Forum: Wirtschaft
Geldforderungen der Bundesbank: Sitzt Deutschland wirklich auf einer Billionen-Bombe?
DPA

Fast eine Billion Euro schuldet die Europäische Zentral der Bundesbank im internen Zahlungssystem Target 2. Kritiker sehen darin ein gewaltiges finanzielles Risiko für Deutschland. Doch wie groß ist die Gefahr tatsächlich?

Seite 8 von 25
hergen.heinemann 10.07.2018, 11:30
70. Falsch ist, dass

a) "3. Die Bundesbank wiederum schreibt den Betrag der Geschäftsbank des deutschen Verkäufers gut - und verbucht eine Forderung gegenüber der Banca d'Italia." Tatsache ist hingegen, dass die BuBa eine Forderung gegen die EZB verbucht. und
b) "Und tatsächlich hat Deutschland Italien in diesem ganzen Prozess auch kein Geld geliehen. Schließlich hat die deutsche Firma aus Schwäbisch Gmünd ja ihr Geld bekommen - und zwar gegen Ware. Von einem Kredit kann also keine Rede sein." "Deutschland" Italien nicht DIREKT Geld geliehen, sondern nur indirekt, indem die BuBa und die EZB zwischengeschaltet wurden. Und wenn sich Italien ohne Begleichung seiner Schulden aus dem Euro davonmacht, hat die EZB den Schaden, an der Deutschland - und somit auch am Schaden - mit etwa 27% beteiligt ist (nach Italiens Ausstieg natürlich entsprechend höher).
Nicht zu vergessen: Die BuBa bekommt für diesen Kredit an die EZB keine Zinsen und kan auch keine Begleichung verlangen. Und die Hoffnung auf einen natürlichen Ausgleich - wie es bei Verrechnungkonten üblich ist - beruht auf der wohl frommen Hoffnung, dass Italien eine wundersame Erholung im Vergleich zu Deutschland erlebt.

Beitrag melden
archi47 10.07.2018, 11:31
71. Also doch eine "gottgleiche" Kapitalschaffung

Zitat von rotegruetzetralala
Hier werden natürlich nur die beruhigenden stimmen der ezb und Bundesbank aufgeführt. Ich habe mich in meiner Masterarbeit mit dem Thema beschäftigt. Die anleihenkäufe der nationalen zentralbanken, bspw. der italienischen Bank de italia, sind nicht annähernd ausreichend um den Anstieg nach 2014 zu erklären. Das Argument man würde außer-Euroraum-Banken ....
von EZB`s Gnaden, die sie aber ganz geschickt über Geschäftsbanken tarnt. Schlußendlich aber die Schuldenmacher im Süden dadurch bereichert, die dann im Norden sich die Assets kaufen.

Sozusagen umrubbeln von Papier- oder Giralgeld in realen Werte bei denen, bei denen noch was zu holen ist.
Da ist also nicht nur China mit seinen Dollarüberhängen bei uns als Einkäufer unterwegs ...

Beitrag melden
syracusa 10.07.2018, 11:31
72.

Zitat von exxtreme2
So etwas ist defakto kein Kredit sondern ein Geschenk. Sprich, die Bundesbank "schenkt" der Südperipherie Geld. Und sie kann sich nicht dagegen wehren.
Unsinn! Niemand verschenkt dabei was, und niemand kriegt dabei was geschenkt. Alle die Realwirtschaft z.B. durch Warenexport und -import betreffenden Schulden sind vollständig beglichen. Die Target2-Salden sind reine Buchungsposten, die nur daran erinnern, dass die Staaten in der Eurozone noch immer souveräne selbständige Staaten sind. Die Target2-Guthaben sind nichts anderes als das, was in Staaten mit verschiedenen Währungen die Devisenreserven eines Landes sind. Wenn Deutschland mehr Waren nach Italien verkauft, als umgekehrt Italien nach Deutschland, dann fließt mehr Geld von Italien nach Deutschland als umgekehrt. Dieses Geld ist ganz real geflossen, so dass alle Schulden beglichen sind.

Vor 20 Jahren hätte Italien diese Warenlieferungen mit Lira bezahlt, und die Deutsche Bundesbank hätte dann einen Haufen Lira gehabt. Das, was wir jetzt als Target2-Guthaben haben, hätten wir dann als Devisenreserven gehabt. Beim Euro kommt erfreulicherweise dazu, dass die Target2-Salden kein Währungsrisiko darstellen, wie das bei den Devisenreserven in Lira der Fall war. Es ist also nur ein interner Buchungsposten, der zu nichts weiter taugt als die Leistungsbilanzen der Euro-Staaten untereinander darzustellen.

