Forum: Wirtschaft
Geldforderungen der Bundesbank: Sitzt Deutschland wirklich auf einer Billionen-Bombe?
DPA

Fast eine Billion Euro schuldet die Europäische Zentral der Bundesbank im internen Zahlungssystem Target 2. Kritiker sehen darin ein gewaltiges finanzielles Risiko für Deutschland. Doch wie groß ist die Gefahr tatsächlich?

Seite 11 von 25
aussie12 10.07.2018, 12:00
100. Ueberschuss abbauen

Deutschland sollte ueber einen staatsfond (wie Kanada, Dubai oder Norwegen) dies haben den
Ueberschuss radikal abbauen. Dass heisst der deutsche Staatsfond investiert in die PIIG Laender - und das massiv. Der Staatsfond koennte Immbolien und Firmen kaufen. Wenn damit gleichzeitig Jobs in z.B. Griechenland geschaffen werden dann sinkt die Leistung der PIIGs Staaten. Oder der Staatsfond koennte auch Immobilien in Deutschland bauen und kaufen und damit den Eigentumsanteil der Deutschen auf das Niveau von
Italien anheben. Dann kommt das dem Deutschen zu gute und er hat mehr Vermoegen (soviel wie ein Italiener). Dazu muesste der Staatsfond halt Kredit aufnehmen und der Bundeshaushalt ist halt nicht mehr ausgegelichen. Die Merkel und co. laesst die Deutschen verarmen. Baut eine riesige Schuhfabrik in Griechenland und Italien damit die Arbeit haben und wir alle die Schuhe kaufen koennen. Denn warum werden 75 % aller Schuhe der Welt in einer Stadt in China hergestellt. Die Chinesen haben ein Riesendefizit und stecken ihr Geld in die Militaeraufruestung anstatt es den Arbeitern zu geben, denn es gibt dort ja Keine Gewerkeschaft. Das ist doch das Problem im Hintergrund

Beitrag melden
Leserkwelle 10.07.2018, 12:00
101. Totale Konfusion

Das Studium der Beiträge könnte eigentlich erheiternd sein. Fast jeder Forist versteht unter den Targetsalden etwas anderes, oder versteht eigentlich gar nichts. Selbst die scheinbar simple Grafik wird angezweifelt. Und natürlich: Der wackere Sinn wird wie üblich niedergemacht. Dieses System ist mit höchster Raffinesse errichtet worden, mit ganz bewusster Absicht. Und von allen Entscheidungsträgern - ohne jegliche Ahnung - abgenickt worden. Erinnert sehr an die Gesetzespaket Merkels, das während des Höhepunkts der €-Krise durchpeitscht wurde. Das schafft wirklich Vertrauen in Politik und Politpersonal...

Beitrag melden
Patrik74 10.07.2018, 12:01
102. Was der Artikel nicht sagt

1. Wer Angst vor so einem hohen Saldo hat, sollte sich dafür einsetzen, dass mehr Euros aus Deutschland ABFLIESSEN - denn das ist der EINZIGE Weg wie man einen positiven Target2-Saldo absenken kann. Der probateste Weg wären höhere Löhne -> höherer Konsum -> höherer Import (aus Euroländern)

2. Ebenso wie die EZB bei Austritt eines Landes aus der Eurozone einen Posten mit einer ewigen Schuld in die Bilanz aufnehmen kann, könnte das die BuBa im Falle eines Austritts der Bundesrepublik aus Eurozone ebenfalls. Konsequenz für alle außerhalb des Zentralbanksektors: KEINE

Die Target2-Diskussion ist reiner Popanz, um Ressentiment zu schüren, und den rechten ultra-neoliberalen Wähler zuzutreiben; leider mit Erfolg...

Beitrag melden
ogoehni 10.07.2018, 12:02
103. Viele Naive hier..

