Forum: Wirtschaft
Geplante Verlagerung: <b>GM-Pläne für Opel scheuchen Bundesländer auf</b>
DPA

Was bleibt von den deutschen Opel-Standorten? Nachdem der SPIEGEL über geplante Schließungen und Produktionsverlagerungen berichtete, protestieren die betroffenen Bundesländer. Hessens Ministerpräsident Bouffier kritisiert die Informationspolitik des Mutterkonzern GM als "Zirkus".

Seite 1 von 2
adam68161 11.05.2012, 13:26
1. Standortverlagerungen

werden von nun an häufiger stattfinden, wenn die Tariflöhne um 6,5% usw. erhöht werden. Aber das wollen ja manche Politiker, Gewerkschafter...! Ganz einfach: statt Exportüberschüssen exportieren wir halt zukünftig Arbeitsplätze. Demnächst sicher auch noch Kapital, wenn die Vermögensbesteuerung kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billigkraft 11.05.2012, 13:40
2. Stand gestern

nicht das Wort Spekulation im Bericht? Mein Gott, muss es schlecht sein wenn GM/Opel zusammen mit ihrem Partner entwickelt und produziert? Angenommen der Bericht gestern stimmt, wer sagt denn das im Gegenzug nicht gemeinsam entwickelte Fahrzeuge in Rüsselsheim oder Eisenach produziert werden? Die Zusammenarbeit bei BMW und Peugeot hat gepasst, warum soll die "Ehe" PSA/GM/Opel nicht auch funktionieren? Fakt ist doch das in Europa zu viele Fahrzeuge gebaut werden und GM das einzig richtige macht, nämlich die Kapazitäten anzupassen. Es wird noch ganz andere Hersteller treffen. In China sind bereits die ersten Bremsspuren und der europäische Markt schrumpft noch weiter.
Ich bin gespannt wie groß der Aufschrei sein wird wenn BMW, Mercedes oder VW die ersten europäischen Mitarbeiter entlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crocodil 11.05.2012, 13:51
3. Opel

ist doch so gut wie tot. Wenn man mal die ganzen negativen Nachrichten der vergangenen Jahre betrachtet, braucht man sich doch nicht zu wundern, dass der Marktanteil immer weiter sinkt. Wer will heute noch einen OPEL kaufen, wo man nicht weiss - bekomme ich in 10 Jahren noch Ersatzteile -
GM weiss schon, wie er sein Europageschäft weiterentwickelt.
Bsp. Chevrolet.
Es ist trotzdem eine Schande, wie so ein renomiertes Unternehmen ausgeschlachtet wird. Da kann auch der kleine "ADAM" nichts daran änder.
Wie heisst es so schön, der Firmengründer würde sich im Grab, (halt Mousoleum), umdrehen, wenn er das noch alles sehen würde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james-100 11.05.2012, 13:58
4.

Zitat von adam68161
werden von nun an häufiger stattfinden, wenn die Tariflöhne um 6,5% usw. erhöht werden. Aber das wollen ja manche Politiker, Gewerkschafter...! Ganz einfach: statt Exportüberschüssen exportieren wir halt zukünftig Arbeitsplätze. Demnächst sicher auch noch Kapital, wenn die Vermögensbesteuerung kommt.
Um das zu verhindern, sollten alle AN für nothing 144 Std/Woche malochen und das Kapital für jeden € noch einen € dazu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VonEich 11.05.2012, 13:58
5. ...

@ adam68161,

Ich gehe jede Wette ein das die Löhne einen so geringen Anteil an den Produktionskosten ausmachen das das Entlassen von Arbeitern langfristig keinen Sinn ergibt.

Wenn es nach mir ginge dann sollte Opel einfach dicht machen. Die Nachfrage kann dann von anderen deutschen Herstellern gedeckt werden die dementsprechend mehr Mitarbeiter einstellen müssen. So fließt kein Deutsches Know How und Geld mehr in die USA ab. Opel wird doch seit Jahren nur noch gemolken. Irgendwann wird dann eine leere Hülle fallen gelassen wenn es nichtsmehr zu holen gibt. Der europäische Automarkt ist tot und Opel wird von GM konsequent vom Auslandsgeschäft abgeschnitten. Wer hier nicht erkennt das GM Opel einfach nur noch zu Ende bringen will ist blind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 11.05.2012, 14:21
6.

Zitat von VonEich
@ adam68161, Ich gehe jede Wette ein das die Löhne einen so geringen Anteil an den Produktionskosten ausmachen das das Entlassen von Arbeitern langfristig keinen Sinn ergibt.
RICHTIG!

