Forum: Wirtschaft
Geldgeber aus Fernost: Deutsche Bürokratie schockiert chinesische Investoren

Sie lieben Deutschland und haben Geld:*Chinesische Firmen*wollen*Hunderte Millionen*bei uns investieren, doch Sprachschwierigkeiten und*Bürokratie erschweren*die Geschäfte. Laut einer*neuen Studie werden die Chinesen*ihr mieses Image einfach nicht los.

Seite 2 von 15
inci 18.02.2011, 13:31
10. oooo

Zitat von Quagmyre
Vielleicht, weil das miese Image nicht von ungefähr kommt? Ideenklau, Produktplagiate und miserable Behandlung der Arbeitnehmer sind nach wie vor Tatsachen.
ideenklau und produktpiraterie dürften die hauptsorge der global player sein. miserable behandlung der mitarbeiter? da ist doch sicher was dabei, was man auch für zu hause noch übernehmen kann...........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cpantel 18.02.2011, 13:33
11. Einfach nicht gleich Praktisch

Ich denke, China liebt uns genau aus den gleichen Gründen aus denen es uns kritisiert- genau wie es bei uns und China ist. China ist nicht deutsch geordnet...und wohin investieren die meisten Firmen dieser Welt im Moment?

Wo war das noch, wo man den anderen akzeptieren, aber nicht verändern wollen soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunhaq 18.02.2011, 13:33
12. Auf Thema antworten

Zitat von introspiegel
sich chinesische "Investoren" an deutschen Sitten und am deutschen Rechtswesen stören, dann lässt das tief blicken. Und wenn wir zuließen, dass schludrig gearbeitete Ware mit dem Stempel "Made in Germany" versehen würde, verdienten wir Prügel.
Aha, man lässt also schludrige Arbeiten zu, wenn man weniger als 5 Arbeitsplätze schafft und EUR 250.000 nach Deutschland schickt. Gut zu wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 18.02.2011, 13:39
13. Deutsch ist ein Handycap

Zitat von Inuk
Wer in englischer Sprache perfekt ist und vertragssicher verhandeln kann, sich dann noch die Mühe macht Mandarin zu erlernen und dazu 90.000 Schriftzeichen beherrscht, außerdem mit den Behörden gut zurecht kommt, hat große Chancen, in einer chinesischen Filiale in Deutschland, eine große Karriere zu hinzulegen.
Schlicht und einfach reicht engl. Wer Engl. "Kann" der hat weltweit keine Probleme mit einem Job - wer nur deutsch kann, der wirkt schlicht wie ein Clown in der weltweiten Gesellschaft!
Und Mandarin sprechen auch in China die wenigsten - die übrigens über 500.000 Schriftzeichen umfasten Sprache ist sowas wie die Hochsprache - das was man in Deutschland zwar auch als "deutsch" unbedingt immer lobt, aber was kein Menschh spricht!

Aber es ist klar, solange man deutschtümelnde Politiker hat die "weltweit" mitreden wollen, aber schon in Brüssel eher als Clowns den als Gesprächpartner erscheinen wird sich Deutschland immer mehr in den letzten Slum der Welt verwandeln.

Welthandels und Arbeitsprache ist nunmal english - da interessiert sich keiner dafür ob die NPD oder die CSU das "deutschtümeln" hochhält - man reist einfach weiter in nächste Land und macht dort seine Geschäfte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
town621903 18.02.2011, 13:40
14. Das miese Image haben sie zurecht ...

1. Chinesische Unternehmen kopieren westliche Produkte und kümmern sich nicht um Urheberrechte, geistiges Eigentum o.ä.
2. Chinesische Unternehmen kümmern sich nicht um Menschenrechte - sogar in vielen afrikanischen Ländern sind sie mittlerweile verhasst.
3. Chinesische Unternehmen sind in den meisten Fällen nichts anderes als illegal erworbene Unternehmen von Menschen, die einen sehr guten Draht zur chineischen Regierung haben - das ist in jeder guten Diktatur so.
4. Kein Mensch versteht, warum es in China reiche Menschen gibt, wenn doch eigentlich alles Eigentum der Bevölkerung ist

Fazit: Das miese image haben die Chinesen zurecht und ich kann nur hoffen, daß denkende Menschen, va. im Westen, auf der Hut sind vor den lächelnden Chinesen, denn hinter dem Lächeln verbegen sich in den meisten Fällen keine guten Absichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mocs 18.02.2011, 13:40
15.

