Forum: Wirtschaft
Geldgeber aus Fernost: Deutsche Bürokratie schockiert chinesische Investoren

Sie lieben Deutschland und haben Geld:*Chinesische Firmen*wollen*Hunderte Millionen*bei uns investieren, doch Sprachschwierigkeiten und*Bürokratie erschweren*die Geschäfte. Laut einer*neuen Studie werden die Chinesen*ihr mieses Image einfach nicht los.

Seite 5 von 15
emden09 18.02.2011, 14:38
40. Sie haben Ihr schlechtes Image selbst zu verantworten.

Zitat von town621903
1. Chinesische Unternehmen kopieren westliche Produkte und kümmern sich nicht um Urheberrechte, geistiges Eigentum o.ä. 2. Chinesische Unternehmen kümmern sich nicht um Menschenrechte - sogar in vielen afrikanischen Ländern sind sie mittlerweile verhasst. 3. Chinesische Unternehmen sind in den meisten Fällen nichts anderes als illegal erworbene Unternehmen von Menschen, die einen sehr guten Draht zur chineischen Regierung haben - das ist in jeder guten Diktatur so. 4. Kein Mensch versteht, warum es in China reiche Menschen gibt, wenn doch eigentlich alles Eigentum der Bevölkerung ist Fazit: Das miese image haben die Chinesen zurecht und ich kann nur hoffen, daß denkende Menschen, va. im Westen, auf der Hut sind vor den lächelnden Chinesen, denn hinter dem Lächeln verbegen sich in den meisten Fällen keine guten Absichten.
Sie, haben das schlechte Image, das sich aus Ihrem oben zitierten Beitrag ableitet, durchaus selbst zu verantworten:

1. Sie kopieren und reproduzieren Vorurteile und selbst das noch schlecht.
2. Sie haben keine Ahnung von "Menschenrechten" und glauben westlich kapitalistische Ausbeutung sein Menschenfreundlicher als fernöstliche. Das glaubt inzwischen nicht mal mehr in Afrika irgendjemand.
3. Ihre Ideen über China sind offenbar nichts als falsch abgeschriebene Zitate aus illegalen Quellen (Volksverhetzung), die ebenfalls selbst bereits falsch abgeschrieben haben und dafür wahrscheinlich noch Geld (von der NPD und anderen korrupten Vereinen) annehmen.
4. Kein Mensch versteht, warum jemand auf Deutsch so einen Quatsch hervorbringt, wie Sie, wo doch Deutschland angeblich das Land der Dichter und Denker ist.

Fazit: Sie haben Ihr schlechtes Image zu Recht. Ich kann nur hoffen das denkende Menschen überall auf der Welt auf der Hut sind, vor den nationalistisch und regionalchauvinistsich geprägten Vorurteilen, die manch Deutscher - wie z.B. Sie, so gerne als Teil seiner Leitkultur pflegt, die aber schon rein verbal verdammt nah am Führerkult sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ettina 18.02.2011, 14:42
41. Xxx

Was wollen die hier?
Die Deutschen sind doch da:

"Die Deutsche Handelskammer in China begeht am 24. Februar 2011 in Chengdu, Hauptstadt der Provinz Sichuan, die feierliche Eröffnung ihres ersten Standortes in Westchina. Im Zuge der umfangreichen Fördermaßnahmen der Zentralregierung in Peking und der verstärkten Aufmerksamkeit für den chinesischen Binnenmarkt haben sich die Geschäftsperspektiven deutscher Unternehmen in Westchina in den letzten Jahren erweitert. Das Interesse konzentriert sich bislang vor allem auf den Wirtschaftsraum Chengdu und das benachbarte Chongqing. Aktuell sind rund 100 deutsche Unternehmen in der Region aktiv, überwiegend in den Bereichen Maschinenbau und High-Tech. (china.ahk.de/news/single-view/article/1545/82/)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Florian Geyer 18.02.2011, 14:42
42. ...

Zitat von sysop
Sie lieben Deutschland und haben Geld:*Chinesische Firmen*wollen*Hunderte Millionen*bei uns investieren, doch Sprachschwierigkeiten und*Bürokratie erschweren*die Geschäfte. Laut einer*neuen Studie werden die Chinesen*ihr mieses Image einfach nicht los.
Das verstehe ich nicht, die unterhalten doch seit Jahren ihre Chinarestaurants, die kennen doch die Bürokratie, immerhin kommt doch immer die Gewerbeaufsicht und prüft ob der Fiffi von Tante Trude nicht gerade im Kochtopf gelandet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicknow 18.02.2011, 14:45
43. Aha

Zitat von Silverhair
Das läßt wahrlich tief blicken auf die deutschen - Dummheit scheint da aus den Augen regelrecht zu leuchten :)) Wer kein engl. kann hat schlichtweg auf diesem Planeten gelitten - und Deutschland ist das einzige Land weltweit wo man auf "deutsch" setzt, anstelle erstmal für eine ausreichende englische Sprachbasis zu sorgen!

