Forum: Wirtschaft
Geldforderungen der Bundesbank: Sitzt Deutschland wirklich auf einer Billionen-Bombe?
DPA

Fast eine Billion Euro schuldet die Europäische Zentral der Bundesbank im internen Zahlungssystem Target 2. Kritiker sehen darin ein gewaltiges finanzielles Risiko für Deutschland. Doch wie groß ist die Gefahr tatsächlich?

Seite 18 von 25
Patrik74 10.07.2018, 13:03
170. Politischer Kompromiss

Zitat von wolly21
zum Euro-Zahlungssystem zeigt mir, daß die Target-Salden eigentlich die Handelsbilanzüberschüsse bezw. -unterschüsse der involvierten Staaten innerhalb der Eurozone wiederspiegeln. Frage ist: Wozu ist dieses System gut? Wozu die zwei Buchungen ? 1. LZB A - LZB B, 2. LZB A - EZB - LZB B Ist das nicht nur Verschleierung der Geldflüsse? Verschleierung der eigentlich verbotenen Staatsfinanzierung durch die EZB ?
Der Grund, warum die Buchungen über die EZB laufen ist ganz einfach: Weil es sich bei den NZB der Eurozone de facto nur noch um Filialen der EZB handelt; um den Nationalisten aber eine Brücke zu bauen, hat man bei der Einführung des ESZB (und des Euro) so getan, als wären es immer noch selbstständige NZB, die irgendetwas zu melden hätten.

Und weil sie nur Filialen der EZB sind, läuft auch die Buchhaltung wie bei jedem anderen Konzern: Es gibt eine Zentrale, und bei dieser haben die Ableger Konten, die dort konsolidiert werden. Die Filialen werden also von der Konzernzentrale finanziert (holen sich dort "Kredite") und liefern dorthin auch ihre Überschüsse ab (bedienen die "Kredite"). Wenn in so einem Konzern eine Filiale etwas von einer anderen "kauft", verrechnen die das auch nicht auf Konten direkt gegeneinander, sondern die Konsolidierung/Gegenrechnung läuft auch über die Konzernzentrale.

Es wäre hilfreich, wenn man innerhalb der Eurozone mit diesem NZB-Theater aufhören würde, dann würden sich sämtliche "Billionenbomben" schlicht in Luft auflösen - denn mehr sind sie de facto nicht. Diese Nationalisten-Schmierenkomödie sorgt nur für Unruh, ohne irgendeinen Mehrwert zu erzeugen.

Mit der Staatsfinanzierung hat das ganze überhaupt nichts zu tun.

Beitrag melden
aussie12 10.07.2018, 13:04
171. Der deutsche Sparer und seine Lebensversicherungen

bezahlt die Zeche durch die Niedrigzinspolitik und die Aufkaeufe der Anleihen der PIIG staaten durch die EZB.
Dies ist alles moeglich durch Draghi (ehem. goldman Sachs und Italiener. Der Deutsche Sparer mit seinem Lebensversicherung ( zur Altersicherung) wird total verschaukelt. Die Deutschen die unbedingt einen ausgeglichenen Haushalt haben wollen macht es moeglich. Alle sozialistischen PIIG Staaten und auch Frankreich machen immer mehr Schulden und Deutschland ist mit dem euro dabei. Da hilft nur eins; selbst mehr Schulden machen. Genau das wollen viele (wie Frankreich und sogar D.Trump) von Deutschland ja auch.
Der deutsche Staat koennte fuer die rentner die in den deutschen Staedten in Metswohnungen wohnen eine wohnung in Griechenland am Meer zur Verfuegung stellen auf Staatskosten. Der Dt. Rentner wuerde dann sein
Geld in griechenland ausgeben und die wirtschaft in Gang bringen und eine junge grieschiche familie koennte dann in seiner Mietswohnung in Deutschland wohnen und dort arbeiten und den fachkraeftemangel beheben. Nur als Beispiel. Siehe Beitrag 100.
Die Merkel muss mal ran!!!!!!
Was nuetzt hier das ganze forum wenn am Schluss nur mehr Unsicherheit herauskommt. Der Author muesste mal kommentieren und auf gewisse Beitraege eingehen. Ideen muessten weitergeleitet werden etc. und falsche Darstellungen womoeglich berichtigt werden.

Beitrag melden
curiosus_ 10.07.2018, 13:05
172. Teil 1 - Mal wieder ein…

…Wischi-Waschi-Artikel zu den Target-Salden. Also:

Zitat von Stefan Kaiser
Ein Beispiel: Eine italienische Firma aus Mailand…Am Ende des Tages hat also die italienische Firma Geld an die deutsche gezahlt. Und weil am selben Tag womöglich noch mehr Geld zwischen Italien und Deutschland hin und her geflossen ist, verrechnen die Zentralbanken alle Forderungen und Verbindlichkeiten - und übertragen sie auf die EZB. Das Ganze ist aber erst mal rein virtuell. Es geht ja, wie gesagt, nur um ein Buchungssystem. Und tatsächlich hat Deutschland Italien in diesem ganzen Prozess auch kein Geld geliehen. Schließlich hat die deutsche Firma aus Schwäbisch Gmünd ja ihr Geld bekommen - und zwar gegen Ware. Von einem Kredit kann also keine Rede sein.
Mal wieder einer der das Grundlegende eines Geldsystems nicht begriffen hat. "Geld" an sich ist ein Kredit: "Der Kreditbegriff ist ein Oberbegriff für eine Vielzahl wirtschaftlicher Fallgestaltungen, bei denen der Schuldner von der Verpflichtung befreit ist, seine Leistung sofort zu erbringen" (Wikipedia)

