Forum: Wirtschaft
Gemeinsame Währung: Die wahre Krise

Alle reden über die Flüchtlingsmisere - dabei ist die viel größere Krise Europas längst nicht ausgestanden: Noch immer funktioniert die gemeinsame Währung Euro nicht. Und schuld sind die Deutschen.

Seite 2 von 35
heldheiko 13.11.2015, 14:44
10. Huch?

Das ist ja genau die AFD Meinung seit 2 Jahren. Herr Münchau, wollen sie die Partei wechseln? ;)

Beitrag melden
rdexter 13.11.2015, 14:44
11.

Kaum ziehen zig Jahre ins Land, dann erkennt Hr. Münchau, dass der Euro ein Fehler war. Bzw. man kann diese Aussage überhaupt in den Mainstreammedien lesen. Es muss halt erst so richtig offensichtlich sein, bis man merkt wie sehr die Hütte brennt. Bei den Flüchtlingen wird es ähnlich laufen, unter den Teppich kehren ist halt nicht mehr..

Beitrag melden
wunni2010 13.11.2015, 14:45
12. Lieber Herr Münchau !

Nach ihrem VW Desaster letzte Woche zeigen sie heute dass sie auch anders können !
Ich stimme ihnen in vielen Punkten zu , der deutsche Exportüberschuss ist ein Beweis für die Vitalität der deutsche Volkswirtschaft .
Wir alle sollten stolz drauf sein !

Beitrag melden
galbraith-leser 13.11.2015, 14:45
13. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Die Bilanz von Frau Merkel wird ähnlich ausfallen wie die von Helmut Kohl: Am Ende ihrer Kanzlerschaft wird sich ein Mehltau über dieses Land gelegt haben und es wird wieder ein Macher gebraucht werden, der - auch auf Kosten des eigenen Amts - unbeliebte Maßnahmen durchboxt. Eine davon könnte das Ende des Euros sein - die Quittung, die Deutschland dann ausgestellt bekommt, dürfte so manche unbeliebte Maßnahme notwendig machen: Steuererhöhungen oder massive Kürzungen oder beides. Wenn Frankreich dabei nicht ungeschoren davonkommt, dann wäre das nur gerecht, denn Paris hat als Preis für die Wiedervereinigung den Euro verlangt und bekommen. Und es hat in der Griechenlandkrise die Aufgabe des No-bail-out-Prinzips durchgesetzt, weil Frankreichs Banken bis zum Hals in Griechenland investiert waren, während sich die deutschen Banken schon ein gutes Stück weit zurückgezogen hatten.

Beitrag melden
Moloch2604 13.11.2015, 14:48
14. Richtig

Europa hat als EWG gut funktioniert aber als EU ist man mit dem Versuch die USA zu kopieren fehlgeschlagen.
Natürlich ist/wäre eine gemeinsame Währung wichtig ABER dafür müssten zuviele lokale/nationale Interessen aufgegeben oder bis zur Unkenntlichkeit "gequetscht" werden.

Durch das wilde Wachstum der EU und die unterschiedlich stabilen Wirtschaftssysteme KANN dauerhaft keine Leitwährung entstehen.

England weis schon warum sie das Pfund behalten haben.

Beitrag melden
Emderfriese 13.11.2015, 14:50
15. Lob dem Münchau

Mag der Euro ein Fehler gewesen sein - jetzt haben wir ihn, und auch wir kommen aus der Nummer nicht einfach raus. Das hat der Münchau genau richtig erkannt. Vor allem auch, dass zur Zeit ein Verschleppen der inner- (und außer-) europäischen Finanzkrise stattfindet. Wenn sich nicht bald die Spitzen der Euroländer zusammensetzen und so etwas wie einen Finanzausgleich, oder auch eine Transferunion genannt, schaffen, bricht der Laden wirklich implosiv auseinander (man beachte den Widerspruch, aber genau das wird passieren). Und dann wird's in der BRD ganz dunkel!

Beitrag melden
christiewarwel 13.11.2015, 14:57
16.

Zitat von schwaebischehausfrau
...es ist gleich klar, wer schuld ist: Die Deutschen natürlich :-). Wenn Hr. Münchau schreibt "Denn mit Deutschland ist eine Währungsunion für viele Ländern langfristig weder optimal noch nachhaltig" dann erinnert das an jemanden, der einem Fußballverein beitritt und nach 1 Woche fordert, dass ab jetzt im Verein nur noch Golf gespielt werden .....
Ganz einfach.
Den Euro behalten und die DM wieder einführen (genau so wie sie konzipiert war), als unabhängige, offiziell akzeptierte Währung in Deutschland.
Danach kommt sozusagen die Abstimmung mit dem Bankkonto.

Das Exportargument ist mir übrigends zu oberflächlich, der tatsächliche Warenwert hat nichts mit dem Währungskurs zu tun, hier werden nur Ungleichgewichte hin und her geschoben wie auf einem Rangierbahnhof. Die DM war bekannt als solide Währung, trotzdem war Deutschland Exportweltmeister: Teuer, ja, aber das Beste, was man für Geld kaufen konnte. Um diesen Zustand zu halten, hätte man allerdings Forschung und Bildung in diesem Land in den letzten Jahrzehnten nicht derart gegen die Wand fahren dürfen. Da geht es mit dem Exportieren jetzt halt nur noch im "Ausverkaufsmodus".

Beitrag melden
tailspin 13.11.2015, 14:58
17. Nicht viel besser als Theaterwissenschaft

Der Euro ist zunaechst mal nur ein Tauschmittel, ein willkuerlich festgesetzter Masstab des Wertes von Waren.

Da der Tausch Ware gegen Geld in beiderseitigem Einverstaednis von Kunde und Lieferant erfolgt, sollte der Masstab eigentlich wertneutral sein.

Wie man aus einem wertneutralen Tauschmittel eine internationale Krise zaubern kann, ist mir bis heute ein Raetsel. Wahrscheinlich sind die Architekten dieses Konstrukts nur auf die Baumschule gegangen und habe diese ohne Abschluss geschmissen.

Beitrag melden
muunoy 13.11.2015, 14:58
18. Positionen der AfD

Zitat von agua
Ich war gespannt,welchem Thema Herr Münchgau diese Woche widmet und bin nicht enttäuscht.Ich stimme dieser Kolumne zu,insbesondere dem Ende.Die EU krise wurde und wird beschönigt und verdrängt.Die Flüchtlingskrise wird nicht mehr ignoriert,seit diese in Deutschland angekommen ist. Der Euro war ein Fehler und Skeptiker haben davor gewarnt.
Vor dem Euro haben nicht nur genuegend Leute gewarnt. Witzig finde ich, dass Muenchau jetzt einen Loesungsvorschlag fuer die Loesung der Euro-Krise, die in der Tat laengst noch nicht ausgestanden ist, praesentiert, der von der "alten" AfD stammt. Damals war das noch rechtspopulistisch. Warum jetzt nicht mehr?

Beitrag melden
ostborn 13.11.2015, 14:58
19.

Zitat von der-wahrsager
...Sahara wird zum Regelwald und Europa zur Wüste wenn wir bald nicht reagieren!
Parzellen in Syrien, Afghanistan und Sahara sind zur Zeit zum Schnäppchenpreis zu haben. Zögern Sie nicht!

Beitrag melden
Seite 2 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!