Forum: Wirtschaft
Geldpolitik: EZB warnt Regierungen vor Ende der Niedrigzinsphase
Corbis

Ist die Phase der ultraniedrigen Zinsen bald vorüber? Ein Direktor der Europäischen Zentralbank fordert von den Regierungen Maßnahmen. Allerdings gibt es in der Notenbank auch andere Stimmen.

Seite 1 von 4
eremit123 03.04.2017, 14:59
1. Nutzlos

Putziger Versuch die Verantwortlichkeiten zu delegieren. Der Point of no Return ist längst überschritten und es kommte ein Credit Crunch auf uns zu der alles bisher erlebte in den Schatten stellen wird. Dabei wird kein Stein auf dem anderen bleiben und es ist zu erwarten, dass alle Banken in staatlichen Besitz übergehen werden mit ensprechenden Folgen bzw. Enteigungen für die KonteninhaberInnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachdenkender 03.04.2017, 15:04
2. Nicht nur Regierungen...

...sollten vorbereitet sein, sondern auch Häuslebauer, deren Finanzierung trotz Niedrigzinsniveau auf Kante genäht ist. Das böse Erwachen wird kommen, dessen bin ich mir sicher. Es ist nämlich immer wieder erschreckend, wie leichtgläubig und naiv manche Menschen an eine enorme Finanzierung herangehen. Ein schlauer Finanzexperte hat mal gesagt, Leute die sich bei 5 oder 6 Prozent kein Eigenheim leisten können, können es auch bei 2, 3 oder 4 Prozent nicht. Zumal die Preise für Immobilien inzwischen völlig unrealistische Dimensionen angenommen haben. Clevere warten nun also ab. Hat man in den vergangenen Jahren in Aktien oder ETF's investiert, hatte man locker 10, 12 Prozent Rendite. Die kann man bald einsetzen, wenn die Zwangsversteigerungen kommen. So macht man doppelt Gewinn. Blöd nur für die, die nicht hören und lesen wollten, denn die Warnung vor der Zinserhöhung und einer folgenden drohenden Immobilienblase geistern schon länger in den Medien. Selbst wenn es noch 1 oder 2 Jahre dauert, die Stunde der Schnäppchenjäger kommt. In der näheren Umgebung weiß ich von min. fünf Objekten, deren Finanzierung auf ziemlich schmalen Fuß genäht ist. Das sind fünf potentielle Chancen zum billigen Einkauf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 03.04.2017, 15:25
3.

Zitat von Nachdenkender
...sollten vorbereitet sein, sondern auch Häuslebauer, deren Finanzierung trotz Niedrigzinsniveau auf Kante genäht ist. Das böse Erwachen wird kommen, dessen bin ich mir sicher.
In der Regel geht man eine Zinsbindung von 10 oder 15 Jahren ein. Wenn jetzt die Zinsen steigen, dann tendiert das einen mal gar nicht und in 10 oder 15 Jahren sollte man so viel getilgt haben, dass die dann höheren Zinsen auch kein Problem wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambleon 03.04.2017, 15:37
4.

Steigen dann auch die Zinsen der Sparbücher? Wollen die Bausparkassen einen wieder zurück, nachdem sie, ob der zu hohen Zinsen der Verträge, einen gekündigt haben? Fragen über Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantenbein3 03.04.2017, 15:41
5. Die sog. Niedrigzinspolitik

...war und ist der größte und der ordinärste Betrug der Nackkriegszeit der Reichen und Vermögenden an den sog. Kleinen Leuten, deren Altersversorgungen brutalstmöglich geschleift wurden. Daran wird sich auch nichts ändern, wenn die EZB die Leitzinsen moderat erhöhen sollte; allenfalls wird damit innerhalb der Gruppe der Kleinen Leute eine andere Untergruppe getroffen. Daran, dass "die Armen" zugunsten"der Reichen" zur Ader gelassen werden, wird sich nichts ändern solange man diejenigen, die den Karren in den Dreck gefahren haben, völlig unbegründet für fähig und berufen hält, ihn wieder herauszuziehen. Denn selbstverständlich tun sie das auf eine Weise, die sie nicht selbst zu nachteilig Betroffenen macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 03.04.2017, 15:53
6.