Wie früher schon gepostet:

Und dieser Kredit ("bei denen der Schuldner von der Verpflichtung befreit ist, seine Leistung sofort zu erbringen") wird erst dann zurückgezahlt, wenn die Leistung erbracht wird ("seine Leistung sofort zu erbringen"), sprich "dass Italien mehr Güterwert nach Deutschland verkauft als umgekehrt".

Eine simple Konsequenz der Tatsache, dass Geld kein Wert an sich ist.


Selbstverständlich bildet, betrachtet auf die Wirtschaftsräume Deutschland und Italien, ein Ungleichgewicht aufgrund der im obigen Beispiel angesprochenen Warenströme eine Kreditgewährung des Überschussraumes gegenüber dem Defizitraum ab. Denn es gilt:

Und, solange dieser Ausgleich nicht stattgefunden hat sind die Überschussgüter ohne reale Gegenleistung, nur gegen das Versprechen irgend wann mal die Gegenleistung zu erbringen (eben gegen Geld) überlassen worden.

Und zum Schluss: Werden diese Taget-Salden nie ausgeglichen wurden die damit abgebildeten Waren und Dienstleistungen effektiv verschenkt. Ganz simpel und einfach.


Machen Sie sich das einfach mal anhand eines einfachen Modells klar.

Und zumindest der Teil der Target2-Salden der auf diesem Effekt beruht bildet sehr wohl eine Kreditgewährung ab.

Beitrag melden
kayato_kasaki 10.07.2018, 13:07
173.

Zitat von Patrik74
Zentralbanken können nicht einmal pleite, was die ganze Weltfremdheit der Target2-Diskussion eindrucksvoll belegt.
Pleite gehen können Sie nicht aber sie können Vertrauen verlieren je nachdem wie Sie mit Ungleichgewichten im Geldsystem umgehen.
Da das Geldsystem nur auf Vertrauen beruht und bekannterweise sehr fragil ist.........
Solange alle Problem mit immer mehr Geld zugekittet werden, geht's weiter.

Beitrag melden
Achmuth_I 10.07.2018, 13:09
174.

Zitat von exxtreme2
Genau das ist aber das Problem! Die Zahlung wird nie(!) abgewickelt! Es fließt kein Geld zwischen der italienischen ZB und der BuBa. Die italienische ZB kündigt die Zahlung zwar an und die BuBa schöpft schon das Geld um den deutschen Unternehmer auszubezahlen aber die Zahlung zwischen der Banca d'Italia und der Bundesbank unterbleibt dann. Es gibt nämlich keinen Mechanismus, der dafür sorgt, dass die Banca d'Italia ZB-Geld an die Bundesbank überweisen muss.
Der Unternehmer bekommt kein Geld von der Bundesbank, sondern von einer Geschäftsbank.

Die Bundesbank schöpft auch kein Geld. Das darf sie nämlich gar nicht.

Beitrag melden
wexelweler 10.07.2018, 13:10
175. Export Überschuss = Guthaben?

Ich verstehe das eher so, dass der Exportüberschuss sich plötzlich und unvermittelt zum Guthaben umdefiniert wird. Aber eigentlich sollten sich die anderen EU-Länder auch auf dieses Niveau begeben, was vollkommen unrealistisch ist. Also sollte DE seinen Exportüberschuss redimensionieren, also z.B. bessere Löhne zahlen, damit die Leute auch was kaufen können. Ob Deutsche oder andere Produkte ist erst mal sekundär.

Beitrag melden
touri 10.07.2018, 13:10
176.

Zitat von Leserkwelle
Das Studium der Beiträge könnte eigentlich erheiternd sein. Fast jeder Forist versteht unter den Targetsalden etwas anderes, oder versteht eigentlich gar nichts. Selbst die scheinbar simple Grafik wird angezweifelt. Und natürlich: Der wackere Sinn wird wie üblich niedergemacht. Dieses System ist mit höchster Raffinesse errichtet worden, mit ganz bewusster Absicht. Und von allen Entscheidungsträgern - ohne jegliche Ahnung - abgenickt worden. Erinnert sehr an die Gesetzespaket Merkels, das während des Höhepunkts der €-Krise durchpeitscht wurde. Das schafft wirklich Vertrauen in Politik und Politpersonal...
Also eigentlich verstehen die meisten Foristen genau das gleiche, nämlich dass Deutschland Waren gegen Verbindlichkeiten liefert und das ein Riesenproblem wird, sollte das betreffende Land diese Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen können. Dann hat erstmal die EZB ein Problem, die das Problem an die jeweiligen Zentralbanken weiterreicht. Und sollte die EZB hops gehen, dann haben wir hier ein riesengroßes (um nicht zu sagen 1 Bio € schweres) Problem.

