Forum: Wirtschaft
Generationenstudie: Die glücklichen Alten
DPA

So gesund und abgesichert waren Senioren nie in Deutschland. Das zeigt eine umfassende Befragung des Allensbach-Instituts. Das dürfte sich bald ändern.

Seite 16 von 25
Crom 01.03.2017, 18:01
150.

Zitat von Der_Franke
Beides war früher durchaus schon höher. Insbesondere die Steuern, die Schröder bei einer seiner Reformen gesenkt hat. Was früher niedriger war, war das Kindergeld. Das ist Angang der 90-er Jahre exorbitant gestiegen.
Das gleicht nicht mal die kalte Progression aus. Wie gesagt, für den Spitzensteuersatz musste man früher ein vielfaches verdienen, damit er überhaupt zum Tragen kam,

Beitrag melden
rudi_ralala 01.03.2017, 18:05
151.

Zitat von cosifantutte
nagen heute eher am Hungertuch. Wer als Arbeitnehmerehepaar 8000 netto im Monat hatte, hat als Rentner nur noch 4000 Euro nach Steuern....
Haben Sie schon mal etwas von der Beitragsbemessungsgrenze gehört? Falls ja, sollten Sie mal erklären, wie man unter diesen Umständen auf eine Nettorente von € 4.000,00 kommen kann.
Kleine Hilfe, die aktuellen Rentenwerte belaufen sich auf € 30,45 im Westen und € 28,66 im Osten.

Beitrag melden
7-zwerge 01.03.2017, 18:06
152. 2.400 EUR Rente - sind das Alternative Fakten?

Am 03.08.2016 wurde im Focus-Online der Artikel „Altersarmut - So viel Rente bekommt Deutschland“ veröffentlicht. Danach beträgt die tatsächliche Höhe der Renten z.B. in Berlin 1.197 EUR und in Bayern 1.078 EUR brutto (Männer) bzw. 940 EUR/610 EUR brutto (Frauen). In anderen Bundesländern sieht es teilweise noch schlechter aus. Warum? Weil kaum jemand die 45 Beitragsjahre zusammen bekommt. Meine Frau hat 1969 mit 14 Jahren ihre Ausbildung begonnen. 43 Jahre in einem Sozialberuf gearbeitet, 2 Kinder aufgezogen, 2 Hirn-OPs überlebt und bekommt jetzt - volle Erwerbsminderungsrente- rund 600 EUR. Ich habe 1970 mit 15 Jahren eine Ausbildung angefangen, „nur“ 40 Jahre gearbeitet (davon 30 Jahre Höchstbeitrag), erkrankt und bekomme dementsprechend auch eine stark gekürzte Rente. Und in unserem Bekanntenkreis gibt es genug „Frührentner“, die nach 40/43 Jahren aus dem Arbeitsleben gefallen sind und entsprechend „behandelt“ werden. Und nebenbei erwähnt, war bei unserem Berufseintritt die 44-48 Std-Woche üblich, Urlaubanspruch 18 Tage (der Samstag wurde mitgerechnet) und bei der Geburt von Kindern wurden die Mütter nur 6 Wochen vorher und 8 Wochen nachher „freigestellt“. Erziehungsgeld? Fehlanzeige. Heute alles undenkbar, da mittlerweile unmenschlich. Zudem haben uns die Politiker schon immer erzählt, dass die Alten den Jungen alles wegnehmen, statt eine vernünftige Rentenpolitik zu betreiben. Man hetzte schon immer gegen unsere Eltern und Großeltern (Stichwort: Rentnerschwemme). Rentner sollten nur wie Beamte und Politiker behandelt werden, denn am Geld kann es nicht liegen: Bankenrettung, GR-Rettung, Flüchtlingsrettung, BER, usw. Aber solange Personen (Politiker/Beamte) über die Bezüge der Rentner zu bestimmen haben, die selber nie Rente beziehen werden oder für ihre Altersvorsorge nie einzahlen müssen, wird sich nichts ändern. Btw, das System hat sich überlebt. Mehr Kinder, mehr Beitragszahler usw., alles überholt. Die Digitalisierung wird die Arbeitswelt weiter radikal verändern (weniger Arbeitsplätze) das zügellose Wachstum auf Kosten der nachfolgenden Generationen ist schon lange nicht mehr haltbar. Es muss ein völlig neues Arbeitskonzept - und damit auch Alterssicherungskonzept - erstellt werden. Mit Konzepten/Ideen aus dem letzten Jahrhundert lässt sich die Zukunft nicht gestalten.

