Forum: Wirtschaft
Geldspritze von Etihad: Air Berlin verkauft Niki-Beteiligung für 300 Millionen Euro
Niki

Die kriselnde Fluggesellschaft Air Berlin verkauft 49 Prozent der Tochtergesellschaft Niki für 300 Millionen Euro an Großaktionär Etihad. Der Kaufpreis gilt als überhöht, Etihad will Air Berlin mit dem Geld offenbar stützen.

Seite 1 von 2
ironpolem 05.12.2016, 15:40
1. Wie meinte Prof. Bontrup!

Ich kam von einer Reise nach Hause. Meine Frau fragte mich, ob ich schon gehört habe, was er (Schröder von der SPD, der ehmaligen Arbieterpartei) jetzt schon wieder gemacht hat. Ich verneinte. Er hat die Verkaufserlöse für Firmenbeteiligung steuerfei gestellt, meinte sie. Nein! Nein, das hat er nciht gemacht ..?! Doch!
Seit dem dürfen sich Unternehmen ihre konkurrierenden Geschaftsbereiche untereinander verkafuen und Monopole oder Oligopole bilden - und der Staat stelt die Gewinne darus steuerfrei. D. h.: Die KOnzerne schütten noch mehr Dividenden oder Gewinne aus als zuvor. Dafür wurde der Spitzensteuersastz 2mal gesenkt, damit noch merh hängen bleibt für die Kapitlhalter. Ich glaube, dem Schröder haben sie ei Denkmal gesetzt beim Arbietgeberverband.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seehofer2016 05.12.2016, 16:13
2. Notmaßnahmen...

...mal sehen wie lange die reichen. Sobald der erste Flughafen, Treibstofflieferant oder Handling Agent auf Barzahlung besteht, wollen alle Anderen auch Scheine sehen. Danach sind es noch ca 3 Stunden bis zur Einstellung des Flugbetriebes (s. Swissair und SABENA).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 05.12.2016, 16:35
3.

Zitat von ironpolem
Ich kam von einer Reise nach Hause. Meine Frau fragte mich, ob ich schon gehört habe, was er (Schröder von der SPD, der ehmaligen Arbieterpartei) jetzt schon wieder gemacht hat. Ich verneinte. Er hat die Verkaufserlöse für Firmenbeteiligung steuerfei gestellt, meinte sie. Nein! Nein, das hat er nciht gemacht ..?! Doch! Seit dem dürfen sich Unternehmen ihre konkurrierenden Geschaftsbereiche untereinander verkafuen und Monopole oder Oligopole bilden - und der Staat stelt die Gewinne darus steuerfrei. D. h.: Die KOnzerne schütten noch mehr Dividenden oder Gewinne aus als zuvor. Dafür wurde der Spitzensteuersastz 2mal gesenkt, damit noch merh hängen bleibt für die Kapitlhalter. Ich glaube, dem Schröder haben sie ei Denkmal gesetzt beim Arbietgeberverband.
Das ist auch ganz richtig so, wenn man sich das mal logisch herleitet:

Konzern A kauft eine Firma B für 100 Geldeinheiten (GE)
Firma B macht im Laufe der Jahre 100 Geldeinheiten Gewinn und versteuert diesen. Es bleiben nach 30 GE Steuern noch 70 GE Kapitalgewinn übrig. Dann verkauft Konzern A die Firma B wieder. Gehen wir vereinfachend von ceteris paribus aus, kann A für die Firma B neben dem Ursprünglichen Wert von 100 GE nun einen Gewinn von 70 GE erzielen. Dieser Gewinn ist steuerfrei und das ist auch logisch, denn er wurde innerhalb des Konzerns A erwirtschaftet und dort auch bereits versteuert, es waren ja 100 GE vor Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 05.12.2016, 17:09
4.

Zitat von Pless1
Dieser Gewinn ist steuerfrei und das ist auch logisch, denn er wurde innerhalb des Konzerns A erwirtschaftet und dort auch bereits versteuert, es waren ja 100 GE vor Steuern.
Gestern Currywurst gekauft. Von "GE", die Gevatter Staat bereits steuerlich schröpfte, bevor es auf meinem Gehaltskonto landete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 05.12.2016, 17:37
5.

Zitat von pauschaltourist
Gestern Currywurst gekauft. Von "GE", die Gevatter Staat bereits steuerlich schröpfte, bevor es auf meinem Gehaltskonto landete.
Sehen Sie, das haben Sie mit dem Bezieher von Dividenden gemein. Die werden nämlich auch schon bei Auszahlung "geschröpft", genau wie Arbeitslohn, der der Lohnsteuer unterliegt. Ist auch gut und richtig so.