Sie sind offensichtlich noch nie bei unseren Nachbarn in Frankreich gewesen. Und mit Spaniern in Englisch verhandeln ?!
Versuchen Sie das mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 18.02.2011, 14:46
44. Ähh

wagt es doch tatsächlich noch ein Staat nicht chinesisch als erste Muttersprache zu haben - unglaublich... o)

Die Chinesen sind offensichtlich eher am Know-How interessiert als hier tatsächlich zu produzieren. Möglich das diese "Investoren" nur aus diesem Grund an möglichst kurzfristigen Mietverträgen und anderen kurzfristigen Investments interessiert sind: Heuschreckenartig Know-How abstauben und dann dorthin verschwinden wo billiger produziert werden kann (wie z.B. im rohstoffreichen Afrika).
Da sieht man auch schön was die Chinesen unter "Investment" verstehen: Geschlossene Gesellschaften von chinesischen Firmen und Arbeitern deren einziges Ziel es ist selbst erzeugte Waren zu verkaufen - ohne natürlich die einheimische Bevölkerung irgendwie anders zu beteiligen.

Das steigert die chinesischen Gewinne und Renditen zumal die Chinesen auch ziemlich geschäftstüchtig sind (das sollte man nicht vergessen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dongerdo 18.02.2011, 14:49
45. -

Wie bitte?? Die Chinesen sind über unsere Bürokratie schockiert? Wer hat sich diesen Mist den ausgedacht.
Es gibt wohl kein Land der Welt das mit der chinesischen Bürokratie auch nur Ansatzweise gleichziehen könnte.
Ich habe hier noch einen chinesischen Mietvertrag liegen auf dem sich nicht weniger als 8 (!!) dicke, rote Stempel verschiedenster Stellen befinden.
Eine Visums-Verlängerung in Peking kann einen wirklich an das Haus das Verrückte macht aus Asterix erinnern: nach fast einer Woche in deren Hallen, nach gefühlten Millionen von Stempeln auf unzähligen, pastellfarbenen Durchschlägen und Formularen war ich kurz davor den betreffenden Beamten körperliche Schmerzen zuzufügen.
Ich weiß nicht welcher Lobbyist diesen Kram verfasst hat, aber, meine Herren, für einen Chinesen ist die EU Bürokratie Urlaub....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
user24 18.02.2011, 14:51
46.

Zitat von Silverhair
Das läßt wahrlich tief blicken auf die deutschen - Dummheit scheint da aus den Augen regelrecht zu leuchten :)) Wer kein engl. kann hat schlichtweg auf diesem Planeten gelitten - und Deutschland ist das einzige Land weltweit wo man auf "deutsch" setzt, anstelle erstmal für eine ausreichende englische Sprachbasis zu sorgen!
Was wollen Sie uns eigentlich mitteilen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demophon 18.02.2011, 14:52
47. Sinophob?

Zitat von jachin
Sollen wir uns vielleicht noch alle Schlitzaugen schminken und ein dämliches Dauergrinsen aufsetzen, damit ihr euch hier auch schön wohl fühlt? Ich prophezeie diesen totalitären kommunistischen Kapitalisten (die schlimmste Kombination, die es je gegeben hat) einen baldigen Untergang. In Tunesien fing es an, in Ägypten ging es weiter und der Brand wird China in Kürze erreichen.
Ihrer Prophezeiung wünschte ich auch, dass sie eintreffen möge, allerdings finde ich ihre im ersten Satz ausgedrückte Einstellung gegenüber Chinesen sehr rassistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arbusto 18.02.2011, 14:53
48. Titel

Zitat von DJ Doena
"Mietverträge von 2 Jahren" schrecken ab? Was für komische "Investitionen" sollen das denn sein, wenn man nicht einmal vorhat, 2 Jahre am selben Ort etwas herzustellen?
Warum soll man sich für 2 Jahre binden, wenn man nicht weiß, ob man nächstes Jahr noch Gewinn macht? Natürlich bleibt man die esten 2-4 Jahre am Ort, etwas Anlaufzeit braucht es immer um zu sehen, ob man am Markt Fuß faßt. Aber man muß sich ja danach immer wieder auf's neue die Mietkosten für 2 Jahre ans Bein binden, auch wenn man vorzeitig abbricht. Ich würde das nicht unbedingt machen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hfrbn 18.02.2011, 15:08
49. Herzlich Willkommen

allerdings ist mir die Bürokratie sehr wichtig, die hoffentlich sicher stellt, dass Arbeitsplätze für deutsche Arbeitnehmer geschaffen werden und nicht der Zuzug billiger Arbeitskräfte aus der Volksrepublik ermöglicht wird, wie das leider in vielen anderen Staatene erfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 15