Forum: Wirtschaft
Geldanlage: Mit diesen Geheimtipps lagen Bankberater daneben
DPA

Goldfonds, Schiffsbeteiligungen, Zertifikate: Erst hypen Bankberater Investmentprodukte - dann verschwinden sie nach kurzer Zeit vom Markt. Die Anleger haben das Nachsehen. Was bleibt ihnen noch? Der Überblick.

Seite 7 von 7
tkedm 28.12.2015, 16:53
60.

Zitat von tommit
um Gutverdienende beim hausbau in die Lage zu versetzen trotzdem an die EIgenheimzulage zu kommen.... Denn in jeder Gehaltsklasse wird so knapp geplant, fdass es auch an diesem lächerlichen Betrag scheitern könnte.... Aber wem erzähl ich das sie wissen sicher was los war in den zwei Jahren als Angelanur angedeutet hat die Eigenheimzulage könnte wegfallen.. Da denkt man sich ja seins wenn am 31.12 der Flur voll junger Paare sitzt die sich noch schnell irgendein ungesehenes Sumpfgrundstück für einen Mondpreis kaufen. Drei Jahre später nach der Bauplanung sind sie dann meist geschieden... Die PR zwecks Gebäudedämmung und verschwiegener Brandgefahren wäre auch so ein Grund alle Wissenden auf Schadenersatz zu verklagen: DENA , Bundesregierung, Sachverständige Energieberater, Feuerwehr.. ich würde sogar soweit gehen im ggf strafrechtlich vorzugehen, schliesslich ist das lebensgefährlich.
Es ist ja immer so, dass gerade zum Jahresende die ganzen Menschen (oft inkl. ihres Bank"beraters") zum Termin kommen, um noch schnell ein Grundstück zu kaufen oder etwas verschenken, da ja im folgenden Jahr irgendwelche Zulagen wegfallen oder Steuererhöhungen kommen könnten. Oder auch nur, weil ein Politiker einen Vorschlag gemacht haben.

Da frage ich mich dann schon, mit welchen Methoden solche Bankheinis arbeiten, die gerne an Grundstücksverkäufen stattlich mitverdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stenni 28.12.2015, 16:55
61. Propaganda der gemanagten Fonds

Zitat von StromkundeHH
eine VW oder Eon Aktie nicht abstoßen kann, da es den Index abbildet. Die schlechten Werte bleiben also im Fonds. Ist das besser als ein gemanagter Fonds...?
Da sind Sie genau auf die Propaganda der "aktiven" Fondsmanager reingefallen! Auf plötzliche Ereignisse wie bei VW kann der Fonds gar nicht reagieren, da er seine millionenschweren VW-Bestände nach Bekanntwerden des Skandals wenn überhaupt nur zu Dumpingpreisen los wird. Und eher längerfristige Trends wie bei den Energieriesen muss man erst mal erkennen, sich sicher sein das es so weiter geht und sich dann an die beschwerliche Umschichtung großer Bestände machen. Alle Untersuchungen haben ergeben, dass nur die wenigsten aktiven Fonds nach Kosten ihren Index schlagen. Darum ETFs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumme Fragen 28.12.2015, 17:01
62. @flo_bargfeld u.a.

Nein, der Berater kann nicht mit Cocktail am Strand hocken. Denn um viel Geld zu verdienen, braucht es mindestens zweierlei: 1) Zeit, damit Zinsen und Zinseszinsen "arbeiten" können - wobei die Zinseszinsen wichtig sind, aber oft vergessen werden. 2) Eingesetztes Kapital. Und wenn man kein Kapital hat, kann man es auch nicht vermehren. Die meisten Berater, ob bei Bank oder Vermögensberater, haben von zu Hause aus meist kein Kapital (geerbt) und können daher es auch nicht anlegen. Wenn der Berater aber mit Reichtum rumprotzt, Porsche usw., würde ich ihn als unseriös bzw. typisch neureich einordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumme Fragen 28.12.2015, 17:06
63. @9 mannofrau:

6% Genussscheine? Ein simpler Fonds, der nur den Dax spiegelt, bringt mehr als 8%, und das durchschnittlich seit es den Dax gibt... Ein aktiv gemanagter Fonds bringt sogar noch mehr, weil der die lowperformer rechtzeitig rausschmeisst. Eon und RWE z.B. dürften nicht so toll sein, denke ich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 28.12.2015, 23:04
64.

