Forum: Wirtschaft
Geplante 1000-Meter-Regel: Windkraftindustrie und Gewerkschaft schreiben Brandbrief a
Julian Stratenschulte/dpa

Der Ausbau der Windenergie in Deutschland stockt, Tausende Stellen sollen wegfallen. Nun sorgt eine neue Abstandsregel für zusätzlichen Ärger.

Seite 1 von 48
archivdoktor 13.11.2019, 11:28
1. Wow

"Weil kündigte vor dem Treffen an, für die Jobs in der Branche zu kämpfen. Im Vordergrund stehe "ganz klar das Ziel, möglichst viele Arbeitsplätze in der Windenergiebranche zu erhalten beziehungsweise künftig auch wieder neue Jobs - insbesondere auch in Ostfriesland - zu schaffen".
Das ist echt eine Hammer-Nachricht, typisch Weil......Sollte er vielleicht sagen, er kämpft nicht für die Arbeitsplätze??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 13.11.2019, 11:35
2. Eine sachliche Notwendigkeit für die 1000 m gibt es nicht!

Wo sie herkommt, ist unbekannt. Begründet wurde sie nie. Und eine Regierung sollte auch nicht versuchen, es jedem böswilligen Querulanten unbedingt recht zu machen. Also streichen und gut ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michi_meissner 13.11.2019, 11:38
3. Absurdes Vorgehen der CDU

Mal wieder die CDU, unsere Klimafeindpartei, wen wundert es.

Ich hatte im Sommer 2018 ein Ferienhaus direkt an einem Windrad, vielleicht 300 m und kann die INfraschalldebatte überhaupt nicht nachvolltiehen. Da gibt es Leute, die ertragen ohne Schmerzen ein 110 db (A) bei einem prolligen Motorrad, fangen bei einem Windrad mit nicht mal messbaren 20 db (A) aber an zu jammern.

Wie der Ami so schön sagt: Nimby. Nimby steht als englischsprachiges Akronym für Not in my backyard („Nicht in meinem Hinterhof“) Tolle Egoisten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dk.bied 13.11.2019, 11:41
4. Gut, dass es sich um ein Lieblingskind

der Aktivisten handelt, sonst würden man womöglich noch sagen, die Branche hat sich zu lange an alten Mechanismen (üppige EEG-Subventionen) festgeklammert und sich nicht rechtzeitig an die veränderten Bedingungen (sowas wie ein "richtiger Markt") angepasst...
So darf unverholen um die Jobs geweint werden, die es ohne üppige staatliche Subventionen gar nicht geben würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axeldebüx 13.11.2019, 11:45
5. Trotz kostenloser Windenergie

steigen die Strompreise permanent. Paradox

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg_Alexander 13.11.2019, 11:47
6. Wer glaubt

mit "Hauptsache Arbeit" die Toleranzgrenzen der Anwohner ignorieren zu dürfen, wird absehbar seinerseits ignoriert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 13.11.2019, 11:55
7. Das privilegierte Leben auf dem Land

Jene, die derartige Abstandsregeln bejubeln oder sogar noch eine Aussicht ohne Rotoren fordern, sollten sich klar machen, was anderen Bürgern so zum Wohl der Gemeinschaft zugemutet wird. Autobahnen, Flughäfen, Bahnstrecken oder Industrieanlagen stellen deren Anwohner vor große Herausfordrrungen. Dort gelten nur die Regelungen des Immissionsschutzgesetzes. Die Belastung wird individuell geprüft und wenn das Projekt von nationalem Interesse ist, gibt es eine Dreifachverglasung und gut ist. Unser Steinkohlestrom sorgt durch Importkohle im Ausland für erhebliche Belastungen von Anwohnern und in unseren Ehemaligen Steinkohlegebieten werden sich noch auf Jahrzehnte Bauschäfen durch Senkungen ergeben.

Ich mag nicht erkennen, warum Bürger, die bislang durch Verkehr, Industrie oder Bergbau völlig unbelastet sind, einen Vollkaskoanspruch auf Stille Natur und eine Aussicht ohne Windanlagen oder Stromleitungen haben sollen. Da gibt es gegenüber vielen anderen Bürgern, die mit täglichen Belastungen leben, ein erhebliches Gerechtigkeitsproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 13.11.2019, 11:58
8.

Zitat von Georg_Alexander
mit "Hauptsache Arbeit" die Toleranzgrenzen der Anwohner ignorieren zu dürfen, wird absehbar seinerseits ignoriert werden.
Diese Toleranzgrenzen sind doch bei anderen Arten der Stromproduktion auch egal - aber kaum sind einmal die ländlichen Regionen betroffen, wird auf jede Befindlichkeit Rücksicht genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluestar2000 13.11.2019, 12:02
9. sachliche Notwendigkeit

Zitat von biesi61
Wo sie herkommt, ist unbekannt. Begründet wurde sie nie. Und eine Regierung sollte auch nicht versuchen, es jedem böswilligen Querulanten unbedingt recht zu machen. Also streichen und gut ist!
Ok, machen wir so ... aber zuvor ziehen Sie mal an einen Standort, der 300 m von so einem Flügelrad entfernt ist, hören sich rund um die Uhr das Brummen an, und wenn die Sonne "schön" steht, macht ihnen der sekündliche Schattenflügelschlag auf dem Fernseher oder der Kaffeetafel gaaaaanz sicher nix aus! Dass die Leute immer über Sachen labern müssen, die sie nicht im geringsten real beurteilen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 48