Das hat aber beides mit dem angesprochenen Fall von Anteilsverkäufen genau null zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schröte 05.12.2016, 18:49
6. Bezahltes AB-Bashing bei SPON

Vielleicht sollten die Webworker von SPON auch mal ab und an andere Magazine aus dem gleichem Hause lesen.

Ja, sicherlich mag dieses eine Geldspritze sein. Aber das Firmenbeteiligungen durchaus einen höheren Wert haben können, als der "Börsenkurs" ist, ist ja auch im "Manager Magazin" kein Geheimnis. Alleine das bei Niki gebundene Sachkapital -- Flugzeuge -- dürfte einen höheren Wert haben, als der BÖRSEN-Wert von Aitberlin ist.

Ich frage mich nur, was SPON in letzter Zeit für Probleme mit Airberlin hat - wird hier ein Webworker für Stimmungsmache bezahlt...

Da ist sie wieder - die allgegenwärtige Krise :-)
Welche *echte* Werte haben denn Facebook, Google, Fintech-Klitschen???
Beendet die Medien-Krise, und lasst nicht mehr jeden Webworker bei SPON was schreiben.

Für so einen Artikel gibt es nur eins: Einen eingeschalteten Adblock+ (Hinweis: Da gibts doch was vom LG Hamburg...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 05.12.2016, 21:40
7.

Zitat von pauschaltourist
Gestern Currywurst gekauft. Von "GE", die Gevatter Staat bereits steuerlich schröpfte, bevor es auf meinem Gehaltskonto landete.
Da hat also eine Menscheinheit (ME) eine Currywursteinheit (CE) zu dreieinhalb Geldeinheiten (GE) gekauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coldwarrior 05.12.2016, 22:16
8. @pless1

völliger Quatsch. Sie leiten aus einem Modell her und auch noch c.p. . Ihre Rechnung spiegelt definitiv nicht die Wirklichkeit wider und ist genauso aussagekräftig wie das Argument der CDU gegen eine Vermögenssteuer. Für ein Erstsemester BWL aber ganz ordentlich. Zum Thema Air Berlin; abwickeln den Laden. Wieder eine Firma die der Mehdorn mal am Wickel hatte oder? Bis auf die Bahn alle pleite oder wird nie fertig wie BER. Ja. ja dieser CDU -Merkel-Schäuble-Kohl Spezi. Auch so ein Superkönner der Vergangenheit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wulff Isebrand 05.12.2016, 22:30
9. Meinen Sie.......

Zitat von schröte
Vielleicht sollten die Webworker von SPON auch mal ab und an andere Magazine aus dem gleichem Hause lesen. Ja, sicherlich mag dieses eine Geldspritze sein. Aber das Firmenbeteiligungen durchaus einen höheren Wert haben können, als der "Börsenkurs" ist, ist ja auch im "Manager Magazin" kein Geheimnis. Alleine das bei Niki gebundene Sachkapital -- Flugzeuge -- dürfte einen höheren Wert haben, als der BÖRSEN-Wert von Aitberlin ist. Ich frage mich nur, was SPON in letzter Zeit für Probleme mit Airberlin hat - wird hier ein Webworker für Stimmungsmache bezahlt... Da ist sie wieder - die allgegenwärtige Krise :-) Welche *echte* Werte haben denn Facebook, Google, Fintech-Klitschen??? Beendet die Medien-Krise, und lasst nicht mehr jeden Webworker bei SPON was schreiben. Für so einen Artikel gibt es nur eins: Einen eingeschalteten Adblock+ (Hinweis: Da gibts doch was vom LG Hamburg...)
daß bei der Airline Niki alle Maschinen Eigentum sind? Wenn überhaupt gehören die der Bank.
Ich glaube auch nicht,daß SPON Stimmung gegen AirBerlin macht. Die Stimmung machen die schon von selber gegen sich, wenn man sich so die Zufriedenheit der Kunden mit dem Laden anhört. Anscheinend sind solche Firmen nicht mehr zetgemäß. Entweder billigster Standard wie Virgin oder EasyJet oder Superluxus wie Emirates o.ä. und ich glaube die Superluxus Airlines werden auch nicht mehr lange leben. Bei Lufthansa streiken die sich zu Tode. Was gibt es denn noch für Airlines zwschen diesen Extremen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2