Zitat von mart.n
Welche Verluste sollen das sein? Die Differenz zur Inflationsrate? Oder irgendwelchen obskuren Opportunitätskosten? Zur Zeit herrscht eine absolute Niedrigzinsphase, aber ich habe einen Großteil der letzten Jahre noch nette Zinsen aufs Tagesgeld bekommen. Einen mittleren 4-stelligen Betrag hatte ich mal "sicher" und "ohne Risiko" in Aktienfonds bei einer Bank namens Spxxxx angelegt. Davon sind etwa 50% weg gewesen. Trotz absoluter Risikominimierung. Von der Beraterin war dann auch nichts mehr zu hören, nachdem alles eingebrochen ist. Also vielen Dank, ich nehme lieber die Taube in der Hand als den Spatz auf dem Dach. Und stecke meine Energie lieber darein, ein ordentliches Gehalt zu kriegen.
Genau die Differenz zur Inflationsrate.

Aktien sind nie ohne Risiko.

Ich habe mir zb. 2008, oder war es 2009 ein paar Daimler in einer Zeit zugelegt, als die niemand haben wollte.

Kaufpreis damals 24,50 Euro, heute 77,58

Letzte Dividende im Verhältnis zum Kaufpreis über 9 %.

Das mit dem Gehalt, halte ich für klug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 29.12.2015, 07:53
65.

Zitat von limubei
Aber an einem Projekt arbeitet sie ganz still und heimlich weiter: Deutschland hat keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft für alle Ewigkeit. A. Merkel 16.6.2005
Grundsätzlich würde ich dieses Zitat als Fälschung zurückgeben, da es sich nicht um ein Wortzitat handelt - wie Sie hier suggerieren.

Zudem ist es grob irreführend, da im Kontext der Rede davon gesprochen wurde, dass Demokratie und soziale Marktwirtschaft nichts ist, was für die Ewigkeit feststeht: Sondern jederzeit verteidigt, geschützt und auch gelebt werden muss.

Sie hingegen suggerieren, dass Frau Dr. Merkel plant, die Demokratie und soziale Marktwirtschaft abzuschaffen.

"Zitate im Internet sind gefährlich: Es gibt immer einen, der sich die Mühe macht die Quelle herauszufinden." -RenegadeOtis, 29.12.2015

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ke_karolus 29.12.2015, 08:39
66. Grundregeln

die ich beachtet habe und gut damit gefahren bin:

Streuen, Geld das ich kurzfristig oder mittelfristig brauchen könnte, auf die Bank

Immobilie zur Eigennutzung wg. Alter

Rest in Fonds ohne Ausgabeaufschlag (alle, die die Bank für 5% anbietet, gibt's woanders umsonst), Risikoklasse abhängig vom Alter.

Finger weg von kapitalbildenden Lebensversicherungen, wenn dann nur Risikolebensversicherung.

Und wichtig: Nicht gierig werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl Auer 30.12.2015, 07:28
67.

Zitat von regelaltersrentner
Aktien sind nie ohne Risiko. Ich habe mir zb. 2008, oder war es 2009 ein paar Daimler in einer Zeit zugelegt, als die niemand haben wollte. Kaufpreis damals 24,50 Euro, heute 77,58 Letzte Dividende im Verhältnis zum Kaufpreis über 9 %.
BMW wäre in dem Zeitraum besser :-) und 2009 statt 2008 wäre eher etwas unglücklich gewesen (Abgeltungssteuer).


Aber wie man an VW sieht, hat man bei Einzelaktien immer noch ein spezielles Risiko, das über die allgemeinen Marktschwankungen hinausgeht. Ist nicht jedermanns Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.stein.1968 07.01.2016, 18:08
68. Anlageberater werden Robo Advisor weichen

Musste selber einen Totalverlust durch schlechte Beratung erleiden. Die meisten Berater wirtschaften nur in die eigene Tasche. Ich bin froh das es mittlerweile immer mehr digitale Vermögensverwalter gibt. Vamoo und Ginmon sind meine favoriten in Deutschland. Aus meiner Sicht sehr zu ermpfehlen!
LG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hornecker 10.01.2016, 17:54
69.

Zitat von Hartmut Schwensen
... Harald Schmidt so schön: Einmal im Jahr zur Bank gehen und sich beraten lassen, dann weiß man ganz genau, wovon man die Finger lassen sollte.
genau. Und deshalb liegt meine Million auch auf einem ganz stinknormalen Sparbuch ohne Zinsen quasi. Ist doch wurst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7