Zitat von VonEich
Wenn es nach mir ginge dann sollte Opel einfach dicht machen. Die Nachfrage kann dann von anderen deutschen Herstellern gedeckt werden die dementsprechend mehr Mitarbeiter einstellen müssen. So fließt kein Deutsches Know How und Geld mehr in die USA ab. Opel wird doch seit Jahren nur noch gemolken. Irgendwann wird dann eine leere Hülle fallen gelassen wenn es nichtsmehr zu holen gibt. Der europäische Automarkt ist tot und Opel wird von GM konsequent vom Auslandsgeschäft abgeschnitten. Wer hier nicht erkennt das GM Opel einfach nur noch zu Ende bringen will ist blind.
Tja, und deshalb aufgeben? Ich vermisse eher einen Aufruf eben kein Chevrolet sondern den Orginal Opel zu kaufen. Fast jeder Opelhändler hat inzwischen das Schwestermodell mit deutlichem Preisabschlag neben dem Opel stehen. Entwicklung und Design durfte Opel ja immer für fast den ganzen Konzern freiwillig leisten. Die Gewinne gingen dann anteilig nicht zurück an Opel! Gewisse Baureihen der 60er und 70er stellte man ein, anstelle der geplanten US-Modelle besetzten aber Mercedes und BMW diese Marktniesche. Unserer Meinung nach wurde ein Konkurenzmodell zum Golf (Frontantrieb) ebenso verhindert wie moderne Mittelklassefahrzeuge. Notwendige Modernisierung in den Werken blieb aus, dafür wurden anderswo Kapazitäten geschaffen auf denen man z.B. anfangs die Vorgänger aktueller Serien produzierte.
Nein Opel ist nicht schlecht, die Kollegen dort sind innovativer als man denkt. Aber ihre Innovation nutzt primär nur anderen. GMs Plan die Tochter am langen Arm verhungern zu lassen ist ein Trauerspiel. Immer wieder wirft man Ihr Knüppel zwischen die Beine. Vermutlich wäre neu Chinesische Mutter wirklich die beste Lösung. Und hoffentlich ein starker Konkurent für die restlichen GM Marken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 11.05.2012, 14:27
7. Perfektes Timing von GM ...

Es sind mal wieder Lohnverhandlungen mit der IG-Metall und natürlich kurz vor der Landtags-Wahl in NRW. Beim letzten Mal im Opelkrimi war doch gerade die Landtags-Wahl in Hessen aktuell.

Mal sehen wenn die Polit-Retter wieder auf der Bühne erscheinen.

Klingt hart, ist hart, aber inzwischen ständige Realität in Deutschland mit wechselnden Teilnehmern.
Bitte den Krimi um Opel endlich beenden!

Für Opel sehe ich eh nur noch eine Chance. Resteverwertung; aber bitte nicht durch GM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billigkraft 11.05.2012, 15:40
8.

Zitat von naklar?
Es sind mal wieder Lohnverhandlungen mit der IG-Metall und natürlich kurz vor der Landtags-Wahl in NRW. Beim letzten Mal im Opelkrimi war doch gerade die Landtags-Wahl in Hessen aktuell. Mal sehen wenn die Polit-Retter wieder auf der Bühne erscheinen. Klingt hart, ist hart, aber inzwischen ständige Realität in Deutschland mit wechselnden Teilnehmern. Bitte den Krimi um Opel endlich beenden! Für Opel sehe ich eh nur noch eine Chance. Resteverwertung; aber bitte nicht durch GM.
Hat GM Staatshilfen gefordert? Ich kann es nirgends lesen.
Hat Opel, den Betriebsrat lass ich außen vor, um externe Politikhilfe gebeten? Ich habe es nirgends gelesen.
Was ich gelesen habe ist das ein Arbeitnehmervertreter interna genauer Gedankenspiele ausgeplaudert hat.
Manchmal könnte man meinen der Betriebsrat wird von der Konkurrenz bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billigkraft 11.05.2012, 15:47
9.

[QUOTE=VonEich;10166573Wenn es nach mir ginge dann sollte Opel einfach dicht machen. Die Nachfrage kann dann von anderen deutschen Herstellern gedeckt werden die dementsprechend mehr Mitarbeiter einstellen müssen. .[/QUOTE]

Es wird kein deutscher Hersteller von einem verschwinden der Marke Opel profitieren. Diese Lücke würde von Hyundai/Kia und Chevrolet vorüber gehend ausgefüllt.
Über kurz oder lang werden diese dann von den Chinesen ( die bereits fleissig von ihren in China vertretenen deutschen Partnern lernen) verdrängt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2