Forum: Wirtschaft
Geplantes Flüssiggas-Terminal in Brunsbüttel: Deutschlands Trumpf im Gas-Poker
DPA

An der Elbe soll ein Hafenterminal für Flüssiggas entstehen. Das Projekt dürfte erst in einigen Jahren Gewinne machen, doch es ist politisch gewollt. Deutschland könnte bei Gaslieferungen weniger abhängig von Russland werden.

Seite 1 von 7
j1958 25.07.2018, 11:53
1. Märchenstunde

'2022 soll das Terminal in Betrieb gehen.'
In Deutschland? Mit unseren ganzen Prüf- und Einspruchsmöglichkeiten? Und wenn man den Leuten erst erzählt, das so ein LNG Tanker die Sprengkraft einer kleinen Atombombe an Bord hat, dann wird sich schon Widerstand bilden. Aber es ist grundsätzlich richtig, Alternativen zum Pipelinegas zu haben, vor allem in 20 - 30 Jahren, so lange wird es eh dauern bis alle Stempel durch sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gipsel 25.07.2018, 11:54
2. Und am Ende importieren wir dann russisches LNG

z.B. aus dem Yamal-Feld. Da haben die Russen nämlich vor einiger Zeit ein großes LNG-Terminal eingeweiht. Genau wie die Polen mit ihrem neuen LNG-Terminal mal von einer US-Firma bestellt hatten, die dann aber einfach ihren Tanker nach Rußland schickte (an der Ostssee haben die auch LNG-Export-Infrastruktur gebaut), weil die Lieferung von da über den kurzen Weg über die Ostsee preisgünstiger war als das schippern über den Atlantik (aber natürlich immer noch teurer, als wenn sie sich das Gas einfach über die Pipeline hätten liefern lassen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strixaluco 25.07.2018, 11:54
3. Industrieanlagen im überflutungsgefährdeten Gebiet

In Brunsbüttel ist alles schön flach, da baut es sich gut - allerdings habe ich den starken Eindruck, dass man dort reichlich wenig Gedanken daran verschwendet, dass Chemiefabriken, Öl - und Gasterminals und ein verrottendes Atomkraftwerk in einem durch Sturmfluten gefährdeten Gebiet (vlg. Küstenschutzpläne Schleswig-Holstein) im Falle eines Falles sehr ungünstig liegen.
Fukushima ist nicht so weit weg von uns, wie wir es gerne hätten...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc-xyz 25.07.2018, 12:11
4. Überfällig und richtig

Das erste LNG Projekt wurde ja von Gas-Gerd gestoppt. Wenig später fand dieser sich ja direkt auf der Gehaltsliste des Kremls. Dabei zeigt, dass die russischen Gas-( und Angriffs)Kriege ein politisches Problem darstellt. Die Diversifikation des Gases muss ein oberstes, politisches Ziel sein. LNG ist eines sehr gute Alternative wie Japan beweist. Dort geht schon rein geografisch gesehen nur sehr schwer etwas mit Pipelines. Die Mehrkosten sind auch drinnen, wenn man sich dabei anschaut, welche politische Freiheiten man sich damit erkauft, und so viele teurer ist es beileibe auch nicht.

Also, mehr LNG, weniger russisches Gas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 25.07.2018, 12:19
5. Holzscheite, Dynamit, LNG und Atombomben

Zitat von j1958
Und wenn man den Leuten erst erzählt, das so ein LNG Tanker die Sprengkraft einer kleinen Atombombe an Bord hat
Was ist dass denn für ein grotesker Versuch, durch inkompetente und gelogene Aussagen Angst zu schüren ujnd ideologische Propaganda zu betreiben? Haben Sie den Leuten auch schon mal erklärt, dass ein kleines Holzscheit mehr Energie frei setzt als eine gleich großem Stange Dynamit? Ihrer Meinung nach müsste man also auch alle Holzöfen verbieten, nicht wahr?

