Forum: Wirtschaft
Generalstreik in Griechenland: Polizei und Anarchisten liefern sich Straßenschlacht
AP/dpa

Griechenlands Premier Tsipras sieht sich mit einem Generalstreik konfrontiert. Aktuell kommt es in Athen zu gewaltsamen Auseinandersetzungen: Jugendliche werfen Molotow-Cocktails, die Polizei setzt Betäubungsgranaten ein.

Seite 4 von 5
Manitou-01@gmx.de 12.11.2015, 16:28
30.

Zitat von darthmax
es ist doch gut, dass diese in Deutschland verboten sind. Auch interessant, dass immer die im öffentlichen Dienst unkündbar bezahlten Mitarbeiter diese Streiks nutzen und die Anarchisten nicht ausschliessen. Was würde unser Maas dazu sagen ? Nicht verbale Brandstifter sind dort am demonstrieren sondern richtige Brandstifter. In diesem Zusammenhang wäre es doch mal wichtig zu erfahren, wieviele Griechen auf Grund der schlechten wirtschaftlichen Lage Arbeit im Ausland ( Deutschland) gesucht haben.
Wenn man hier die Einkommen um 50% kürzt und gleichzeitig die steuern massiv erhöht, dann gehen hier auch Beamte auf die Straße und solidarisieren sich mit Autonomen und Anarchisten.
Politische Streiks sind nicht ausdrücklich verboten, sondern dürfen nur nicht von Gewerkschaften organisiert werden. Es gibt sogar einen Fall, wo der politische Streik ausdrücklich (neben zivilem Ungehorsam und bewaffnetem Widerstand) erlaubt ist. Der ist im Art. 20, Abs. 4 GG beschrieben.
Gegen Lohnkürzungen oder Sozialabbau zu streiken, ist übrigens nicht politisch, sondern tariflich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manitou-01@gmx.de 12.11.2015, 16:32
31.

Zitat von Duggi
Griechenland ist nur ein Stück voraus auf dem Weg Europäischen Weg, die übrigen Euro-Staaten werden folgen, einer nach dem anderen. Alternativlos!
Und dann gibt's aternativlos Volksaufstand! Was sich unsere eltern nicht von Ulbricht gefallen lassen haben, lassen wir uns nicht von Merkel, Seehofer und Gabriel gefallen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andres_Montiel 12.11.2015, 16:36
32. Junge wer mit 20 kein Anarchist gewesen ist...

Ganz schlechter Journalismus! Entweder fehlt in diesem Artikel die Info zu einem politischen Manifest dieser mutmaßlichen Anarchisten, oder der Begriff "die Anarchisten" wird verwendet, um gewaltbereite Jugendliche politisch zu stigmatisieren. Vielleicht halten diese Jugendlichen es einfach nur ganz demokratisch mit Howard Zinn: "Protest beyond the law is not a departure from democracy, it is absolutely essential to it."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ndr-ddorf 12.11.2015, 16:42
33. Anarchisten?

Mich würde ebenfalls interessieren warum die Ranadlierer als Anarchisten bezeichnet werden.
Gibt es da noch mehr Hintergrund-Infos?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 12.11.2015, 16:53
34. Wieso die Troika?

Zitat von WwdW
Ich hoffe die Troika (und da besonders Hr. Dijesselbloem und Schäuble) wird zur Verantwortung gezogen, wenn Griechenland vollends implodiert. Solche Kreuzzüge wie durch die Troika gegen die Griechen unternommen wurden können am Ende nicht gut ausgehen.
Das war die freie Entscheidung der Griechen. Die hätten sich alternativ für insolvent erklären können, dann wären sie die Troika los gewesen. Oder glauben Sie, dass die Troika anschließend in Griechenland einmarschiert wäre? Erst dann hätten die Griechen von einem Kreuzzug sprechen können.

Wohl kaum. Der Kreuzzug hätte schlicht und einfach nicht stattgefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas1979 12.11.2015, 17:16
35. Das ist echt übel.

Die Bevölkerung in Griechenland hat sich da aber auch selbst hinein manövriert. Man kann aus dem Schlammasel nur gemeinsam kommen. Sie brauchen die Hilfe Europas, aber Europa braucht auch deren Hilfe. Dies funktioniert nur, wenn man Steuern eintreibt, gelingt dies nicht, dann kann der Staat seine Beamten nicht bezahlen oder nur wenig. Ich hoffe, dass es dem Volk in ein paar Jahren besser geht und sie dann einsehen, dass es hart und schwierig war, aber es etwas genutzt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 12.11.2015, 17:16
36. Anarchia=Herrschaftslosigkeit

Sie schreiben" Die griechischen Gewerkschaften haben an diesem Donnerstag mit einem Generalstreik das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt." Was hat das mit Anarchie zu tun?... Streikende sind doch nicht gleich Anarchisten... (noch nicht)!.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 12.11.2015, 17:16
37.

Zitat von WwdW
Ich hoffe die Troika (und da besonders Hr. Dijesselbloem und Schäuble) wird zur Verantwortung gezogen, wenn Griechenland vollends implodiert. Solche Kreuzzüge wie durch die Troika gegen die Griechen unternommen wurden können am Ende nicht gut ausgehen.
Meinen Sie es wäre anders ausgegangen wenn einfach kein Geld unter keinen Bedingungen an Griechenland gezahlt worden wäre und der Staat von heute auf morgen dann keine Gehälter, Renten, Sozialhilfen, etc. mehr hätte auszahlen können?

Dann würde es wohl genauso brennen, nur für uns wäre es billiger geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk70666 12.11.2015, 17:30
38. Soso, Anarchisten...

Erstaunlich wie hartnäckig sich Journalisten weigern, sich einmal damit auseinanderzusetzen, was Anarchismus bedeutet. Also, zum mindestens zwanzigsten mal hier von meiner Seite in einfachen Worten: Anarchie bedeutet, dass niemand Herrschaft über jemand anderen hat. Gewalt ist eine schlimme Form von Herrschaft, ergo sind Anarchisten nicht gewalttätig oder haben den Anarchismus selbst nicht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 12.11.2015, 19:27
39. Generalstreik in Griechenland

Die griechischen Gewerkschaften hatten am Donnerstag mit einem Generalstreik das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt. Der Ausstand, der am Morgen begann, richtet sich gegen weitere Sparmaßnahmen in dem hochverschuldeten Land, darunter etwa zusätzliche Einschnitte bei den Renten.
Behörden, Museen und andere öffentliche Einrichtungen blieben geschlossen, der öffentliche Nahverkehr in Athen, der Zugverkehr sowie Fährverbindungen zu den griechischen Inseln kamen zum Erliegen. Zahlreiche Inlandsflüge wurden gestrichen.

Aber Griechenland erwartet weiterhin von der EU, dass diese sie weiterhin mit Milliarden unterstützt.
Und die EU wird auch weiterhin - wie bisher immer - einknicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5