Forum: Wirtschaft
Geldpolitik in der Krise: Deutschland braucht die Inflation
dapd

EZB-Chef Mario Draghi steht wegen seiner Rolle in der Euro-Krise in der Kritik. Vor allem bei den Deutschen wächst die Angst vor der großen Inflation - zu Unrecht, wie das Beispiel Japan zeigt. Eine Teuerung von vier Prozent wäre durchaus sinnvoll.

Seite 3 von 55
Meckermann 05.09.2012, 12:56
20. Gleichgeschaltet

Ja ja, die Medien...
Erst werden sie nicht müde uns zu versichern es gäbe überhaupt keine nennenswerte Inflation, jetzt, wo sie sich nicht mehr wegdiskutieren lässt, ist sie plötzlich gut für uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WernerT 05.09.2012, 12:56
21. Könnte der Spiegel nicht einfach

das Gehalt von Herrn Münchau um 5% kürzen - dann hat er seine persönliche Inflation, mal sehen wie lange er dann noch eine Inflation fordert. Ach ja sonstige Zuschüsse gibt es nicht, auch kein Hartz IV

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katchup 05.09.2012, 12:56
22. Tippfehler oder Vorhersage?

Zitat: "...dass Draghis Programm keine Inflation nicht bringen wird".
Doppelt negiert bedeutet es kommt Inflation, richtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt Köster 05.09.2012, 12:56
23. Mär

Zitat von fortion
Bei der heutigen Lohndrückerei, dem Lohnbetrug und den fortwährenden Nullrunden wäre eine Inflation von 4 Prozent jährlich das Ende der deutschen Arbeitsmoral. Denn Sozialleistungen müßten halbwegs realistisch an die Inflationsentwicklung angepaßt werden, auf dem Arbeitsmarkt wären weiterhin Betrug und Ausbeutung wie bisher möglich. Welcher Normalverdiener, der ohnehin nur eine Kleinrente zu erwarten hätte würde da noch regulär arbeiten wollen.
Es ist eine Mär, daß die Inflation nur die Armen trifft. Die Reichen sitzen mit im Boot.

Rechenbeispiel: Sie kaufen bei Aldi für 30 € ein. Bei einer Inflationsrate von 4 % bezahlen sie: 31,20 €. Ein Reicher kauft einen Ferrari für 200.000 €, bei einer Inflationsrate von 4 % zahlt er: 208.000 €.

In beiden Fällen zahlt der Reiche wie der Arme 4 %. Rechnen Sie es nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trompetenmann 05.09.2012, 12:57
24. Am Ende gewinnt...

Zitat von sysop
EZB-Chef Mario Draghi steht wegen seiner Rolle in der Euro-Krise in der Kritik. Vor allem bei den Deutschen wächst die Angst vor der großen Inflation - zu Unrecht, wie das Beispiel Japan zeigt. Eine Teuerung von vier Prozent wäre durchaus sinnvoll.
... wie immer "goldman sachs". Da gab es gestern auf Arte eine interessante Doku zu. Bin mal gepannt, wie sehr GS von ihrem ehemaligen Vizepräsidenten/London profitiert....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qwertyuiop888 05.09.2012, 12:57
25. Also doch Inflation?

Zitat: "Mein Punkt ist nur, dass Draghis Programm keine Inflation nicht bringen wird"

Hm. Doppelte Verneinung = Freudscher Versprecher? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaisernero 05.09.2012, 12:58
26. Na also! - Aber 4% reicht nicht!

Nach meiner Rechnung werden es wohl 40% werden.
Die 4% haben wir ja schon. Nur gut, dass endlich einer ausspricht, was die vereinigten Politfunktionäre gerne verheimlichen wollen.
Also: Her mit dem Gold und gleich nach Hause mitnehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demo_kratie 05.09.2012, 12:58
27. optional

Mir gefällt nicht, das ein Italiener wie Draghi, die Geschicke des EURO in Händen hält.
Mich verunsichert ihre Mentalität und ich halte sie nicht unbedingt für zuverlässig.
Wir sehen ja wie Draghi und Monti tricksen .
Ein Volk das einen Typen wie Berlusconi wählt ist für mich nicht berechenbar und das brauchen wir jetzt Zuverlässigkeit und Berechenbarkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonkaioshin 05.09.2012, 12:59
28. Ein bisschen verwischen sie hier die Konsequenzen...

Sie predigen ja ähnliches wie der Krugman.
1. Dieser möchte 5-6% inflation in der Peripherie um die Schulden wegzuonflationieren, und 8-10% im Kern um den Wettbewerbsvorteil zu entfernen. 5 Jahre Inflation auf dem Niveau und jede Art der Altersvorsorge ist wertlos.
2. Bei ihren 4% ist der Eurozonen Durchschnitt gemeint. Daher bei Austerität in der Peripherie sollten dort 1-2% sein und dementsprechend eher 6% bei uns.
Mal abgesehen davon das Inflation nicht so planbar ist wie sie das gerne möchten. Ein Iran-Israel Konflikt und wir haben Superpreise Jenseits der 2€ innerhalb von Tagen. Und nach oben ist alles offen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MIPÖ 05.09.2012, 12:59
29. optional

Genau der Meinung bin ich auch... Nur noch wenige Firmen ín Deutschland zahlen einen Inflationsausgleich, was dann bedeuten würde, dass mit zunehmender Inflation die Reallöhne in deutschland weiter sinken würden. Im europäischen Vergleich sind wir jetzt schon Europameister im Niedriglohnsektor. Solche Artikel können nur Angestellte schreiben, bei denen es bisher noch keine Nullrunden gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 55