Beitrag melden
Meerkönig 01.03.2017, 18:07
153. Andersherum wird ein Schuh daraus

Zitat von karl-felix
Das war also kein Geburtsfehler sondern intelligente Beobachtuing von 1 Million Jahren Menschheitsgeschichte. Es war imm er so und wird immer so sein n, dass die jeweils wirtschaftlich aktive Generation die noch nicht und die nicht mehr aktiven Generationen unterhalten . Und genau das ist das Umlageverfahren .
Die sogenannte demografische Krise sieht heute genau andersherum aus, wie sie von den Politikern immer dargestellt wird . Heute
ernährt EIN ganz normale Rentner bereits Einen in prekären Arbeitsverhältnis befindlichen Arbeitnehmer (Mindestlohnempfänger). Denn auch der Rentner bezahlt weiterhin Steuern, z.B. Mehrwertsteuer, Genusssteuer, Energie- Versicherungssteuer usw. . Darüberhinaus den Lohnanteil an jeder Ware und Dienstleistung, die der Rentner in Anspruch nehmen muss.
Also auf Grund der goldenen 70-iger Jahre: Müssen nicht unbedingt 2 junge Arbeitnehmer einen Rentner bezahlen, sondern 1 Rentner bezahlt einen prekär Beschäftigten und davon gibt es viel zu viele.

Beitrag melden
citizen01 01.03.2017, 18:08
154. Zitat Schäuble: Ein Streit zwischen den Generationen ist das Letzte, ..

... was wir brauchen! Das allerdings hätte er zunächst mal seinem ehem. Kollegen Blüm beibringen müssen, der sich als Ruheständler plötzlich dafür einsetzte, daß die Alten für die Jungen zurückstecken sollten.

Beitrag melden
7-zwerge 01.03.2017, 18:09
155. 2.400 EUR Rente - sind das Alternative Fakten?

Am 03.08.2016 wurde im Focus-Online der Artikel „Altersarmut - So viel Rente bekommt Deutschland“ veröffentlicht. Danach beträgt die tatsächliche Höhe der Renten z.B. in Berlin 1.197 EUR und in Bayern 1.078 EUR brutto (Männer) bzw. 940 EUR/610 EUR brutto (Frauen). In anderen Bundesländern sieht es teilweise noch schlechter aus. Warum? Weil kaum jemand die 45 Beitragsjahre zusammen bekommt. Meine Frau hat 1969 mit 14 Jahren ihre Ausbildung begonnen. 43 Jahre in einem Sozialberuf gearbeitet, 2 Kinder aufgezogen, 2 Hirn-OPs überlebt und bekommt jetzt - volle Erwerbsminderungsrente- rund 600 EUR. Ich habe 1970 mit 15 Jahren eine Ausbildung angefangen, „nur“ 40 Jahre gearbeitet (davon 30 Jahre Höchstbeitrag), erkrankt und bekomme dementsprechend auch eine stark gekürzte Rente. Und in unserem Bekanntenkreis gibt es genug „Frührentner“, die nach 40/43 Jahren aus dem Arbeitsleben gefallen sind und entsprechend „behandelt“ werden. Und nebenbei erwähnt, war bei unserem Berufseintritt die 44-48 Std-Woche üblich, Urlaubanspruch 18 Tage (der Samstag wurde mitgerechnet) und bei der Geburt von Kindern wurden die Mütter nur 6 Wochen vorher und 8 Wochen nachher „freigestellt“. Erziehungsgeld? Fehlanzeige. Heute alles undenkbar, da mittlerweile unmenschlich. Zudem haben uns die Politiker schon immer erzählt, dass die Alten den Jungen alles wegnehmen, statt eine vernünftige Rentenpolitik zu betreiben. Man hetzte schon immer gegen unsere Eltern und Großeltern (Stichwort: Rentnerschwemme). Rentner sollten nur wie Beamte und Politiker behandelt werden, denn am Geld kann es nicht liegen: Bankenrettung, GR-Rettung, Flüchtlingsrettung, BER, usw. Aber solange Personen (Politiker/Beamte) über die Bezüge der Rentner zu bestimmen haben, die selber nie Rente beziehen werden oder für ihre Altersvorsorge nie einzahlen müssen, wird sich nichts ändern. Btw, das System hat sich überlebt. Mehr Kinder, mehr Beitragszahler usw., alles überholt. Die Digitalisierung wird die Arbeitswelt weiter radikal verändern (weniger Arbeitsplätze) das zügellose Wachstum auf Kosten der nachfolgenden Generationen ist schon lange nicht mehr haltbar. Es muss ein völlig neues Arbeitskonzept - und damit auch Alterssicherungskonzept - erstellt werden. Mit Konzepten/Ideen aus dem letzten Jahrhundert lässt sich die Zukunft nicht gestalten.