Beitrag melden
IngoLars 10.07.2018, 13:11
177. Gute Frage

Zitat von archi47
Ist dieses Target2 Kapital nun im bilanzierten Geldmengenwachstum der EZB enthalten oder ist es ein "Schattenhaushalt", der Geldüberhang verschleiern soll?
Da die Bundesbank ja eine Forderung aus den Target-2-Salden hat muss diese spiegelbildlich in der Bilanz der EZB als Verbindlichkeit erfasst werden. Insofern müssen die Überschüsse in den Target-2-Salden auch Teil der berichteten Geldmenge durch die EZB sein. Die Frage ist allerdings ob die Forderungen welche die EZB aus den Target-2-Salden gegen z.B. Italien hat von dieser Geldmenge abgezogen werden. Das dürfte eigentlich nicht der Fall sein, da die Italienische Staatsbank ja nicht die EZB ist sondern eine Dritte Partei, vergleichbar einer Geschäftsbank. Hier könnte ich mir aber schon eine "zielorientierte" Informationspolitik von Herrn Draghi sehr gut vorstellen, so dass es hier zum Abzug der Forderungen kommt :-).
Es wäre mal interessant das zu recherchieren...HERR KAISER!

Beitrag melden
carahyba 10.07.2018, 13:12
178. Ja und Nein ...

Zitat von g_bec
Ist das nicht das Wesen einer Zentralbank, Geld "zu erschaffen"? Und solange die Nutzer der entsprechenden Währung den Wert anerkennen ist doch allet jut, oder nicht? Ob da Billionen oder Billiarden gegenseitige Forderungen und Verbindlichkeiten in den Computern der Unterzentralbanken dahinter stehen, ist doch eher statistischer Natur.
Bei Ungleichgewichten, wie einerseits durch den Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands erzeugt und dem ständigen Abfluss von Kapital aus der Realsphäre in die Finanzindustriesphäre, die keine realen Werte schafft sondern Werte nur hin und her schiebt, muss die Zentralbank dafür sorgen, dass genügend Liquidität vorhanden ist.

Das macht die EZB über verschieden Maßnahmen, eine davon ist der Target-2-Mechanismus.

Leider fliesst zuviel dieser Liquidität in die Finanzindustrie, Instrumente dies zu begrenzen sind leider eingemottet worden, Maßnahmen dies zu begrenzen werden auf EU-Ebene ständig verhindert und verzogert.
Die Kapitallobby ist zu mächtig, der ehemalige EU-Vorsitzende Barroso, Vorgänger von Juncker, ist Berater grosser Investmentbanken und Hedgefonds. Nur einer von vielen.

Auf der anderen Seite muss die EZB auf die Geldwertstabilität aufpassen, bei Inflationsraten unter 2% besteht keine Gefahr, dass da was anbrennt.

Beitrag melden
syracusa 10.07.2018, 13:14
179.

Zitat von Patrik74
1. Wer Angst vor so einem hohen Saldo hat, sollte sich dafür einsetzen, dass mehr Euros aus Deutschland ABFLIESSEN - denn das ist der EINZIGE Weg wie man einen positiven Target2-Saldo absenken kann. Der probateste Weg wären höhere Löhne -> höherer Konsum -> höherer Import (aus Euroländern) 2. Ebenso wie die EZB bei Austritt eines Landes aus der Eurozone einen Posten mit einer ewigen Schuld in die Bilanz aufnehmen kann, könnte das die BuBa im Falle eines Austritts der Bundesrepublik aus Eurozone ebenfalls. Konsequenz für alle außerhalb des Zentralbanksektors: KEINE Die Target2-Diskussion ist reiner Popanz, um Ressentiment zu schüren, und den rechten ultra-neoliberalen Wähler zuzutreiben; leider mit Erfolg...
Sie haben völlig recht, und deshalb sollte man Ihren Beitrag auch nochmals zitierend wiederholen.

Wenn deutsche Unternehmen was verkaufe, gibt es keinen Unterschied zwischen einem italienischen und einem deutschen Käufer. Die italienischen Euros sind so wertvoll wie die deutschen, denn es gibt nur eine Sorte Euros.

Wenn ein Bäcker sein Brötchen an einen italienischen Bürger verkauft, dann entstehen dadurch keine Schulden Italiens an Deutschland. Es ist egal, welcher Nationalität der Käufer ist, solange er in der gleichen Währung bezahlt, in der auch der Verkäufer abrechnet.

Die Leute haben einfach keine Ahnung, was es bedeutet, in einem gemeinsamen Wirtschafts- und Währungsraum zu leben. Die Nationalisten leben immer noch in ihrer imaginierten Welt von Nationalstaaten, die auch alleine ihre Wirtschaft und Währung kontrollieren. Das ist im Euroraum aber nicht der Fall, und das ist auch gut so, denn gerade das ist die Grundlage für das große Friedensprojekt EU.

Beitrag melden
Seite 18 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!