Forum: Wirtschaft
Gemeinschaftsprojekt: Airbus plant europäischen Kampfjet
AFP

Airbus setzt alle Hoffnungen auf die verstärkten Rüstungsanstrengungen der Europäischen Union. Der Flugzeughersteller plant einen neuen Kampfjet, der in Gemeinschaftsarbeit entstehen soll.

Seite 6 von 13
Bueckstueck 12.06.2017, 09:11
50.

Zitat von W/Mutbürger
Waffenprojekte hatten sich verzögert und wurden teurer. Die F-35 sind aus ihren Kinderkrankheiten raus. Von der Kostenseite her wäre es günstiger, auf die US-Flieger auszuweichen.
Soso. Weder sind alle Probleme der F35 gelöst noch wäre es zwangsläufig günstiger - das Flugzeug hat den Entwicklungsrahmen explosionsartig gesprengt, daher streicht selbst die USA die Bestellung zusammen. Die Preise beim Export wären dementsprechend höher. Und weil eben bei weitem noch nicht alls funktioniert, würde man die Katze im Sack kaufen - das Ding ist als VTOL Flugzeug etwas komplexer als ein normales Flugzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nützlicher Idiot 12.06.2017, 09:14
51. Lizenzbau

Man sollte in Europa, oder auch nur in Deutschland, ein schon auf dem Markt vorhandenes Kampfflugzeug in Lizenz zu bauen. Das spart Zeit, Kosten und schafft Erfahrung. Als Lizenzgeber könnten die USA, Russland, China, Indien usw. in Frage kommen. Mehr neue Technik brauch man m.E. in der Zukunft nicht, weil die potentiellen Gegner auch nicht mehr- sondern eher weniger HighTec haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mettwurstlolli 12.06.2017, 09:14
52. Toll

wird warscheinlich wieder ein System, dass ungefähr zwanzig Jahre später fertig ist, komischerweise nicht fliegt und ein Vermögen kostet. Warum können unsere Politiker nicht auf eine der Waffenmessen in den Emiraten fahren und sich dort Systeme bestellen, die lieferbar und funktionsfähig sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janos71 12.06.2017, 09:15
53. HighTech Made in Europe

Ausgerechnet die Europäer mit vermutlich deutscher Führung wollen so ein komplexes Vehikel produzieren. Europäer kauft diese Produkte, wenn sie denn unbedingt benötigt werden, vom Amerikaner, Russen oder Chinesen. Dieses Airbus Projekt wird vermutlich, wie viele andere, durch Kostenexplosion und immensem Zeitverzug glänzen.
Gerade die Deutschen wie auch der Rest der Europäer die nicht gerade durch Software-, Computer,- und Elektronik KnowHow glänzen sollten diese komplexen Dinge eher den HighTech Nationen aus USA / Asien überlassen. Die Deutschen können vielleicht noch Autos produzieren aber bei noch komplexeren Produkten sind die nicht gerade erste Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mxmx 12.06.2017, 09:21
54. G36

Zitat von Nachzünder
Im Endeffekt könnte man selbst bauen aber ob Drohne, A400m, Tiger oder G36 die beispiele zeigen wie es nicht geht
Das G36 funktioniert - inzwischen von einem Gericht bestätigt - genau so, wie es bestellt wurde. Es ist kein Beispiel für das Scheitern eines Produkts, sondern dafür, wie sich von der Leyen auf Kosten anderer profiliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias334 12.06.2017, 09:27
55.

Genau das was die Welt jetzt am dringendsten braucht, noch ein neuer Kampfjet. Damit dürften all unsere dringlichsten Probleme gelöst sein. Frau Wagenknecht hat recht, das ganze Sicherheitsgerede dient nur dazu die Rüstungsindustrie mit staatlicher Förderung zu verhätscheln, was, nebenbei bemerkt, im Grunde Sozialismus ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1311138649643 12.06.2017, 09:27
56.

Bitte nicht! Der Jäger 90 sollte doch Beweis genug gewesen sein mit seinen fast 30 Jahren Planungszeit. Wie soll er denn heißen Eurofighter 2100?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 12.06.2017, 09:32
57. Na ja, nicht ganz richtig

Zitat von viwaldi
Wieviele von den ersten zehn Posts kommen aus Russland von Putin Trollen? Waffen aus Russland kaufen???? Die Russen können noch nicht mal ein wettbewerbsfähiges Auto bauen. Vielen Dank auch. Moderne Kampfflugzeuge sind hochkomplexe Systeme. Das Problem an den europäischen Beschaffungen ist wohl eher, dass man immer die eierlegende Wollmilchsau bauen will, auch beim A400. Weil immer ein System für alle und für alles fähig sein soll. Das klappt nicht. Und die Amis haben mit ihren Kampfflugzeugen auch massive Probleme. Also ruhig heute eine Entwicklung starten, das Pflichtenheft nicht überlasten. Know how das man einmal abfegen hat, kommt in der Hochtechnologie so schnell nicht wieder zurück.
Man kann über den Lada etc. denken wie man will, jedenfalls solide simple Technik die fährt und fährt und fährt, was man bei unseren hoch elektronisierten Kisten nicht immer sagen kann.
Und die MIGs waren nie ohne und ohne die Russen wäre die ISS schon längst verwaist.
Mir ist jedenfalls zuverlässige Technik lieber als mit schnickschnack überfrachtetes und damit fehleranfälliges Zeugs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 12.06.2017, 09:33
58. Ähem

Zitat von Bueckstueck
... das Ding ist als VTOL Flugzeug etwas komplexer als ein normales Flugzeug.
nur mal als Hinweis der VTOL Typ ist nur eine von weiteren Modifikationen des Flugzeugs. Aber es stimmt das die F-35 eher ein Beispiel für eine Katastrophe denn eines gelungenen Wurfes ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluecklicherhans 12.06.2017, 09:38
59. Unabhängigkeit ist oberstes Gebot

Egal was es kostet, egal wie lange es dauert und ebenso egal, wenn es mal (wieder) floppt. Wir müssen und sollten in strategischen Bereichen selbst entwickeln. Insbesondere was alles Militärische betrifft. Schon alleine deshalb, um die eigene Unabhängigkeit zu demonstrieren. Auch in guten Zeiten. Partner kommen zusammen, Partner gehen auseinander. Mit ausgewiesenen Luftfahrtnationen wie Deutschland, Frankreich, Schweden, Italien und auch dem wackeligen England ist das Know-how, Flugzeuge aller Art zu entwickeln und zu bauen, allemal gegeben. Das Geld ist eigentliche auch vorhanden. Wenn sich bloß die Politiker raushalten würden. Dann käme auch sehr Gutes dabei heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13