"Mit den auf 2,28 Billionen Euro angelegten Käufen will sie Geldhäuser unter anderem dazu anregen, mehr Kredite an die Wirtschaft auszureichen".
Wie sich dieser grandiose Irrsinnssatz seit Jahren im Wirtschaftssprech halten kann, wenn man gleichzeitig seit Jahren den ebenfalls kreditvergabeanregenden Sparern gleicher Geldhäuser erzählte, dass ihr Geld wegen mangelnder Nachfrage leider nicht mehr gebraucht wird, wird als Jahrhunderträtsel in die Geldgeschichte eingehen.
Es war, also würde man Puffbetreibern Potenzverstärker aufdrängen, damit die völlig ausgelaugten Besucher noch eine weitere Runde drehen. Erfunden wurde die Methode natürlich im Moneyviagraland USAnien, der "Entzug" und die Hoffnung auf wieder natürliche Stimulation soll wohl mit leichter Verzögerung auch von dort kopiert werden.
Bleibt nur die Frage, werden die beglückten Puffbesucher auch die Pharmarechnung bezahlen (können)?
Sprich, wird die EZB diese Anleihen und sonstige "Wertpapiere" bei Fälligkeit am Markt unterbringen? Denn wohlgemerkt, diese Erfüllung der Einlösefiktion würde nicht mehr wie in die Wirtschaft rückfliessen, sondern dieses Geld wird dem Kreislauf als endfällige Rückzahlung entzogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 03.04.2017, 15:57
7.

Zitat von gantenbein3
...war und ist der größte und der ordinärste Betrug der Nackkriegszeit der Reichen und Vermögenden an den sog. Kleinen Leuten, deren Altersversorgungen brutalstmöglich geschleift wurden. Daran wird sich auch nichts ändern, wenn die EZB die Leitzinsen moderat erhöhen sollte; allenfalls wird damit innerhalb der Gruppe der Kleinen Leute eine andere Untergruppe getroffen. Daran, dass "die Armen" zugunsten"der Reichen" zur Ader gelassen werden, wird sich nichts ändern solange man diejenigen, die den Karren in den Dreck gefahren haben, völlig unbegründet für fähig und berufen hält, ihn wieder herauszuziehen. Denn selbstverständlich tun sie das auf eine Weise, die sie nicht selbst zu nachteilig Betroffenen macht.
Die Regierungszeit von Frau Merkel wird im September um vier Jahre verlängert, so dass die Enteignung der Kleinen Leute in aller Ruhe vollzogen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 03.04.2017, 16:10
8. dieser Geldpolitische Blödsinn muss schnellstens ein Ende finden....

um die Inflationsrate Europaweit auf mindestens 2,5% zu bringen waren mal das erklärte Ziel der Erfinder dieser Niedrigzinspolitik.Bei Strafe dürfen die Banken kein Geld parken-sie sollen es schnellstens den Investoren zur Verfügung stellen. Das Motto "Geld muß sich bewegen um Invstitutionen nach vorne zu bringen. Man kann nur Jeden empfelen mal zu seiner Bank zu gehen um einen Kredit zu bekommen für Haus,Auto oder Wohnung!!!
Erste Frage ,wo und welche Sicherheiten haben Sie.Und dann der Zins für diesen Kredit mit der LaufzeitX.
Vollkommen unrealistische Forderungen für Normalo.Viel lieber werden von der EZB Billionen Gelder gedruckt und in den Markt gepumpt.Ungesund und Unrentabel.Wer soll das mal bezahlen ? Und die Kehrseite "Sparen Sie für das Alter" war mal das Motto.Alles wurde abgeschafft -nur Schulden sind noch eine Größe über die eine Bank heute noich spricht. Und die Konditionen für ein Konto steigen und steigen.Eine ungesunde Entwicklung die alles in den Schatten stellt was uns Allen mal beigebracht wurde in Schule ,Beruf und finanzielle Strategien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 03.04.2017, 16:42
9. @crom

Leider falsch. Zunächst mal haben die meisten nicht erst heut einen entsprechenden Kredit mit niedrigen Zinsen aufgenommen, sondern der läuft schon ne Weile. Nehmen wir mal an seit 6 Jahren. Da die meisten mit 1% oder gerade drüber am Anfang tilgen, haben sie auch im Jahr 6 nicht wesentlich mehr als 6% des Kredites getilgt. Denn: der Nachteil niedrig verzinster Kredite ist die relativ geringe Ersparnis aufgrund der für das bereits bezahlte Kreditvolumen nicht mehr anfallenden Zinsen. Beispiel: bei 5% Zinsen (früher nicht unüblich) bedeutet jedes 1% Tilgung auch gleichzeitig 1,05% geringere Belastung, weil sie auch die Zinsen dafür im nächsten Jahr nicht mehr tilgen müssen. Das wird aufgrund der Zinseszins-Effekte schnell sehr viel. Im Gegensatz dazu: 0,9% oder 1% Zinsen bedeutet nur eine 1,01% Entlastung bei Tilgung von 1% des Kreditvolumens. Dieser Effekt macht sich in den ersten Jahren praktisch nicht bemerkbar. Steigen die Zinsen dann maßgeblich und läuft die zinsbindung aus, lassen sich leicht Fälle konstruieren, in denen die monatliche Belastung auf einmal höher ist als im ersten Jahr. Das was sie so leichtfertig abtun, dürfte beispielsweise beim Austritt Frankreichs aus dem Euro (wahlweise auch Italien) in vielen Fällen Realität werden. Denn wie der Florist, den sie hier eher kritisieren, richtig anmerkte, sind viele Kredite auf "Kante genäht"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4