Forum: Wirtschaft
Geldversorgung: EZB will offenbar Nothilfen für griechische Banken verlängern
REUTERS

Nach dem Nein Griechenlands zu den Sparauflagen sehen viele Finanzexperten die Banken vor dem Kollaps. Einzig die Nothilfen der EZB sichern bislang noch eine Grundversorgung - sie bleiben den Griechen wohl zunächst erhalten.

Seite 14 von 19
levelup 06.07.2015, 13:52
130. Ohne

einen weiteren Schuldenerlass (nach 2012) wird das alles nichts. Man könnte ja über Schuldenerlass zum um Zug gegen tatsächliche Umsetzung der Reformen diskutieren, angefangen mit einer funktionierenden tatsächlichen Steuereintreibung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 06.07.2015, 13:54
131. @ghanima23

Zitat von mactan_ph
Danke Herr Kohl u. Herr Waigel, ihre Monsterlügen bei der Einführung der Schrottwährung fallen ihnen jetzt wie Felsblöcke auf die Füsse. ...Wir wollen auch ein REFERENDUM!!!!!!!!!
Schrottwährung? Das ist die stabilste Währung, die wir jemals hatten. Nie in der Geschichte waren die Inflationsraten geringer. Viele Staaten haben den EURO als Reserveanlage neben dem Dollar gehortet, unsere Exportwirtschaft profitiert erheblich vom EURO. Ihre Einschätzung "Schrottwährung ist falsch.

Und wenn Sie ihren letzten Satz auch noch so rausschreien und mit noch mehr Ausrufezeichen versehen, erlauben Sie mir doch bitte die Frage: Wer ist denn "Wir"? - Mich können Sie wohl kaum gemeint haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Öhrny 06.07.2015, 13:57
132. Ezb

Die Weiterfinanzierung der griechischen Banken, also des Staates, dürfte die EZB nicht. Tut sie aber. Man könnte denken, die EZB ist eine Aussenstelle von GoldmanSachs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagenorhynchus 06.07.2015, 14:00
133. Was für ein Irrsinn

Draghis Schergen pumpen also weitere Milliarden in einen bankrotten Staat.

Könnten die Damen und Herren von der EZB nicht erst mal einen Kontrollbesuch in Athen machen und schauen, ob die Druckerpresse illegal angeworfen wurde..?

Ach so, das wäre ja eine Beleidigung.
Ist es so übrigens auch.
Für den Rest des Euro-Raumes.

Wenn die ELAs auch noch erweitert werden, braucht sich niemand mehr zu wundern, wie demnächst gewählt wird. Nicht gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 06.07.2015, 14:02
134. @ambulans

Zitat von ambulans
.... die gute alte EWG mit geld-umtausch an jeder grenze hat jedenfalls erheblich besser funktioniert ... mfg, dr. ambulans (alle kassen)
Das ist doch Unsinn. Alle wirtschaftlichen Daten belegen das Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Probstmeier 06.07.2015, 14:23
135. Rechtsbruch, Veruntreuung von Steuergeld

Auf Grund welcher Rechtsgrundlage will dieser Falschmünzer den Griechen weiterhin unser Geld in den Rachen werfen? Die werden es doch niemals zurückzahlen, das kann man doch getrost vergessen! Die EZB muss vielmehr alle Kredite zur Rückzahlung fällig stellen. Mit dem Ausgang des Referendums ist schließlich die Grundlage deren Gewährung entfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChristianD2 06.07.2015, 14:27
136. Grexit wäre kein Problem

Zitat von ghanima23
Kommt dazu, das ja auch Spanien, Italien, Frankreich etc., für die Kredite bürgen, die man im Falle eines Grexit abschreiben müsste. Die Milchmädchenrechnung, wonach dies Deutschland 90 Mrd. kostet, stimmt ja nur, wenn FR brav seine 70 Mrd, ESP seine 56 Mrd, IT....., zahlt. Sonst wird es ganz schnell um einiges teurer. Imho, einen Grexit kann es nicht geben.
Laut einer Grafik vom Bundesfinanzministerium werden am 20.7.15 und am 20.8.2015 je 3,2 Mrd fällig. Da müsste DE wohl seinen Anteil als möglichen Zahlungsausfall im Haushalt unterbringen.

Danach wird die erste Rückzahlung erst 2021 fällig. Von 2021 bis 2040 erwartet DE die Rückzahlung von 0,7 Mrd. direkte Kredite und über den EFSF 2023 bis 2057 zwischen 2,3 Mrd. und 5 Mrd. (beim ESFS natürlich nur unseren Anteil)

Einen Grexit könnte es problemlos geben. Zudem ändert der an der griechischen Rückzahlungsmoral sowieso nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl_krass 06.07.2015, 14:30
137. Die Druckmaschinen laufen auf Hochtouren...

da kann Herr Draghi doch ruhig weiterhin Milliarden an Griechenland verschleudern. Er will den Euro scheinbar dahin bringen, wo die italienische Lira vor der Euroeinführung war - mit vielen schönen Nullen! Das Dumme ist nur, dass sich der Wert des Euro mit jedem neu gedruckten Geldschein reduziert. Es wird höchste Zeit, dass Deutschland seinen Einfluss geltend macht, diese verschwenderische Finanzpolitik zu korrigieren. Aber dann müsste man ja gemachte Fehler einräumen - und dazu haben unsere deutschen Lobbypolitiker nicht die "Cojones"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claterio 06.07.2015, 14:37
138.

Zitat von kuac
Die Tsipras Regierung ist nicht verantwortlich für die Schulden. Sie suchen einen Ausweg aus den Schulden und das muss die Tsipras Regierung aushandeln. Würden Sie auch freiwillig die Schulden Ihres Vaters oder Grossvaters übernehmen, wenn sie kein Vermögen hinterlassen haben?
Was für ein unsinniger Vergleich. Wenn ich erkläre, dass ich das Erbe meines Vaters oder Opas annehme, dann kann ich nicht nur die wertvolle Briefmarken- und Oldtimer-Sammlung übernehmen, sondern muss auch für die Schulden haften.

Wenn Syriza das nicht will, soll sie nicht zur Wahl antreten, statt hier Rosinenpickerei auf Kosten der Wähler zu betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 06.07.2015, 14:48
139.

Zitat von levelup
einen weiteren Schuldenerlass (nach 2012) wird das alles nichts. Man könnte ja über Schuldenerlass zum um Zug gegen tatsächliche Umsetzung der Reformen diskutieren, angefangen mit einer funktionierenden tatsächlichen Steuereintreibung.
Genau das wollen die Griechen ja nicht. Die wollen einen Schuldenerlass ohne Reformen, damit sie so weiter machen können, wie bisher. Nämlich mit 15 Milliarden Euro neuen Schulden jedes Jahr. Jedes Jahr ein Schuldenschnitt, das will letztlich die Regierung Tsipras. Weil das Griechenvolk seine Würde nicht verlieren will, sagt er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 19