Die Sprengkraft einer Ladung LNG beträgt übrigens nur Bruchteile der einer Atombombe. Bei der Sprengkraft geht es nämlich um die Leistung, mit der der Energiegehalt freigesetzt wird. Und diese maximale Leistung ist beim LNG im Vergleich zur Atombombe extrem klein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schroedingers_katze 25.07.2018, 12:19
6.

Zitat von abc-xyz
Das erste LNG Projekt wurde ja von Gas-Gerd gestoppt. Wenig später fand dieser sich ja direkt auf der Gehaltsliste des Kremls. Dabei zeigt, dass die russischen Gas-( und Angriffs)Kriege ein politisches Problem darstellt. Die Diversifikation des Gases muss ein oberstes, politisches Ziel sein. LNG ist eines sehr gute Alternative wie Japan beweist. Dort geht schon rein geografisch gesehen nur sehr schwer etwas mit Pipelines. Die Mehrkosten sind auch drinnen, wenn man sich dabei anschaut, welche politische Freiheiten man sich damit erkauft, und so viele teurer ist es beileibe auch nicht. Also, mehr LNG, weniger russisches Gas.
Bitte nennen Sie mir ein Beispiel, wann die UdSSR/Rußland ihre/seine Lieferverpflichtungen gegenüber der BRD nicht eingehalten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 25.07.2018, 12:23
7. Der Umgang in Deutschland mit Verkehrsprojekten ist höchst blamabel

Zitat von j1958
'2022 soll das Terminal in Betrieb gehen.' In Deutschland? Mit unseren ganzen Prüf- und Einspruchsmöglichkeiten? Und wenn man den Leuten erst erzählt, das so ein LNG Tanker die Sprengkraft einer kleinen Atombombe an Bord hat, dann wird sich schon Widerstand bilden. Aber es ist grundsätzlich richtig, Alternativen zum Pipelinegas zu haben, vor allem in 20 - 30 Jahren, so lange wird es eh dauern bis alle Stempel durch sind.
Genau so ist es, siehe Zulaufstrecken am Rhein zu den neuen Tunnel der Gotthart- und Lötschbergbahn, die beiden Schweizer Tunnel sind fix und fertig und die Deutsche Rentner- und Wutbürgerrepublik hat noch nicht einmal angefangen, bzw. ist mit den Einsprüchen hemmungslos überfordert, pro Kilometer Bahnstrecke mind. ein Dutzend Einrsprüche,

beide Tunnel werden schon die erste große Generalüberholung hinter sich haben, da wird hierzulande immer noch nicht ein Meter Gleis gebaut worden sein, das gleiche passiert jetzt bei den Zulaufstrecken zum im Bau befindlichen Brenner-Basistunnel, die Bürgerinitiativen dagegen schießen wie Pilze nach einem Sommerregen aus dem Boden, auch wenn noch keiner weiß was, wie und wo es überhaupt kommen wird, aber jetzt schon alle Wutbürger ganz dicke dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observatorius 25.07.2018, 12:27
8. Nur eine Frage:

Wieviel Millionen Euro Steuergeldern wird es wohl kosten, um die LNG-Infrastruktur, die schon anderswo in Europa nur von Subventionen lebt auch für das Hamburger Familieimperium Weisser profitabel zu machen? Dieser gehört zu 100% die Oiltanking Mutter Marquard & Bahls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molch 25.07.2018, 12:27
9. Neue Energie

Das ist jetzt der neue Energieträger, für den auch bald die Steuerentlastungen für den Fahrzeugverkehr wegfallen.

Methan lässt sich künstlich über Elektrolyse herstellen und hat einen vielfach höheren Wirkungsgrad als LNG.
TUI Cruises...die grüne Schwerölflotte....Die neuesten Schiffe sollen lediglich in den Häfen mit LNG betrieben werden können. Augenwischerei nennt sich sowas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7