Beitrag melden
spon_3055608 01.03.2017, 18:17
156. Dümmliche verlogene Schönfärberei

"Sie verfügen über ein Haushaltseinkommen von netto 2410 Euro monatlich."
Das ist natürlich blanker Unsinn:
Laut VZ Vermögenszentrum erhält " Im bundesweiten Durchschnitt erhält ein Rentner 1.003 Euro Rente im Monat und eine Rentnerin 610 Euro", auch das auch nur bei lückenloser Betragszahlung ohne längeren Krankenstand oder Arbeitslosigkeit.
Da wurden vermutlich wieder Beamte mit Versorgungsbezügen, mit Rentnern (vermutlich wurden die landwirtschaftlichen Rentner die kaum mehr wie 300€ bekommen gänzlich weggelassen in einen Topf geworfen und ein Durchschnittswert zusammen-gekocht der sich "schön" ausnimmt.
Ich persönlich kenne niemand, nicht einen Einzigen,- aus meinem Umfeld der auch nur annähern die angegeben Rentensumme (nicht Ruhestandsbezüge von Beamten) erreicht.
Die mir bekannten Rentner, die bereit waren telefonisch Auskunft zugeben beziehen zwischen knapp 400€ (früher selbständiger Malermeister), 1450 € (früher Privatdozentin an einer Musikhochschule) 1439,50€ ( früher angestellter Krankenhausarzt) Landwirtschaftlicher Rentner (früher selbständiger Landwirt mit seiner Ehefrau zusammen 380€ .
Da ich in der Nähe eines sog Wertstoffhofs wohne sehe ich jeden Tag, wo einige der "glücklichen Alten" ihre Freizeit verbringen, nämlich bestimmt nicht am Pool. Sie beschäftigen sich vielmehr mit angeln,-- nach Flaschen und verwertbarem Müll.

