Forum: Wirtschaft
Geldpolitik: EZB belässt Leitzins bei 0,5 Prozent
AFP

Die Europäische Zentralbank bleibt bei ihrer Politik des billigen Geldes. Trotz der leichten Erholung der Wirtschaft in der Euro-Zone belässt die Notenbank den Leitzins bei historisch niedrigen 0,5 Prozent.

Seite 1 von 6
Spiegelkritikus 02.10.2013, 14:40
1. Die deutschen Michel schauen zu und applaudieren Merkel

So lange sich die Bürger ihre Ersparnisse und Altervorsorgen widerstandslos nehmen lassen, wird Draghi nicht aufhören, marode südliche Banken und Staatshaushalte mit billigstem Geld zu stopfen.
Frohlocken können natürlich auch alle Schuldner, zum Beispiel eine Immobilie finanzieren. In die Röhre schauen dafür alle Habenichts, sie werden nach wie vor mit hohen Dispozinsen geschröpft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AriadneMedea 02.10.2013, 14:47
2. Das was Sie gemacht haben...

..sie haben sich mit Hitler und dem Teufel eingelassen und nun wollen sie ihre Teufelskreisschuldenpolitik nicht lassen.
Und ich erlebe in keinem Land eine Bemühung um echte Reformen, alles soll so bleiben wie es ist bzw. es geht um noch mehr Umverteilung. So kommt nie ein Land aus den Schulden raus.
Und dann auch noch europäische Gesamtverschuldung. Es ist unverschämt. In Deutschland haben die Reformen Verschlimmbessert.
Und ich erlebe, dass jeder seine private Immobilie haben kann, Wirtschaft ist uninteressant. Wird nicht gebraucht oder gezwungen. Wie dumm die Unternehmer sind, wenn sie hinterher nirgends mehr sicherer Wohnraum für ihre Angestellten sein wird,
werden sie schon noch merken.
Da bekämpfen sich auch Lobbygruppen.
Die Pioniere der Industrie stellten günstigen Wohnraum für ihre Angestellten zur Verfügung, nichts Anderes machte früher der Bund, sie denken sie sind alle klüger, mit ihrer merkwürdigen Deregulierung. Dass sie nicht kostendeckend arbeiten liegt aber an der Umverteilung. Früher war es auch kein Problem in einer Wohnung einer Genossenschaft oder städtischen Wohnung zu wohnen und Fehlbelegabgabe zu zahlen, sowie man eigenes Einkommen hatte.
Herr Schröder weiß genau, das seine Reformen gescheitert sind. Denn es gibt umsonst und mehr als früher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besserwisser69 02.10.2013, 14:50
3. Jetzt

Zitat von sysop
Die Europäische Zentralbank bleibt bei ihrer Politik des billigen Geldes. Trotz der leichten Erholung der Wirtschaft in der Euro-Zone belässt die Notenbank den Leitzins bei historisch niedrigen 0,5 Prozent.
warte ich noch auf die Meldung das die Banken mit Billionen gefüttert werden über die EZB.
Die Billionen aus 2011/12 sind ja schon verbrannt.
Das das ganze eine kalte enteignung ist hat wohl noch Niemand begriffen.
Die Zinsen werden wieder steigen (müssen) und somit die Staatverschuldung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 02.10.2013, 14:53
4. woher nehmen dann...

Zitat von sysop
Die Europäische Zentralbank bleibt bei ihrer Politik des billigen Geldes. Trotz der leichten Erholung der Wirtschaft in der Euro-Zone belässt die Notenbank den Leitzins bei historisch niedrigen 0,5 Prozent.
... die Geldinstitute hierzulande das Recht, für Kredite, die sie vergeben, immer noch horrende Zinsen zu verlangen?
Dispo- und Kontokorrentzinsen liegen in Deutschland oft noch über 8,5 Prozent. Nur, wenn man selber etwas Geld aufs Sparbuch bringt, dann greift plötzlich der niedrige Zinssatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besserwisser69 02.10.2013, 15:01
5. Da

Zitat von klugscheißer2011
... die Geldinstitute hierzulande das Recht, für Kredite, die sie vergeben, immer noch horrende Zinsen zu verlangen? Dispo- und Kontokorrentzinsen liegen in Deutschland oft noch über 8,5 Prozent. Nur, wenn man selber etwas Geld aufs Sparbuch bringt, dann greift plötzlich der niedrige Zinssatz.
hätten sie die LINKS Partei wählen müssen Die wollen den Dispozins senken.
Meine Fragen diesbezüglich an die Banken und Cdu/Fdp Politiker wurde dahingehend beantwortet das der Zinssatz zu umsichtigen Umgang mit dem Geld anhalten soll (erzieherisch)
Das ist nur ein kleiner Punkt weshalb ich nicht verstehe warum die kleinen Leute so gewählt haben wie sie gewählt haben.
Nur ein kleiner Punkt von tausend

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sybaris 02.10.2013, 15:22
6. optional

.... so wird man ganz still und leise enteignet. Von wegen Altersvorsorge!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steiger68 02.10.2013, 15:35
7. Wut Hoch drei

Wo bleiben die Lobbyisten der kleinen Sparer die mit ihren NETTOZINSEN die goldenen Klodeckel der Banker und Wirtschaftsbosse finanzieren müssen???
Das haben wir nun davon dass diese "Christlichen Parteien wieder gewählt wurden. Der Superkapitalismus feiert fröhliche Urstände!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kl1678 02.10.2013, 15:37
8.

Zitat von klugscheißer2011
... die Geldinstitute hierzulande das Recht, für Kredite, die sie vergeben, immer noch horrende Zinsen zu verlangen? Dispo- und Kontokorrentzinsen liegen in Deutschland oft noch über 8,5 Prozent. Nur, wenn man selber etwas Geld aufs Sparbuch bringt, dann greift plötzlich der niedrige Zinssatz.
das ist ja gerade das Grundprinzip einer Bank. Da man nichts produziert, aber die Banker trotzdem hohe Gehälter erwarten, muss man irgendwie an das Geld der Leute, die etwas produzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 02.10.2013, 15:40
9. Genau so ist das

Zitat von Spiegelkritikus
So lange sich die Bürger ihre Ersparnisse und Altervorsorgen widerstandslos nehmen lassen, wird Draghi nicht aufhören, marode südliche Banken und Staatshaushalte mit billigstem Geld zu stopfen. Frohlocken können natürlich auch alle Schuldner, zum Beispiel eine Immobilie finanzieren. In die Röhre schauen dafür alle Habenichts, sie werden nach wie vor mit hohen Dispozinsen geschröpft.
EZB-Chef Mario Draghi handelt im Sinne von Goldman Sachs und geben den Staaten die Illusion Geld was die mit Zinsen niemals zurückzahlen können. Die Bundesregierung ist doch mit 2,7 Billionen Euro Volks/ Staatsüberschuldung mehr den Banken verpflichtet als dem leibeigenen unter der Finanzdiktatur stehendem Volk der Deutschen. Deshalb auch die Bankenrettung aber für die Reparatur von Straßen und Schulen keinen Euro haben. Doch, für die Diätenerhöhung reicht es noch immer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6