Forum: Wirtschaft
Geplante Verlagerung: <b>GM-Pläne für Opel scheuchen Bundesländer auf</b>
DPA

Was bleibt von den deutschen Opel-Standorten? Nachdem der SPIEGEL über geplante Schließungen und Produktionsverlagerungen berichtete, protestieren die betroffenen Bundesländer. Hessens Ministerpräsident Bouffier kritisiert die Informationspolitik des Mutterkonzern GM als "Zirkus".

Seite 2 von 2
billigkraft 11.05.2012, 15:51
10.

Zitat von crocodil
Wenn man mal die ganzen negativen Nachrichten der vergangenen Jahre betrachtet, braucht man sich doch nicht zu wundern, dass der Marktanteil immer weiter sinkt.
Opel hat immer noch tolle Produkte und es ist erstaunlich wieviele Menschen trotz der negativen Berichterstattung seit ein paar Jahren sich einen Opel kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Direwolf 11.05.2012, 20:03
11. ...

Zitat von VonEich
@ adam68161, Ich gehe jede Wette ein das die Löhne einen so geringen Anteil an den Produktionskosten ausmachen das das Entlassen von Arbeitern langfristig keinen Sinn ergibt.
Jein, das Problem von GM sind Überkapazitäten. Der Astra zB wird imho in 4 Fabriken gebaut, von denen keine mehr als 60% Auslastung hat und das schon seit Jahren. Da macht es einfach Sinn das Werk mit dr schlechtesten Perspektive zu schliessen - was dann Bochum sein dürfte.
Die Lohnkosten spielen da mit rein, aber das Hauptproblem sind die Überkapazitäten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Direwolf 11.05.2012, 20:05
12. Die Chinesen

Zitat von billigkraft
Es wird kein deutscher Hersteller von einem verschwinden der Marke Opel profitieren. Diese Lücke würde von Hyundai/Kia und Chevrolet vorüber gehend ausgefüllt. Über kurz oder lang werden diese dann von den Chinesen ( die bereits fleissig von ihren in China vertretenen deutschen Partnern lernen) verdrängt werden.
werden froh sein, wenn sie die nächsten 5 JAhre überstehen. Die chinesische Regierung hat bereits angekündigt die ganze Branche konsolidieren zu wollen und einige chinesische Hersteller produzieren seit längerem mächtig auf Halde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 11.05.2012, 21:11
13.

Zitat von crocodil
ist doch so gut wie tot. Wenn man mal die ganzen negativen Nachrichten der vergangenen Jahre betrachtet, braucht man sich doch nicht zu wundern, dass der Marktanteil immer weiter sinkt. Wer will heute noch einen OPEL kaufen, wo man nicht weiss - bekomme ich in 10 Jahren noch Ersatzteile - GM weiss schon, wie er sein Europageschäft weiterentwickelt. Bsp. Chevrolet.
Und ganz ehrlich?
Ich wuerd auch derzeit schon eher den Cruze kaufen, statt eines Astras! Zumal der mit Kofferaum ziemlich gut ausieht.

Opel wird frueher oder etwas spaeter dichtgemacht!
War irgendwie abzusehen, finde ich.
Man kennt doch die Geschichte, mit Hemd und Hose, oder? Opel ist dabei eher noch die Zweithose!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.sindel 11.05.2012, 23:41
14. Mein erster und einziger Opel,

war ein gebrauchter, 8 Jahre alter Ascona "B" 1.9SR, 90PS, Registervergaser, 2 Türer, Himmelblau mit originalen SR typischenRallystreifen, Bj. 76! Leider trennte uns der reichlich vorhandene Rostfraß der im 9ten Jahr nach dem Winter anfing, sowie bei ca. 95000 Km ein Kurbelwellenlagerschaden. Die Verarbeitung war nicht wirklich toll, der Verbrauch stets hoch, ca. 10-12L Super auf 100KM. Ich hatte nach dem Auto kein Bedürfnis mehr irgend wann in meinem Leben noch einmal so ein "Sch....ßkarre" zu fahren. Schon der Name weckt in mir latent eigentlich nur ungute Gefühle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 12.05.2012, 10:36
15. optional

Mit keinem Wort wurden bisher die potenziellen Käufer von GM-Produkten in der BRD erwähnt.
Sollen nun Chevrolet-Modelle - direkt aus den USA - die ins Ausland verlegten Opel-Autos ersetzen ?
Schon seit Monaten hat der Opel-Händler bei uns mehr Ch-Modelle als Opel in seinen Ausstellungsräumen im Angebot.
Mercedes, BMW und Audi produzieren in gro0em Umfang in den USA, weil sie wissen, dass man auch kundennah produzieren muss..
Ich glaube, dass die Rechnung von GM, Opel durch CHevro in der BRD zu ersetzen, nicht aufgehen wird.
Nokia ist ein gutes Beispiel, wie die Kunden auf deren Handys nach dem Abzug aus Deutschland reagiert haben.

Ist erst einmal Bochum und/ Rüsselsheim leiquidiert, werden umgehend auch die restlichen Standorte von Opel folgen.
Autus kaufen bekanntlich keine Autos !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2