Bemerkbar würden die Target2-Salden, wie der artikel richtig beschreibt, nur beim Austritt eines Staats aus der Währungsunion. Würde beispielsweise Italien austreten und zur Lira zurückkehren, dann würden seine Target2-Schulden in Lira-Schulden umgewandelt, was wg der Schuldenhöhe zu einem drastischen Wertverlust der Lira führen würde.

Ob das Target2-System je dazu gedacht war, weiß ich nicht. Aber faktisch ermöglicht dieses, dass ein Euro-Staat jederzeit aus der Eurozone austreten kann, und dass seine neue Währung sofort korrekt bewertet werden kann. Das ist der einzige Sinn des Target2-Systems.

Beitrag melden
awindler 10.07.2018, 11:31
73. Der Journalist Kaiser hat etwas übersehen!

Es gibt also Forderungen und Verbindlichkeiten (siehe Grafik), aber keinen Kredit??? Wie das? Natürlich hat der schwäbische Lieferant gegenüber seinem italienischen Kunden keine Forderung mehr, wenn er sein Geld bekommen hat.
Die Forderung hat nunmehr die Deutsche Bundesbank gegenüber der EZB und diese hat eine Forderung gegenüber der italienische Zentralbank (deren Verbindlichkeit). Auch in der Grafik so dargestellt.
Der Fehler liegt in dem mittleren Überweisungspfeil in der Grafik. Diese Überweisung findet nämlich gerade nicht statt. Sonst konnten auch gar keine Target2-Salden entstehen. Es wäre ja alles ausgeglichen.
Letztlich haftet also die Italienische Zentralbank mit ihrem zweifelhaften Vermögen für die Forderung der Bundesbank an das EZB-System. Daher fordert Prof. Sinn zu Recht, daß diese Salden zeitnah, z.B. jährlich, auszugleichen sind, am besten in Gold.

Beitrag melden
qoderrat 10.07.2018, 11:31
74.

Zitat von
Wenn es keine nationalen Zentralbanken mehr gäbe, wären übrigens auch die Target-Salden irrelevant. Hätte man zum Start der Währungsunion also Bundesbank und Co. abgeschafft und alle Funktionen bei einer riesigen EZB gebündelt, gäbe es die aufgeregte Diskussion heute gar nicht.
Das ist insofern richtig, dass die Geldflüsse und Verbindlichkeiten nicht mehr sichtbar wären, nach dem Motto aus den Augen, aus dem Sinn.
Ob das jetzt allerdings ein erstrebenswerter Zustand ist, wenn solche Alarmsignale nicht mehr öffentlich sichtbar sind, da habe ich jetzt doch meine argen Zweifel. Ich bekomme immer ein ungutes Gefühl, wenn eine Gemeinschaft Stabilität nur nach aussen darstellen kann, wenn die Grundlagen mit Intransparenz verschleiert werden müssen.

Beitrag melden
denkmalselbst 10.07.2018, 11:32
75. Geld aus dem Nichts

Na fein, dann ist ja alles in Ordnung mit dem Geldsystem und den zwischenstaatlichen Verbindlichkeiten. Was aber, wenn der Bürger genauso verfahren würde, nach dem Motto „was kümmern mich meine Verbindlichkeiten von Gestern - ich annulliere sie Heute“?
Genau, das bezeichnet man wohl als betrügerischen Bankrott, oder?

Beitrag melden
merkel123 10.07.2018, 11:33
76. man sollte es so sehen:

