent Verzinsung bei der Lebensversicherung, das war einmal. Eine Auswertung der Bundesregierung zeigt nun, wie Konzerne die Ausschüttungen an Kunden drücken - obwohl ein Gesetz das verhindern soll.

Seite 5 von 10
jate76 19.03.2018, 12:09
40. Wer

das abschließt ,ist selber Schuld. Vielleicht solltet ihr euch mal 30 Min. am Tag mit der Börse beschäftigen. Aber das wollen die meisten ja nicht. Also ich kann den Markt einschätzen, daher kommen mir nur Aktien und Derivate ins Haus bzw. Portfolio.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 19.03.2018, 12:11
41. da der Bund

von Banken und Versicherungen abhängig ist wird sich an der Praxis nichts ändern es ist schon erstaunlich ich mache einen Vertrag und kann je nach Geschäftslage die Bedingungen ändern das geht bei keinem anderen Vertrag denn Vertrag ist Vertrag Thomas Münzer sagte schon vor 500 Jahren wenn sich die Obrigkeit schon nicht an Gesetze hält dann brauchen wir das auch nicht zu tun

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unaufgeregter 19.03.2018, 12:14
42. Klare Sache

Auf wen sollen die Lebensversicherungen ihre Probleme sonst abwälzen? Mir war es immer ein Rätsel, wie man sein "Leben" versichern kann. Die Verträge sind in der Regel undurchsichtig und auf dem garantierten Betrag kommt noch was drauf. Die Höhe kann und konnte mir niemals jemand genau sagen. Das fand ich irgendwie fadenscheinig und habe niemals so einen Vertrag geschlossen. Geldanlagen in Aktien etc. sind viel ertragreicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jetzt ich 19.03.2018, 12:16
43. Das haben Sie dem Verfassungsgericht zu verdanken

Zitat von urbanism
die Gewinnabführungen sind m.E. auch nicht mehr up to date. Die Ergo Vers. z.B. verkauft gleich die kompletten Lebensversicherungsverträge an irgendwelche Investoren im Ausland. So kassiert man die Gewinne und die Versicherten schauen in die Röhre weil sie je nachdem wahrscheinlich nicht einmal ihre Einlagen wiederbekommen. Hier unternimmt der Staat auch nichts. Ein Prosit auf die Lobbyarbeit und unsere deutschen Politiker die den legalen Betrug am kleinen Mann fördern!!
Dieses hat vor Jahren dem Deutschen Herold gestattet
seine Lebenversicherungen zu verkaufen. Wer will es
jetzt anderen Versicherungen verbieten, dasselbe zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 19.03.2018, 12:17
44. Kann man auch anders sehen

Ich bezahle vom Gehalt jedes Jahr einen kleinen Teil in eine LV bei der Allianz als Direktversicherung, habe dadurch erst mal einen Steuervorteil, das eingezahlte Geld tut mir nicht weh und wenn alles gut geht, dann kriege ich mal ein hübsches Sümmchen, das ich so nicht hätte, weil das Geld irgendwohin verschwunden wäre (Urlaub etc.).
Und der Sinn der LV ist ja primär für mich nicht, dass ich große Gewinne mache, sondern dass ich nach rund 30 Jahren überhaupt was bekomme, nämlich mindestens den Einsatz plus Inflationsausgleich. Und dass die LV dafür sich was einbehält, ist ja legitim, solange es im Rahmen bleibt.
Und ich habe mich bewusst für die Nummer 1 entschieden, weil mir damals schon klar war, dass hier die Chancen am größten sind, dass die in 30 oder 40 Jahren noch existieren. Und die Allianz steht zum Glück immer noch gut da und zahlt immerhin noch über 4 % aufs Guthaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unaufgeregter 19.03.2018, 12:17
45. Alternative

Zitat von harald441
so treffend aus: Egal, was man macht und wie man sein Geld anlegt, ob in Aktien, Gold, Sparbuch, Lebensversicherung oder Fonds oder was auch immer. Am Schluß wird der Anleger immer über den Tisch gezogen.
Man kann auch nur so viel verdienen, wie man zum Leben benötigt und die viele freie Zeit für die Dinge nutzen, die einem neben der sicher auch ganz tollen Arbeit wichtig sind. Oder man stopft das Geld in die Matratze. Keine Abhebegebühr, keine Gefahr von Negativzinsen und immer schön flüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 19.03.2018, 12:22
46. Jupp.

Zitat von joomee
1,45 Mrd. Euro, welche die Versicherungen letztes Jahr als Gewinn behielten. Bei 85 Mio. Verträgen macht das 12,94 Euro pro Versicherten und Jahr. Und 2012 waren es gerade mal 3 Euro... Und bezogen auf die gezahlten und verwalteten Prämiensummen, wohl ein Betrag, welcher im Promillebereich liegt. Wo bitte ist der Skandal?!?
Ist Ihnen auch aufgefallen, dass beim Vergleich der Rohüberschüsse in 2000 und 2016 in absoluten Zahlen gerechnet wurde, ohne sie in Relation zu Anzahl und Volumen der Verträge der jeweiligen Jahre zu setzen?
Was soll sowas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 19.03.2018, 12:34
47.

Jahr für Jahr werden die Versicherten von der Finanzwirtschaft hinter die Fichte geführt. Allianz z. B. meldet den höchsten Gewinn seit der Finanzkrise - zu einem Viertel entstand dieser Gewinn aus dem Geschäft mit Lebensversicherungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tosay001 19.03.2018, 12:53
48. @ Nordstadtbewohner

Wer hat der hat, wen interessieren da schon die Menschen, die etwas für ihre Rente tun sollen und die Beiträge zahlen, die in Gewinne für ihre Altersversorgung investiert werden sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 19.03.2018, 12:55
49. Chancen und Risiken

sind ausgewogen, wenn sie im angemessenen Verhältnis stehen.

Werden Chancen aus nicht eingegangenen Risiken fakturiert, die aus der Versichertengemeinschaft entstanden sind, so ist dieses bedenklich, aber im Rahmen einer rechtlichen Überprüfung wohl zulässig.

Dennoch ist die Bilanz der privaten Haushalte eben kein Haushalt der Öffentlichen Hand, in der solche Handlungen nach dem Solidaritätsprinzip verboten wären.

Dieses sollte man vor Abschluss von solchen Produkten als vernunftbegabter Bürger eben auch wissen, das in der Wirtschaft die Devise vorherrscht, gerade in der Niedrigzinsphase, wer zuerst kommt, malt zuerst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10