Forum: Wirtschaft
Geplante Beats-Übernahme: Die Apple-Revolution ist vorbei
HTC

3,2 Milliarden Euro soll Apple für den Kopfhörerhersteller und Musik-Streaming-Dienst Beats geboten haben. Es ist ein verzweifelter Versuch, in einem Markt zu überleben, den der iPhone-Bauer einst selbst revolutionierte.

Seite 1 von 8
Emmi 09.05.2014, 16:16
1. iWatch???

Auf einem mit dem Handy koppelbare Uhr wartet genau niemand! Warum sollte man auch NOCH EIN Gadget mit sich herumschleppen!? Einzig sinnvoll wäre eine SmartWatch, die das Handy schon integriert hat und selbst ALLES kann. Problem dabei ist allerdings das kleine Display und die ebenso kleine Fläche zur Bedienung. Wenn man dafür eine geniale Lösung hätte, könnte man einen neuen Hype lostreten, denn dann wäre das Problem der verlorenen/vergessenen/heruntergefallenen Handies und der unsäglichen Handytaschen am Oberarm beim Laufen endlich Geschichte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 09.05.2014, 16:17
2. optional

ich halte von solchen streamingdiensten gar nichts. ok, wenn man nur zuhause musik hört mag es ok sein, aber unterwegs ? ohne mediastreaming genügt mein volumen von 1000mb pro monat eher selten. vielleicht könnte ich unterwegs streamen, aber das würde dann 4 tage gutgehen...
früher war ich bei kabeldeutschland mit meinem dsl-anschluss. da die auch schön drosseln nach einem gewissen volumen ist die nutzung von watchever und co. schon fast unmöglich, denn viel volumen kann ja nur vom illegalen filesharing kommen, also muss der nutzer ausgesperrt werden. aber es gibt ja noch andere anbieter :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josefinebutzenmacher 09.05.2014, 16:26
3. OK. Jetzt habe ich es auch endlich kapiert.

Mit Apple geht es vollends bergab. Also: Anteile abstoßen ist das Gebot der Stunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meisteroggy 09.05.2014, 16:27
4. Alles beim Alten

Zitat von sysop
3,2 Milliarden Euro soll Apple für den Kopfhörerhersteller und Musik-Streaming-Dienst Beats geboten haben. Es ist ein verzweifelter Versuch, in einem Markt zu überleben, den der iPhone-Bauer einst selbst revolutionierte.
Die Stärke Apples war nie die Innovation. Der Mac war nicht neu, der iPod auch nicht. Als iTunes anfing, gab es schon lange Napster. iPad war auch nur eine verbesserter Windows-Newton.
Was Apple ausgezeichnet hat, war die Fähigkeit, aus Bestehendem neu wirkendes zu machen, bei hoher Qualität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugendubel12 09.05.2014, 16:32
5. Weg mit den proprietären Plattformen

So wie ich Apple kenne, werden sie die Streaming Plattform auf ios beschränken oder optimieren und die restlichen 80% der weltweiten Handynutzer im Regen stehen lassen.
Deshalb sind meines Erachtens Plattform unabhängige Streaming Dienste im Vorteil.
Bin gerade auf Android von Google play music zu spotify gewechselt und freue mich schon auf mein Nokia lumia 930 ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
highonbonsai 09.05.2014, 16:40
6.

Zitat von acitapple
ich halte von solchen streamingdiensten gar nichts. ok, wenn man nur zuhause musik hört mag es ok sein, aber unterwegs ?
Ich war zuerst auch skeptisch, bin dann aber von meiner MP3-Sammlung auf einen großen Streaminganbieter umgestiegen und sehr zufrieden (Rdio in meinem Fall, aber die sind alle ziemlich austauschbar). Musik unterwegs hören ist kein Problem, weil man mit dem Handy-/Tabletclient beliebig viel für unterwegs auf das Handy/Tablet laden kann. Der Client kann ohne Internetverbindung die geladene Musik abspielen.

Christopher

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daktaris 09.05.2014, 16:48
7. Wen wundert es

Zitat von sysop
3,2 Milliarden Euro soll Apple für den Kopfhörerhersteller und Musik-Streaming-Dienst Beats geboten haben. Es ist ein verzweifelter Versuch, in einem Markt zu überleben, den der iPhone-Bauer einst selbst revolutionierte.
Apple hat seinen Zenit erreicht/überschritten...
Wie kann man für so ne Bude soviel Geld raushauen?! Die verdienen mit ihrem iSh't einfach immer noch zu viel Geld.

Steve Jobs hin oder her. Kein Unternehmen kann sich laufend neu erfinden, kein Unternehmen ist immer super innovativ und in... etc.
Microsoft, Pfizer, Ford und wie viele noch sind daran gescheitert. Apple wird es auch.
Und in ein paar Jahren wird die nächste Sau über das Börsen Parkett getrieben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1613624469 09.05.2014, 16:48
8. optional

@acitapple: Musik streaming Dienste benötigen nicht immer ein Internet Verbindung. Dienste wie Spotify erlauben es auch Musik auf die Geräte runterzuladen. Solange der Dienst bezahlt wird kann mann auf diese Dateien zugreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1312 09.05.2014, 16:49
9. als spofitfy premium nutzer

muss ich sagen dass es genial ist!
keine Werbung und man kann die musik auch downloaden zum unterwegs hören. Außerdem sieht es verdammt schick aus. Ich würde mir allerdings mehr Offline-Geräte wünschen da ich mir das Konto mit Freunden teile um Kosten zu sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8