Forum: Wirtschaft
Gemeinsame Währung: Die wahre Krise

Alle reden über die Flüchtlingsmisere - dabei ist die viel größere Krise Europas längst nicht ausgestanden: Noch immer funktioniert die gemeinsame Währung Euro nicht. Und schuld sind die Deutschen.

Seite 23 von 35
ackermart 14.11.2015, 07:28
220. Nur eine politische Krise...

sei die mit den Flüchtlingen, ökonomisch sogar ein "leichtes" Konjunkturprogramm kurzfristig? Das soll uns wohl denn sagen - im Klartext: Die Krisenhälfte dieser Konjunktur wird bleischwer und langfristig doch "nur" die Sozialpolitik treffen.
Deren "Nutznießer" treffen sich nicht auf Schlössern, wissen das aber auch ohne des Herren M. unsozial harte Wochenendarbeit schon längst.

Beitrag melden
tao chatai 14.11.2015, 08:19
221. Vermutlich

sollte man zum beginn der 2007/8 Finanzkrise zurueck gehen ....
Warum war damals die EZB die aller letzte Bank die meines Erachtens das System rettete nachdem die BoE und die FED keine SubPrimes mehr annahmen.....
Vermutlich is die Wirklichkeit etwas das dem kleinen Investor vorgetaeuscht wird.....

Beitrag melden
Whitejack 14.11.2015, 08:23
222.

Zitat von derinvestigator
Der deutsche Exportüberschuss ist als ein Markenzeichen zu sehen, von dem viele Nachbarländer ebenso profitiert haben wie wir.
Aber er ist auf Dauer ein großes Problem. Das ist reine Mathematik: Wenn man in einer geschlossenen Wirtschaft dauerhaft mehr exportiert als importiert (und bis zur Entdeckung von Aliens ist die Weltwirtschaft ein geschlossenes System), dann müssen logischerweise andere dauerhaft mehr importieren als exportieren. Diese häufen dann immer mehr Schulden an, die irgendwann nicht mehr tragbar sind.

Daraus folgen dann drei mögliche Szenarien:

1) Diese Länder brechen wirtschaftlich zusammen
2) Sie zahlen einfach die Schulden nicht mehr zurück
3) Sie kaufen nichts mehr von Deutschland.

Welches der drei Szenarien hätte man denn gern?

Beitrag melden
globus1 14.11.2015, 08:24
223. Ablenkungsmanöver das Wievielte?

Der Euro ist nicht die wahre Krise.

"Unterentwickelte Regionen" bleiben auch mit ihrer Eigenwährung arm. Auch in Deutschland bleiben Leistungsschwache arm. Das liegt dann auch nicht am Euro.

Aber - wenn der Bauer nicht schwimmen kann, muss die Badehose wohl schuld sein.

Beitrag melden
maialetto 14.11.2015, 08:28
224. Besser gemeinsam gemein, als einsam edel sein.

Die Idee von Ersparnissen die in Geldform gehalten werden gibt es weltweit fast nur in Deutschland. In Indien misstrauen die Menschen dem Geld seit jeher und kaufen stattdessen Gold, in Italien zu Beispiel kauft man traditionell Land und Immobilien, anderswo setzt man verstärkt auf Aktien. Geld dient nur als Zahlungsmittel das ähnlich wie Lebensmittel nicht unbeschränkt haltbar ist. Diese Überzeugung baut auf einem gesunden Misstrauen gegenüber den Führungseliten das über hunderte wenn nicht tausende von Jahren gewachsen ist. Die Deutschen haben nun zwei Alternativen: (1) Euroaustritt da wir die Finanzpolitik anderer EU Länder weder kontrollieren können noch wollen. (2) Auflösung aller Sparguthaben zugunsten von realen Werten wie Immobilien, Aktien und Edelmetallen. Unsere Politiker tendieren zur zweiten Lösung. Besser gemeinsam gemein als einsam edel sein.

Beitrag melden
marcaurel1957 14.11.2015, 08:40
225.

Zitat von wolly21
@#201 marcaurel1957 Die EU wird doch durch die Mitgliedsländer gebildet. Sie lebt doch nur durch die Mitgliedsländer. Oder ist die EU doch nur ein Bürokratisches Monster, das aus sich selbst lebt? GUTES macht die EU, SCHLECHTES die Mitglieder? Sehr seltsamer Verein!
Das habe ich nicht behauptet, ich wollte nur darauf hinweisen, dass letztlich alles im Europäischen Rat durch die Mitgliedsländer entschieden wird......nicht etwa durch die böse Komission

Beitrag melden
marcaurel1957 14.11.2015, 08:46
226.

Zitat von wolly21
@#100 marcaurel1957 Und was wäre daran so schlimm? Abgesehen davon, wir werden doch heute schon von den USA "defacto dominiert". Und wenn China einen "Schnupfen" hat, stürzt in Frankfurt die Börse ab, und das mit dem wunderbaren EURO.
Heute ist der amerikansche einfluss zwar gross aber die Europäische Union ist durchaus in der Lage, ihre eigene Politik zu machen.

Ich fände es schon schlimm, wenn die USA und andere "Grosse" Sie Europäische Staaten abhängig machen

Beitrag melden
smillenium 14.11.2015, 09:04
227. Wirtschaftsleistung/Bildung in D senken?

Wenn von Deutschland verlangt wird, seine Wirtschaftsleistung zu senken, damit die anderen "mitkommen" ist das das gleiche, was de Maiziere bei der Bildung verlangt. Damit die Flüchtlinge "mitkommen" soll der Bildungsstandard in Deutschland gesenkt werden.
Eine sehr seltsame Einstellung....

Beitrag melden
kodu 14.11.2015, 09:06
228. Leider ...

... bringt es nicht viel, auf die Versäumnisse der Vergangenheit und deren Verursacher zu blicken. Ich bin kein Ökonom, aber daß es außerordentlich schwierig ist, Länder mit derart uneinheitlicher Wirtschaftskraft unter einer Währung zusammenzufassen, leuchtete mir schon immer ein.
Da das EU-Projekt POLITISCH aber durchaus seine Vorteile für das Zusammenleben der Menschen in Europa hat, sollte man genau überlegen, was man jetzt tun will: Entweder die stärkeren europäischen Länder fügen sich für die nächsten Jahrzehnte in die Rolle des Gebers, wofür die wirtschaftlich Schwächeren einen Teil ihrer staatlichen Souveränität aufgeben müssten, oder die EU - nicht nur die Währungsunion - ist am Ende. Für uns Deutsche sind beide Alternativen schwere Kost, aber ich im Zweifel würde ich mich - zumindest derzeit - für die erste Variante enscheiden. (Wenn mich denn jemand fragen würde ...)

Beitrag melden
mike.bu 14.11.2015, 09:08
229. Bisher wurde in vielen Foren über den Euro...

geschrieben. Und viele Dinge sind leider wahr. Allerdings schert sich die Politik einen Dreck darum, wie es dem Volk geht, ob die Austeritätspolitik die Menschen in den Ruin treibt, ohne Krankenkasse sitzen lässt, die Renten gekürzt werden usw. Für eine Erhöhng der Rendite verkaufen die Manager und Finanzjonleure auch ihre Großmutter. Und der Politik geht es um Macht und Posten.

So gesehen muss man leider feststellen, dass Kritik an solcher Stelle zwar ein wenig für Erleichterung des Schreibers sorgt sowie eine Diskussion unter Ähnlichdenkenden auslöst, letztendlich aber keinerlei Nutzen bei den politischen Eliten hat.

Beitrag melden
Seite 23 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!