Zitat von sysop
Sie lieben Deutschland und haben Geld:*Chinesische Firmen*wollen*Hunderte Millionen*bei uns investieren, doch Sprachschwierigkeiten und*Bürokratie erschweren*die Geschäfte. Laut einer*neuen Studie werden die Chinesen*ihr mieses Image einfach nicht los.
Wie jetzt ?
Müssen wir jetzt befürchten kein Werk für selbstentzündende, 120-flammige Weihnachtsbaumlichterketten für 99 Cent nach D zu bekommen.
Das ist sicher traurig für arbeitslose Ingenieure, die sich dort sicher gern und mit hohem Salär der Weiterentwicklung von selbstentzündenden, 120-flammigen Weihnachtsbaumlichterketten für 99 Cent gewidmet hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuroheaven 18.02.2011, 13:43
16. ..

haha
richtig so. kein chinesenschrott aus europa.
die dulde ich erst hier, wenn anständige deutsche tugenden
verinnerlicht wurden.
und wer hier ein unternehmen haben will, soll auch
deutsche arbeitnehmer beschäftigen. 5 sind noch zu wenig.

made in germany hat schon genug glanz verloren.
für deutschland, für die menschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spinatwachtel 18.02.2011, 13:44
17. Chinesen verzweifeln....

an der deutschen Rechtsprechung? Das kann ich mir gut vorstellen. Ich möchte ihr momentanes Rechtsverständnis auch nicht haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 18.02.2011, 13:46
18. von Vorne nach Hinten

Zitat von cokommentator
Lassen wir doch die gleichen Regeln gelten. Keine chinesische Produktion in Deutschland ohne deutsche Mehrheitsbeteiligung. Keine Genehmigung ohne Bakschisch für alle.
Tja, waren es nicht Kohl, Schröder, Merkel die unbedingt die Internationalisierung fördern wollten - das man in D. die Billigen Arbeitskräfte hat und in den anderen Staaten die grossen Gewinne für die Unternehmen?
Nun, int. Handel ist ein Geschäft auf gegenseitigkeit -und mit Konkurrenz klappt das eben sehr schlecht - und da die Chin, durchaus gewarnt sind vor den Imperalistischen Methoden wie man andere Länder ausschlachtet und dann wegwirft testen sie erstmal wie "ernst" man es eigentlich mit den eigenen Spielregeln da hält .. ansonsten geht man eben wo anders hin!

Man sollte sich also seine eigenen Spielregeln güt überlegen, und dann auch konsequent danach handeln .. sonst ist man nachher so oder so immer der Dumme...

Das mit dem "Ausbeuten" anderer geht immer öfters schief - siehe NO .. und ihn China schon lange .. die haben sich schlicht nicht "ausbeuten" lassen .. und deshalb sind sie jetzt zweitgrößte Weltmacht .. und Deutschland kämpft sich auf den letzten Platz von vorne nach hinten durch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 18.02.2011, 13:48
19. Dummheit aus den Augen leuchtend

Zitat von introspiegel
sich chinesische "Investoren" an deutschen Sitten und am deutschen Rechtswesen stören, dann lässt das tief blicken. Und wenn wir zuließen, dass schludrig gearbeitete Ware mit dem Stempel "Made in Germany" versehen würde, verdienten wir Prügel.
Das läßt wahrlich tief blicken auf die deutschen - Dummheit scheint da aus den Augen regelrecht zu leuchten :))

Wer kein engl. kann hat schlichtweg auf diesem Planeten gelitten - und Deutschland ist das einzige Land weltweit wo man auf "deutsch" setzt, anstelle erstmal für eine ausreichende englische Sprachbasis zu sorgen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15