Forum: Wirtschaft
Geldversorgung: EZB will offenbar Nothilfen für griechische Banken verlängern
REUTERS

Nach dem Nein Griechenlands zu den Sparauflagen sehen viele Finanzexperten die Banken vor dem Kollaps. Einzig die Nothilfen der EZB sichern bislang noch eine Grundversorgung - sie bleiben den Griechen wohl zunächst erhalten.

Seite 1 von 19
lazarus.beutelmoser 06.07.2015, 08:16
1. Kann man diese Leute nicht endlich stoppen?

Es ist ja nicht so, dass es sich um den Privatbesitz von Herrn Draghi handelt. Nein, es handelt sich um das Eigentum der Europäer. Die Griechen haben gerade mit großer Mehrheit beschlossen, ihre Schulden nicht zurückzahlen zu wollen. Wieso retten wir jetzt noch deren Spargroschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ixfueru 06.07.2015, 08:18
2. Die EZB pumpt

weiter Geld nach Griechenland, damit die Menschen dort weiter Geld von Konten abheben können, um dieses zu Hause zu horten. Auch die EZB sollte das Ergebnis des Referendums akzeptieren. Die Griechen haben nämlich "Hilfen" abgewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sail118 06.07.2015, 08:22
3. Und wieder werden die Regeln gebrochen

Die Griechen wollen lt Referendum keinerlei Sparauflagen akzeptieren. Ohne diese will die Eurogruppe (sagt sie) keine weiteren Mittel bewilligen. Daher ist Griechenland pleite und die EZB muss die ELAs sofort fällig stellen Aber was sind schon Regeln

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sb411 06.07.2015, 08:24
4. ich fasse es nicht

So langsam geht mir vor Wut aber der Deckel hoch. Die Griechen zahlen die Steuern nicht mehr, weil sie den Grexit erwarten, sparen wollen sie auch nicht, und die EZB verteilt dahin Kredite, die eh nie wieder zurückfließen. Irgendjemand tickt da wohl nicht richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_morales 06.07.2015, 08:27
5. Grexit

Die einzige Agenda, die es in Europa zu diesem Thema noch geben darf, ist der Grexit. Alles andere führt in die totale Währungskatastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thobie2 06.07.2015, 08:32
6. Richtiges Vorgehen

Es wäre falsch, heute nach dem Referendum den griechischen Banken die Notkredite zu entziehen. Das würde zum sofortigen Zusammenbrechen der Banken und der Wirtschaft führen.

Allerdings wird der EZB spätestens dann, wenn die griechische Regierung im Laufe dieses Monats weiterhin die fälligen Tilgungen nicht bedienen kann, nichts anderes übrig bleiben, als die Notkredite fällig zu stellen.

Und diese Situation ist wieder einmal der Unfähigkeit der griechischen Regierung zu verdanken. Als der Run der Griechen auf die Banken begann, hätte man sofort Kapitalmarktkontrollen verfügung müssen. Man hat gewartet, bis die meisten Griechen einen Großteil der Guthaben aus dem Bankensystem gezogen haben. Und erwartet jetzt, dass es Europa schon richten wird. So funktioniert das nicht.

Bitte nicht falsch verstehen: Ich verstehe jeden Griechen, der sein Geld abgehoben hat. Ich hätte genau so reagiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 06.07.2015, 08:32
7. was heisst das jetzt?

die Milliarden ELA bleiben gleich? also keine Erhöhung? womit werden die Geldautomaten dann gefüllt? dazu hätte man ja mehr gebraucht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 06.07.2015, 08:34
8. es wäre der Sache dienlich, wenn ...

die EU-Staaten einen Mehrheitsbeschluss fassen würden, nach dem der EZB klare Regeln vorgegeben werden, nach denen sie Notfallkredite zu welchen Bedingungen ausleihen kann. Zur Erinnerung: GR hat als Sicherheiten 112 to Goldreserven und reiche Öl- und Gasvorkommen vor seiner Küste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cst 06.07.2015, 08:34
9. Das ist jetzt aber

Direkte staatsfinanzierung.
An was soll man sich denn noch halten, wenn alle Regeln nach Willkür und für die Euro meinungsdoktrin gebrochen werden?
Ok ich Zahl ab morgen keine Steuern mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19