Forum: Wirtschaft
Generationenstudie: Die glücklichen Alten
DPA

So gesund und abgesichert waren Senioren nie in Deutschland. Das zeigt eine umfassende Befragung des Allensbach-Instituts. Das dürfte sich bald ändern.

Seite 10 von 25
nachdenke56 01.03.2017, 15:24
90. Nach uns die...

Schade das die älteren Menschen zu wenig an ihr Verantwortung für die nächste Generation denken. Kreuzfahrten stiften keinen Sinn.

Beitrag melden
karl-felix 01.03.2017, 15:25
91. Dann

Zitat von slaritbartfass
Lieber Fxxx Das mit über 50 Prozent Sozialabgaben war ( leider ) schon immer so in Deutschland. Da hat z.B. mir nur auswandern geholfen :-)
wünsche ich Ihnen , dass Sie im Alter genauso zufrieden sind wie die deutschen Rentner. Ein erbärmliches Leben führen insbesondere die schwächeren Mitglieder der Gesellschaft in denen es keine Sozialversicherung , keine Sozialabgaben gibt.

50% Sozialabgaben hat es in Deutschland noch nie gegeben ,. Der Forist hat es nicht so mit der Wahrheit, der will nur jammern ohne zu leiden .

Beitrag melden
Remannzipation 01.03.2017, 15:28
92.

Zitat von g_bec
Erst die Frau zu KKK zwingen und dann rumjammern, wenn die Rente nicht reicht. Das viele Frauen aber nach der Geburt des Kindes wieder arbeiten WOLLEN, scheint in Ihrer Welt nicht vorzukommen. Und wie pädagogisch sinnvoll das Hausmuttchen ist, kann man gut an den wohlstandsverwahrlosten Mittelschichtskindern erkennen, die von der Helimama mit dem Suv ins Klassenzimmer gefahren wird.
Von Zwingen kann keine Rede sein, aber zu Hause bleiben zu wollen und Kinder zu behüten, gerade in den ersten beiden Jahren, muss möglich sein ohne Nachteile in Kauf nehmen zu müssen ! Meine Frau wollte das und konnte nicht. Wenn Sie mich fragen, sind die Verlierer der gesellschaftliche Entwicklung der letzten zwanzig Jahre die jungen Familien, die sich in nie gekannten Umfang zwischen Erwerbsarbeit, Kita / Schule, dem politisch und wirtschaftlich gesaeten Unsicherheitsklima, dem Kutschieren des Nachwuchses weil man niemand mehr auf die Strasse lassen will ... Schauen Sie sich bitte in den Geburts- oder Parnerschaftsstatistiken um. Heli-Mama ist eher die Ausnahme, bei uns halten französische Verhältnisse Einzug ! Heute hat halt Mama und Papa jeweils einen Job, einen Laptop, ein Smartphone, ein Auto und einen eigenen manchmal überregionalen Freundeskreis, und alles kann kaputt gehen, macht Arbeit, will mit passenden Tarifen bestückt werden, Reifenwechsel, Reparatur, alles redundant ! Es fehlt an Ruhe für Familien, Ende der Gemütlichkeit halt, schon länger ... Sind Sie Frau und noch auf der Überholspur oder haben Sie Kinder ?

Beitrag melden
tempe 01.03.2017, 15:28
93. Die heutigen (West-) Rentner...

- haben überwiegend ihre Kinder nach dem Pillenknick bekommen (also auch nicht mehr als 2),
- haben die fetten 70er und 80er Jahre mitgenommen - inkl. Studium bis Ende 20, Vollbeschäftigung etc.,
- mussten im Rahmen der Wiedervereinigung und der Dotcom- und anderer Blasen keine Einkommensverluste hinnehmen,
- haben ihre Immobilien erstanden, als es noch günstig war und Eigenheimzulage gab!
Also bitte mal Abstand nehmen von der unglaublichen "Lebensleistung"! Das höchste Verdienst war doch, nicht wieder einen Krieg anzufangen.

Beitrag melden
Don_Draper 01.03.2017, 15:30
94. Pro Haushalt?

