Forum: Wirtschaft
Geldanlage: Mehr Strafzinsen auf Bankkonten, bitte!
DPA

Erste Banken verlangen Strafzinsen auf hohe Tagesgelder - und die Empörung ist groß. Dabei ist es nur gut, wenn die Kunden endlich begreifen, dass sie große Summen woanders anlegen.

Seite 1 von 21
Solid 20.08.2016, 07:32
1.

Nicht anlegen, ausgeben!

Und sind sie nicht willig, müssen eben Steuern benutzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker49 20.08.2016, 07:48
2. Auch wenn er Tenhagen alles immer wiederholt wird es nicht richtig.

Zum Beispiel seinen Rat, in den MSC I World zu investieren, stand schon mehrfach bei Spiegel online.
Dabei ist es doch klar, dass auch dieser Fonds im Kurs gewaltig schwankt, welches so wunderschön als Volatilität bezeichnet wird.
Der Anleger hat durchaus also die Chance, dass der Wert seiner Anlage innerhalb eines Minats um mehr als 10 % sinkt. Banken beleihen Aktie nur mit 60 %.
Er macht sich zum Spielball der so genannten Investmentbanker, die mit dem Computer Handel mit den Aktien auch des MSCI jonglieren.
Erst wenn diese Zockerei abgeschaltet worden ist, werden Aktien eine sinnvolle Anlage. Eine Transaktionssteuer für Jongleure wäre das einzig richtige.
Und günstige Immobilien gibt es nicht, alle Immobilien haben den Preis, den sie im Augenblick wert sind.
Und ihr Kauf verlangt ein drastisches Eigenkapital von heute bis zu 40 % inklusive der erforderlichen Nebenkosten.
Herr Tenhagen sollte lieber auch die bekloppte Zinspolitik kritisieren, die dazu führt, dass man für sein Geld praktisch nichts mehr bekommt. Alles im Interesse der Staaten, die sich zu 0 % finanzieren sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 20.08.2016, 07:49
3.

Hand hoch, wer vom geneigten Leser sich Gedanken darüber machen muß, wo er mehr als 100000 Euro parken kann? Entweder stellt sich die Frage mangels Verfügbarkeit nicht, oder die Frage ist längst gelöst. Ein winziger Prozentsatz ist vielleicht auch dabei, der das Geld eher unters Kopfkissen packen würde, als es dem Spekulationsmarkt (zu dem auch Immobilien gehören) hinzuwerfen. Die Banken scheinen dieses Geld für ihre Aufgaben ja sowieso nicht brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 20.08.2016, 07:57
4. Wichtig ist der

.....damit die Bürger merken, was die Eu in der jetzigen Form bedeutet. Es sollte jedem klar sein, dass der Nullzins sie schadet, den die Europäische Zentralbank macht um den wirklich schlecht konstruierten Euro zu stützen. Dadurch wird es hart fürs Alter zu sorgen. Die gesamte Wirtschaft verzerrt und Ungleichgewichte entstehen, damit man die Ideologie hinter dem Euro durchhalten kann. Das soll der Bürger am Strafzins erkennen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jungerleser 20.08.2016, 07:58
5. Unglaublich

Hier werden ohne Scham die Fehler einer lachhaften Geldpolitik der EZB verteidigt. Zuerst müssen die Banken Strafzinsen zahlen, jetzt die Sparer über 100.000 Euro. Als nächstes dann 50.000 und immer weiter und immer weiter. Währenddessen wird auch noch Bargeld angeschafft, damit man sich garnicht mehr dagegen wehren kann. Und dann wird sich über Politikverdrossenheit gewundert, während Merkel und Siggi fröhlich mit spielen.
Und am Ende will es keiner gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpkuenkele 20.08.2016, 08:04
6. Welches Tagesgeldkonto bietet 1,4 Prozent Zinsen?

Bitte diese Information sofort nachreichen! Meine Bank bot mir 0,1% und damit 0,05% mehr als für das Girokonto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kojak2010 20.08.2016, 08:08
7.

Der Kunde ist zu blöd sein Geld einfach wo anders anzulegen? Sehr gewagte Auffassung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swarf 20.08.2016, 08:13
8. Hört sich wie immer gut an, hat aber einige Denkfehler

für Herrn Tenhagen. Er möchte halt gerne provozieren.

1. Jede Bank möchte gerne das Geld der Sparer in Kredite anlegen. Banken dürfen das Geld ihrer Sparer nur zum Teil in Aktien anlegen. Also bleibt nur die Vergabe als Kredit. Problem Nr. 1: auch mit Krediten ist kaum noch etwas zu verdienen. Problem Nr. 2: Wo sind die Kunden, die Kredite aufnehmen wollen? Und zwar solche, die den Kredit auch zurückzahlen können!

2. Herr Tenhagen denkt groß. Das hört sich toll an: 200 Mill., 110 Mill., 80 Mill. Einlagen. Die kann man wirklich toll aufteilen. Und nur wenige der Leser werden 100.000,00 EUR auf dem Festgeld liegen haben. Vielmehr hat der Normalbürger eine Immobilie und versucht, sie abzubezahlen. Für ein überaus hohes Guthaben reicht das Einkommen nicht aus. Und wenn jemand "nur" 30,0 TEUR sein eigen nennt, teilt er es nicht auf. Mit ein paar Nullen mehr vorm Komma wächst auch die Bereitschaft dazu.

3. Auch Indexes können 50 % verlieren und Jahre brauchen, den Verlust wieder aufzufangen und dann auch in die Gewinnphase zu kommen. Der Normalbürger mit einem normalen Guthaben möchte sein sauer verdientes Geld nicht verlieren. Dass die aktuelle Verzinsung auch einen (schleichende)Verlust darstellt, ist mir bewusst.

Mit Millionen zu hantieren hört sich gut an, auf die bösen Banken zu schieben ist noch besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knuffelbeest 20.08.2016, 08:15
9. Ach Du meine Güte

Dieses Zitat fasst die ganze Keynes "Ökonomie" Misere perfekt zusammen.
"Etwa 40 Millionen Euro hätten diese eingezahlt, für die die Bank keine Verwendung habe, heißt es bei dem Institut."
Eine Bank, die mit Geld nichts anzufangen weiß, weil schon so viel davon in Umlauf ist, dass sich die 0.1% damit schon bald die Wände tapezieren können. Schöne neue Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21