Beitrag melden
Knackeule 01.03.2017, 18:20
157. Berechtigte Sorgen

Ich gehöre selbst zur "Generation glückliche Rentner". Die Sorgen der jüngeren berufstätigen Menschen um ihre Rente kann ich sehr gut verstehen angesichts der jahrzehntelangen Fehlleistungen unserer politischen Elite. Aber: warum wählen die jungen Menschen immer wieder dieselben unfähigen Politiker und ihre Parteien, die ihnen diese Misere eingebrockt haben oder gehen gar nicht mehr zur Wahl ? Protestwahl ist angesagt, nur wenn die Protestparteien so stark werden, dass die etablierten Alt-Parteien und ihre Politiker ernsthaft um ihre Pfründe Angst haben müssen, werden sie bereit sein, wieder die Interessen der Arbeitnehmer zu vertreten und Politik für das Volk zu machen. Und was die Altersvorsorge betrifft: nicht vergessen, die meisten Eltern sorgen sich lebenslang um ihre Kinder, auch wenn diese erwachsen sind und überlassen ihnen ein schönes Erbe, am besten schon zu Lebzeiten. In meinem Fall habe ich mich schon längst von 2/3 meines mühsam durch Arbeit und Konsumverzicht angesparten Vermögen getrennt und meinen Kindern eigenes Immobilien-Eigentum ermöglicht, damit Mietzahlungen schon mal wegfallen und Eigentum gebildet werden kann. Die meisten meiner Freunde im Rentenalter halten es ähnlich. Die ältere und die jüngere Generationen müssen doch zusammenhalten.

Beitrag melden
karl-felix 01.03.2017, 18:22
158. Die

Zitat von slaritbartfass
Da gehen unsere Erinnerungen wohl auseinander :-) Ich erinnere noch ganz gut das von meinem deutschen Bruttogehalt jeweils nur knapp über die Hälfte Netto auf dem Konto landete. ( Steuern, Arbeitslosenvers., Krankenkasse, ges. Altersvorsorge, später habe ich noch kurz den Soli erlebt ... ) . Mit Weihnachtsgeld hatte ich einmal pro Jahr ein volles Gehalt ( von beiden die Hälfte Abzüge ) :-) Ich vermute mal das ist die letzten Jahrzehnte in Deutschland nicht besser geworden.
Sozialabgaben in Deutschland betragen für 2017 knapp 20% Ihres Bruttos, vor 50 Jahren waren es ca. 5% weniger ( keine Pflegeversicherung, wenig Arbeitslose ) Dafür ist heute Ihr Gehalt um das Vielfache höher als vor 50 Jahren .
Und nein , es ist durch die vielen Arbeitslosen und Pflegebedürftigen und das längere Leben logischerweise nicht besser geworden , aber die Menschen insgesamt natürlich bedeutend reicher .
Die Sozialleistungen deutlich gestiegen .
Pars pro toto :
Zu Beginn meiner Berufstätigkeit erhielt ich in den drei ersten Krankheitstagen gar keinen Lohn und auch kein Krankengeld, .. Danach gab es 66% des Durchschnittslohnes der letzten 3 Monate pro Tag, am nächsten Vormittag stand der Krankenbesucher im Garten ( Sie hatten sich an Ausgehzeiten zu halten ) 3 Tage später : Vorladung zum Vertrauensarzt.
Heute wird der Lohn einfach weitergezahlt.
Pflegebedürftig : Gabs nix

Das ist also in Deutschland schon viel besser geworden und die Renten sind enorm gestiegen . Deshalb sind die Rentner ja auch so zufrieden .

Wenn bei Ihnen nur die Hälfte Netto übrig blieb müssen Sie vermutlich um die 200.000 im Jahr verdient haben . Da käme manch ein Forist auf die Idee, mit 100.000 im Jahr könnte man auch in Deutschland über die Runden kommen .

Mehr hab ich auch nicht, aber hören Sie mich jammern ?

Beitrag melden
cosifantutte 01.03.2017, 18:22
159.

Zitat von rudi_ralala
Haben Sie schon mal etwas von der Beitragsbemessungsgrenze gehört? Falls ja, sollten Sie mal erklären, wie man unter diesen Umständen auf eine Nettorente von € 4.000,00 kommen kann. Kleine Hilfe, die aktuellen Rentenwerte belaufen sich auf € 30,45 im Westen und € 28,66 im Osten.
Naja, man hat als Paar vier Renten, zweimal Sozialrente und zweimal Betriebsrente. Kommen 4000 netto raus. Glücklicherweise hat man vorgesorgt ausserdem.

Beitrag melden
Seite 16 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!