Pro Haushalt haben Rentner Euro 2.410,- zur Verfügung? Im Alter besteht bei den meisten Menschen der Haushalt aber aus nur einer Person.
Ich bekomme laut bescheide, wenn ich in 17 Jahren in Rente gehe, obwohl ich seit dem Studium immer überdurchscnittlich verdient habe, ungefähr 2.100,-, aber wie gesagt, ich habe immer über dem Durchschnitt verdient.

Beitrag melden
Hirschbrunft 01.03.2017, 15:30
95. Sozialschmarotzer

An Olaf : bis 30 studiert kein BAFÖG erhalten ,2 Geschwister ,Vaters E.K.lag Knapp über Grenze,nachts auf Intensivstation als Hilfspfleger gejobbt,tagsüber im Hörsaal, Staatsexamen, Facharzt Ausbildung,Heirat ,2kinder,
Niederlassung,Rente aus VERSTEUERTEM E.K. bezahlt, die jetzige Rente wird wieder versteuert,OK ich klage nicht,aber die pekuniären Transferleistungen des Staates an mich sind übersichtlich.

Beitrag melden
james.n 01.03.2017, 15:31
96. An: Remannzipation, Nr. 55

Vielen Dank für Ihre Replik, worauf ich gerne antworte: Zunächst einmal bleibe ich dabei, dass die Sozialleistungen für Familien in den letzten Jahren erheblich angehoben wurden, was auch belegbar ist, auch wenn Sie in Ihrer idividuellen Situation dies anders beurteilen. Hinzu kommt, dass heute sich sehr viele angehende Mütter während der Schwangerschaft krank schreiben lassen und in den Foren ein reger Gedankenaustausch mit entsprechenden Tipps stattfindet. Dass es Jüngeren heute schlechter ginge als früher, gehört schlicht in die Fabelwelt. Dass allerdings die Frauenerwerbsquote weiter erhöht werden sollte, findet beileibe nicht nur die Zustimmung der Arbeitswelt, sondern entlastet auch die Männer, die Umfragen zufolge nicht mehr bereit sind, die alleinige Familienlast zu tragen.

Beitrag melden
eifelhippe 01.03.2017, 15:31
97. nerviges Rentnerbashing...

Ja, meinen Eltern, beide Jahrgang 1941, geht es in ihrem finanziell abgesichertem Rentnerdasein sehr gut und ihre Rente ist sicherlich überdurchschnittlich hoch.
Dafür haben aber auch beide mit 17 angefangen zu arbeiten und das bis zur Rente durchgehalten.
Sie haben mich ohne nennenswerte Hilfe grossgezogen (Jahrgang 1961), als es noch keine Kinderbetreuung gab, ausser einem Kindergarten ab 4 Jahren bis mittags.
Folglich haben sie sich aufgeteilt und meine Mutter hat teilweise nachts gearbeitet, um das Familieneinkommen zu verbessern.

Beide stammten aus sehr ärmlichen Verhältnissen, beide haben durchaus die Erfahrung des Hungerns machen müssen.
Beiden ist es gemeinsam gelungen, aus diesen ärmlichen Verhältnissen auszuscheren und sich mit viel und harter Arbeit aus dem Nichts etwas aufzubauen.
Das sie nun ihre Rente geniessen und regelmässig auf Kreuzfahrt gehen können, haben sie sich hart erarbeitet und es sei ihnen von Herzen gegönnt.

Beitrag melden
docker 01.03.2017, 15:34
98. Tendenziöser Artikel

...oder sollte man "hetzerisch" sagen ?
Wieder werden die 3000€+ Pensionäre als die repräsentative Schicht der Rentner dargestellt und sofort springt die dumpfe Wut einiger "ich will nicht für die zahlen" Menschen in dieses Forum.
Wie gelingt es immer wieder, derartigen Unsinn bei Spon unter zu bringen ?
War der zuständige Redakteur in Urlaub oder fehlt es generell am Lektor ?
Die tatsächliche Situation alter Menschen kann ein jeder in Altersheimen und Trabantensiedlungen selbst nachprüfen .

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 01.03.2017, 15:36
99. In etwa zwanzig Jahren

wird sich die Situation für die Rentner dramatisch geändert haben: Nur noch eine reiche Oberschicht kann dann den Lebensabend genießen, alle anderen wird die Armut einholen. Lösung: Die Einheitsrente.

Beitrag melden
Seite 10 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!