Leider ist Vieles eingetreten, was W. Sinn zum Thema gemacht hatte. Wer glaubt, dass man nur immer wieder hohe Schulden macht und keiner muss diese zurück zahlen, lebt in einer Traumwelt. Die Südeuropäer machen weiter hohe Schulden und die EZB kauft die Schrottanleihen auf und wir haften auch mit. Warum wollen Länder wie Schweden, Dänemark, Norwegen, GB und Schweiz den Euro nicht? Gerade diese Nordländer und die Schweiz haben den höchsten Lebensstandard mit Spitzenlöhnen und sind trotzdem wettbewerbfähig. In diesen Ländern leben auch die glücklichsten Menschen, warum? Sie haften nicht für eine unsolide Finanpolitik anderer Länder.

Beitrag melden
Emderfriese 10.07.2018, 12:02
104. Immer weiter

Zitat von verinet
wenn bei der italienischen Geschäftsbank oder der Banca Italia das Geld in ausreichender Menge da wäre, ist es aber nicht den dank Exportbooms ist die Kohle bei der Buba, Wir kreditieren unsere eigenen Exporte !
Gut auf den Punkt gebracht. Wir saugen mit unseren Exporten in (in diesem Fall) Italien die Kaufkraft ab und sorgen dann über Kredite dafür, dass die Betriebe und Menschen dort trotzdem weiterkaufen können. Schade, dass das BRD-intern nicht genauso läuft: Praktisch unbegrenzt Kredit für alle und alles, schon läuft die Wirtschaft... nein - wir müssen ja sparen und Investitionen und Konsum zurückhalten. Alles für den Export...

Beitrag melden
alleghieri 10.07.2018, 12:02
105. Noch ein Sommermärchen

Das, was Herr Kaiser schreibt, ist wohl als Eia-Popeia-Schlummerliedchen zu sehen, das die leicht zu beunruhigenden Deutschen in den Schlaf wiegen soll. Vergleich mit den USA: dort müssen die regionalen Banken der Staaten die Salden alle 6 Monate ausgleichen bzw. mit Aktienpaketen belegen. Wozu das alles, wenn es nur virtuelle Schulden sind? Die bittere Antwort: Es sind eben keine virtuellen Schulden. Wir sind zwar Exportweltmeister, aber etwa die Hälfte des Warenwertes verschenken wir; das sind die nicht fällig stellbaren „virtuellen“ Kredite in Target-2.

Beitrag melden
Hrolfr 10.07.2018, 12:05
106. Geldschöpfung

"Theoretisch könnte die EZB das Loch in ihrer Bilanz auch mit neu geschaffenem Geld wieder auffüllen. Denn das kann eine Zentralbank ja: Geld aus dem Nichts schaffen."
Nein, das kann eine Zentralbank eben nur bedingt. Private Geschäftsbanken können bei der Vergabe von Krediten oder dem Eigenerwerb risikobehafteter Sachwerte Geld aus dem Nichts schaffen (und tun dies). Eine Zentralbank kann jedoch nur beim Ankauf von Wertpapieren (Offenmarktgeschäfte) selbst die Geldmenge vergrößern, Geld neu schaffen. (Ein gerade stark genutztes, aber nicht sehr effektives Instrument.) Nie könnte sie jedoch einfach Löcher in ihrer eigenen Bilanz selbst stopfen.

