Forum: Wirtschaft
Geldhaus in Not: Albtraum Deutsche Bank
DPA

Der Aktienkurs fällt, Investoren spekulieren über eine Pleite: Wie schlimm ist die Lage bei der Deutschen Bank? Soll der Staat einspringen? Was müssen Kunden wissen? Drei Fakten.

Seite 1 von 35
Newspeak 28.09.2016, 16:05
1. ...

"Too big to fail" heißt nur, daß man sich von den Gesetzen des Freien Marktes verabschiedet, den die Banker doch ansonsten so anbeten und deren Einhaltung sie sonst so fordern. Die Pleite der Deutschen Bank ist durch organisierte Kriminalität selbst verschuldet. Pech, wenn bei dem globalen Betrug auch noch andere ins Gras beissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 28.09.2016, 16:08
2. Selbstverständlich wird gerettet

Egal, was Politiker zur Zeit sagen, es wird gerettet - mit Steuergeldern - und um jeden Preis.
Es wird wieder um 'Systemrelevanz' und 'Unverzichtbarkeit' gehen, um 'Schaden' abzuwenden und 'Einmaligkeit' beschworen.
Das der Sparer mit NIedrig- und Null-Zinsen seit Jahren die Politik der EZB finanziert und damit Staatsschulden abbaut (Kredite werden lieber zinslos an Staaten vergeben, statt an produzierende Betriebe) ist doch auch so eine verdeckte "Rettungsnummer".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 28.09.2016, 16:09
3. Deutsche Bank

Ein gewisser Alfred Herrhausen rotiert im Grabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kladderadatsch 28.09.2016, 16:14
4. Die Presse hilft den Leerverkäufern wie Soros

zuerst positioniert man sich und leiht die Aktien aus. Anschließend deckt man seine Position auf in der Hoffnung, dass sich andere Hedge-Fonds anschließen. Dann wird parallel zu schlechten Nachrichten leerverkauft, die Aktie fällt, weshalb man sie billiger zurückkaufen kann und alle schreien Soros hat es gesehen. Zu den schlechten Nachrichten, die die Presse aufgebauscht habt: Die DB braucht kein EK solange sie nicht 14 Mrd. Dollar zahlt, das scheint aber niemanden zu interessieren. Der Rechtsstreit kann noch Jahre gehen. Und Goldman Sachs hat Anfang dieses Jahres auf eine vergleichbare Vergleichsforderung von rd. 15 Mrd. 5 Mrd. $ gezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigeagle198 28.09.2016, 16:14
5. Sollen sie doch eine private

Spendenaktion anrühren. Vielleicht finden sich ja genügend Menschen. Ansonsten: Game Over!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 28.09.2016, 16:16
6. Die DB

muss nur bis nach der Wahl durchhalten und dann " reden " wir mal. Sollte die Regierung derzeit einer Milliardenhilfe zustimmen wäre das ein Tiefschlag für die Glaubwürdigkeit die sowieso schon grossen Schaden genommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 28.09.2016, 16:17
7. Es gibt kein

Wenn die Deutsche Bank insolvent geht, auch wegen einer 14 Mrd. Strafe an die USA, ist es keineswegs die Aufgabe des deutschen Steuerzahlers, die Bank zu retten. An ihre Stelle werden (mit Freuden) andere Geldinstitute treten.
Wenn, wie im Artikel kolportiert, die DB für die Weltwirtschaft derart relevant ist, wäre es Aufgabe der deutschen Politik, die Forderungen der USA abzuschmettern bzw. herunterzuhandeln.
Mehr aber auch nicht.
Wenn Merkel nun die DB retten sollte, natürlich mit Steuergeldern (womit auch sonst?), wäre der einzige Vorteil daran, dass sie dann in D erledigt wäre.
Warum probieren wir es nicht einfach mal aus, eine Bank pleite gehen zu lassen?
Die übrigen Bankster würden sich dann möglicherweise überlegen, ob ihr Geschäftsmodell auf Kosten der Steuerzahler noch wirtschaftlich wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 28.09.2016, 16:18
8. Ja, wo leben Sie denn?

Zitat von Proggy
Egal, was Politiker zur Zeit sagen, es wird gerettet - mit Steuergeldern - und um jeden Preis. Es wird wieder um 'Systemrelevanz' und 'Unverzichtbarkeit' gehen, um 'Schaden' abzuwenden und 'Einmaligkeit' beschworen. Das der Sparer mit NIedrig- und Null-Zinsen seit Jahren die Politik der EZB finanziert und damit Staatsschulden abbaut (Kredite werden lieber zinslos an Staaten vergeben, statt an produzierende Betriebe) ist doch auch so eine verdeckte "Rettungsnummer".
Zinslose Darlehen an den Staat?

Ist es nicht so, dass man mittlerweile sogar bezahlen darf, also negative Zinsen erhält, wenn man das Geld unserer Schwarzen Null, Schäuble und Co. überlässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjmajj 28.09.2016, 16:20
9. Staat?

Sollen doch mal die Banker mit ihren Millionen-Boni einspringen. Jahrelang Boni in Millionenhöhe ausgezahlt, anderen Leuten das Geld weggenommen und jetzt soll wieder der Staat herhalten. Kaputte kranke Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 35