Forum: Wirtschaft
Gemüseanbau in der Großstadt: Zwölf Stockwerke Salat
AeroFarms

Frisches Gemüse ist Mangelware, zumindest global gesehen. Nun kämpfen Erfinder dagegen an. In den USA entstehen regelrechte Pflanzenfabriken - und selbst Ikea mischt mit.

Seite 1 von 7
fiftysomething 11.03.2017, 08:02
1. So ein

Aufriss und dann im letzten Satz die Energiebilanz. Ihr habt das echt drauf, mich den ganzen Artikel lesen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strangelove 11.03.2017, 08:07
2.

>>....400.000 Kilowattstunden pro Jahr - so viel wie das stärkste Atomkraftwerk Deutschlands, Isar 2, in fünf Tagen produziert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 11.03.2017, 08:11
3.

Die letzten Sätze relativieren alles. So lange der Energiebedarf so hoch ist, wird ausser ein paar Pilotprojekten nichts realisiert werden. Da soll die Menschheit auf Teufel komm raus mit einem Pseudo-Fortschritt beglückt werden. Solche Systeme verschlingen nicht nur viel zu viel Energie, sie sind auch verwundbar. Ein Stromausfall, ein durchgenagtes Kabel... und schon wächst gar nichts mehr. Wenn die urbanen Hipster meinen, sie könnten sich einfach mal so vom Umland abkoppeln, dann täuschen sie sich gewaltig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 11.03.2017, 08:17
4. Wie immer

Jeder Idee dieser Art mangelt es an kostengünstig und umweltschonend gewonnener Energie.

Die Aufgabe des Jahrhunderts.

Vom "Westen" ist da in den nächsten Dekaden wohl, nach dem neuerlich so demokratisch passierten Kehrtschwenkmarsch, nicht viel zu erwarten. Beim Greenback Boogie will man die getätigten Investitionen DER Schmuddelbranche des letzten Jahrhunderts erst noch ausgiebig durchamotisieren.

Passend dazu gleich so Jubelmeldungen wie der größte Erdölfund seit langem vor Alaska und in fünf Jahren wird schon gefördert.

Läuft es weiter so, dann wird nicht nur das Gemüse nur noch im umbauten Raum gedeihen, alles was kreucht und fleucht wird es kaum anders gehen.

Schönes Wochenende allseits, die Sonne scheint ja schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
286at 11.03.2017, 08:31
5. missing link

Sie schreiben über den Growroom und dass man ihn nicht kaufen kann, sondern die Pläne nur im Internet kostenlos downloaden kann, verzichten dann aber auf einen Link?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strangelove 11.03.2017, 08:35
6. falsche Zahlen

>>....400.000 Kilowattstunden pro Jahr - so viel wie das stärkste Atomkraftwerk Deutschlands, Isar 2, in fünf Tagen produziert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th.diebels 11.03.2017, 08:43
7. ?

Vision: Gemüsehochhaus ?
die Planspielchen von ein paar Leuten - nicht weiter ernt zu nehmen !

Bitte gleich auch das Schweinehochhaus abreißen !
Das wäre eine Idee - auf die diese Leute wohl nicht leider draufkommen !?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strangelove 11.03.2017, 08:51
8. zu falsche Zahlen, dieses Mal hoffentlich nicht abgeschnitten...

irgendwo muss das mit den Zahlen völlig vergeigt worden sein denn "....400.000 Kilowattstunden pro Jahr - so viel wie das stärkste Atomkraftwerk Deutschlands, Isar 2, in fünf Tagen produziert" stimmt nicht. Isar 2 produziert 1,4 GW pro Stunde also reden wir über weniger als 20 Minuten für 400 MWh. Der dafür benötigte Strom kostet auch weniger als 15 cent pro kg Salat. Und die sich aus dem Verbrauch ergebende Leistungsaufnehme von 45 kW für die LED Lampen macht auch Sinn. Wo ist der Fehler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strangelove 11.03.2017, 08:54
9.

Zitat von th.diebels
Vision: Gemüsehochhaus ? die Planspielchen von ein paar Leuten - nicht weiter ernt zu nehmen ! Bitte gleich auch das Schweinehochhaus abreißen ! Das wäre eine Idee - auf die diese Leute wohl nicht leider draufkommen !?
In Japan ist das längst Realität (Meldung von 2014):
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Japan-Fujitsu-verkauft-Salat-aus-dem-Reinraum-2190283.html

also bitte nicht ernst nehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7