Um bei den Beispielen des Autors zu bleiben: Der deutsche Maschinen bauer hat sein Geld, aber nicht aus Italien, sondern von der Bundesbank, die es der ital. Zentralbank eben doch leiht, sonst gaebe es ja den Saldo nicht. Das heisst: Die Maschine ist in Italien und das Geld auch. Ein Abbau der fuer Italien negativen Salden waere nur moeglich bei einem Aussenhandelsueberschuss Italiens gegenueber der BRd oder einer Kapitalwanderung nach Italien:-)
Anleihenkauf: EZB kauft Anleihen, die wegen ihres massiven Ausfallrisikos am freien Markt - jedenfalls zu dem kuenstlich hohen Preis - niemand kaufen wuerde. Ergebnis: EZB hat Hochrisikoanleihen, gewissermassen Junk-Bonds, Italien usw. hat die Euros.
Jaja, alles rein virtuell, steht nur in den Bilanzen, schreibt der Autor. Das ganze Karrussell kann sich nur weiterdrehen, weil der Glaeubiger - also im Wesentlichen die BRD - fuer die schlechten Bilanzen der EZB, Banca Italia usw. garantierrt und spaeter dann haftet. Im Ergebnis handelt es sich um eine gewaltige Umverteilung von werthaltigen Guetern und Euros von Nord nach Sued.
Noch so eine Schoenfaerberei, dass die Buba nur mit 18 Prozent haftet: Theoretisch ja, wenn aber die Zentralbanken von Italien, GR, POR, ES, FR usw. nicht zahlen koennen oder wollen, an wem bleibt es haengen?

Beitrag melden
touri 10.07.2018, 11:34
77.

Zitat von syracusa
Am Target2 ist gar nichts schlimm. Die "Schulden" existieren faktisch nicht, solange die Währungsunion besteht. Mit dem Target2 hat man die alten nationalen Währungen noch ein wenig am Leben gehalten. Würde die Eurozone aufgelöst und würden alle Euro-Länder zu ihren alten Währungen zurück kehren, dann würden die Target2-Guthaben Deutschlands zu einer extremn starken Bewertung der DM führen und die Target2-Schulden Italiens zu einer extrem schwachen Lira. Wer die Target2-Buchungen als Gefahr für Deutschlands Sparer sieht, der argumentiert mindestens grob falsch, höchstwahrscheinlich aber lügt er vorsätzlich, um seiner nationalistischen Ideologie Vorschub zu leisten. Genau so gut könnte man ja auch behaupten, dass das wirtschaftliche Ungleichgewicht zwischen Bayern und MeckPomm die deutschen Sparer Geld kostet. Schließlich "exportiert" Bayern sehr viel mehr nach MeckPomm, als es von dort importiert. Wir leben aber in einer Währungs- und Wirtschaftsunion. Der Euro hat sich als gemeinsame Währung bestens bewährt, was aber nicht bedeutet, dass das System insgesamt nicht noch weiter verbessert werden kann. Insbesondere hat die Finanzkrise gezeigt, dass es auch einer gemeinsamen Wirtschafts- und Finanzpolitik bedarf.
Dann lügt also der Verfasser des Artikels. Andersherum wird ein Schuh daraus, denn wenn die Währungsunion auseinanderbricht haben wir einen Schuldenberg von 1 Bio (dann nicht mehr) € der nicht mehr bedient wird. Das führt dann zu einer entsprechenden Inflation.

Beitrag melden
Tostan 10.07.2018, 11:36
78.

Zitat von exxtreme2
Ist dass die Target2-"Forderung" von der Bundesbank nicht fällig gestellt werden kann. Es ist also ein Kredit mit unendlicher Laufzeit und er muss vom Schuldner nie zurückgezahlt werden. So etwas ist defakto kein Kredit sondern ein Geschenk. Sprich, die Bundesbank "schenkt" der Südperipherie Geld. Und sie kann sich nicht dagegen wehren. MfG
Das ist falsch! Denn die "Südperipherie" ist nicht Schuldner der Bundesbank, die EZB ist es. Die Bundesbank schenkt also der EZB Geld.

Aber ja - diese Forderungen können nicht fällig gestellt werden, da dafür kein Mechanismus existiert. In den USA gibt es ein ähnliches System, dort sind die "Zentralbanken" der Bundesstaaten aber verpflichtet, einmal jährlich ihre Verbindlichkeiten zu begleichen, mit US-Staatsanleihen. Bringt für uns wenig das zu übernehmen, denn es gibt keine EU-Staatsanleihen. Und was will man mit noch mehr Staatsanleihen der Krisenstaaten anfangen?

Beitrag melden
verinet 10.07.2018, 11:37
79. reale Welt

Zitat von mostly_harmless
In der realen Welt hat der Kunde in Italien das Geld gezahlt und das Unternehmen in D das Geld erhalten. Der Vorgang ist abgeschlossen. Alles andere ist Kappes. Es handelt sich um reine Buchungssalden
In der realen Geld hat der italienische Kunde die Ware mit dem Geld der BUBA bezahlt, wenn Sie sich Geld von Ihrer Bank leihen entstehen auch nur Buchungssalden.

Beitrag melden
Seite 8 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!