Beitrag melden
archi47 10.07.2018, 12:05
107. Richtig

Zitat von syracusa
Das ist im Verhältnis zwischen Bayern und MeckPomm nicht anders. Auch da waren auch zu DM-Zeiten zwei Staaten in einer Währungsunion. Der einzige Unterschied ist, dass Bayern und MeckPomm keine souveränen Staaten sind, Griechenland und Deutschland aber schon. Bayern und MeckPomm unterliegen der Wirtschafts- und Finanzpolitik Deutschlands, während die Eurozone innerhalb der EU keine eigene Wirtschafts- und Finanzpolitik hat. Genau das sollte nun aber endlich mal eingeführt werden. Ansonsten hätte ja auch die Verbuchung von Salden im Wirtschaftsverkehr zwischen MeckPomm und Bayern keinerlei Auswirkungen auf die Guthaben der deutschen Sparer gehabt, und genau so wenig ist das bei den Target2-Salden der Fall. Wir leben in der Eurozone in EINER Währungsunion mit einer GEMEINSAMEN Währung! Dass es in so einer Zone Staaten mit unterschiedlicher Wirtschaftskraft gibt, ist ganz natürlich, und deshalb wird es, wenn man die Zahlungsströme saldiert, zwingend immer zu Ungleichgewichten kommen. Eines der Ziele der Währungsunion ist ja gerade die langfristrige Angleichung der Wohlstandsverhältnisse, also die Angleichung der Wirtschaftskraft. Das war zu DM-Zeiten zwischen den Bundesländern so, und das ist heute zwischen den Euro-Staaten so. IMO sollten wir diese Target2-Buchungen einfach ersatzlos abschaffen. Zu DM-Zeiten haben wir sowas zwischen den Bundesländern ja auch nicht gebraucht.
dann wären Macrons Vorschlägeauch im Finanz- und Wirtschaftsbereich umzusetzen höchst überfällig.

Warum sitzt Merkle das immer noch aus?
Erkennt sie das Problem nicht, oder ist die Angst vor innerparteilicher Opposition und CSU so groß, dass Kanzlerrettung vor Vernunft und dem Wohl der Deutschen geht?

Beitrag melden
sikasuu 10.07.2018, 12:08
108. So ungefähr:-) Ist auch wenn der Vergleich hinkt so was wie Buchgeld..

Zitat von hansw
Der Artikel erklärt mir zum ersten Mal, was die Target 2 Salden für einen Bürger bedeuten. Sie bedeuten nichts und Bedenken sind nicht notwendig. Im Zweifel führte beim einem Zerbrechen der Euro-Zone dieser Saldo zu einem Buchungsvorgang und Verlust in der Bonität der Staaten. Ich hoffe, dass ich das richtig verstanden habe.
... das "die Banken" ja auch schaffen können!
.
Nur mit dem Unterschied, das "Banken" Eigentümer haben, die bei einer Pleite ein wenig haften, wenn sie denn nicht "gerettet" werden, Die EZB & die nationalen Notenbanken das nicht können:-)
.
Da man sich auch in den Politik mindestens 2 mal begegnet, wird das wol als offene Posten liegen beiben.... und dan z.B. dẃie die "Schulden" des russ. Zaren aus/vor dem WKI jahrzehnte später doch noch auf den Tisch kommen& begelichen werden.
.
Die bunten Zettelchen gleich ob DM oder € draufsteht/-stand, sind & bleiben immer nur ein "Zahlungsversprechen", Staaten auch unser haben Schulden beim Bürger ( der für Arbeit, Produktion Geschäfte usw.) diese "Zettelchen" als Zahlungssurogat akzeptiert!
.
So lange wie wir nicht auf Gold &Silber umsteigen, unser "Geld" also durch Wirtschafts-&Arbeitsleistungen & nicht mit "Metall" gedeckt ist... bleibt "Vertrauen" die GRUNDLAGE von Währung & die wollen wohl einige in "diesem unserem Lande" bewusst kaputt reden!

Beitrag melden
godelboy 10.07.2018, 12:08
109. Links, zwei, drei

Na wenigstens geben Sie implizit zu, dass Sie links stehen, denn sonst müssten Sie die äußerst rechte Ecke nicht bemühen. Im Übrigen wird eine Argumentation nicht dadurch richtiger, dass man sich als Gegenargument eine einzelne rechtsextreme Person heraussucht. Auch die FAZ hat das Thema behandelt, steht die auch äußerst rechts? Wohl kaum. Ich fand Ihren Text einigermaßen verständlich, doch so zu tun, als ob Schulden nur virtuell sind, quasi gar nicht existieren, ist nicht sonderlich überzeugend. Und so unrealistisch ist ein Auseinanderfallen der Eurozone auch nicht, wie Sie glauben machen wollen, denn Kettenreaktionen sind in der jetzigen Lage schnell passiert.

Beitrag melden
Seite 11 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!